Büromöbel & Bürotechnik

Laminiergerät

Laminiergeräte gibt es für verschiedene Zwecke. Lesen Sie hier welche Arten Laminiergeräte es gibt, was ein gutes Laminiergerät aus macht und worauf Sie generell achten sollten bei einem Laminiergerät.

Laminiergeräte – Allgemeines

Wenn Sie Ihre Dokumente optisch ansprechend präsentieren möchten und diesen gleichzeitig eine Festigkeit, die beispielsweise nur mittels Druck auf einem stabilen Karton möglich ist, verleihen möchten, können Sie diese laminieren. Die teilweise matten und eher einfach anmutenden Blätter werden so aufgewertet und werden ihrem teils wichtigen Inhalt gerechter.

Aber nicht nur optisch werden die Dokumente aufgewertet. Sie werden durch das Laminieren auch wasserabweisend, widerstandsfähiger und gegen äußere Einflüsse wie Knicken oder ähnliches besser geschützt. Früher mussten Sie diese Aufgaben einem Kopieshop oder gar einer Druckerei übergeben. Heute können Sie dies bequem zu Hause oder auch im Büro mit einem Laminiergerät selbst erledigen.

Laminiergeräte – Anbieter

Laminiergeräte erhalten Sie zwischenzeitlich bei fast jedem Anbieter, der Bürobedarf vertreibt. Gerade die kleineren Geräte, mit denen Sie bis zu DIN A3 Formate laminieren können, sind hier erhältlich. Sie können diese Geräte entweder bei Ihrem Fachhändler oder auch im gut sortierten Supermarkt mit einer Büroabteilung erstehen.

Eine weitere Möglichkeit ist aber auch die Bestellung über einen Online-Shop. Da die Handhabung der meisten Laminiergeräte sehr einfach ist, benötigen Sie hier keine spezielle Beratung oder Unterweisung, so dass Sie hier durchaus die teilweise sehr günstigen Angebote der Online-Shops nutzen können. Geräte, mit denen Sie größere Formate laminieren können, sind hier eher im speziellen Fachhandel zu finden.

Laminiergeräte – Arten der Laminierung

Es gibt zwei verschiedene Arten von Laminiergeräten.

Heißlaminierung
Bei der Heißlaminierung wird das zu laminierende Papier zuerst zwischen eine spezielle Laminiertasche bzw. Laminierfolie eingelegt. Dies wird anschließend in das Laminiergerät eingeführt, wobei es über eine heiße Rolle transportiert wird. Der spezielle Kunststoff, aus dem die Laminierfolie besteht, wird geschmolzen und so auf die Vorlage fixiert.

Kaltlaminierung
Bei diesem Verfahren ist die Laminierfolge mit einer speziellen Klebeschicht behandelt worden. Wie beim Heißlaminierverfahren wird auch hier zuerst das Dokument zwischen die Folie gelegt und anschließend in das Laminiergerät eingeführt. Im Gegensatz zur temperierten Variante werden hier die Folie und das Dokument mit Hilfe des Klebers zusammengefügt.

Laminiergeräte – Arten der Geräte

Die Laminiergeräte unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Leistungsfähigkeit. Die kleineren Geräte eignen sich in der Regel für Laminierungen bis zu DIN A4 Dokumenten, welche aber nicht auf die Stärke eines normalen Papiers, welches in der Regel 80 gr. Papier entspricht, beschränkt ist. Hier können durchaus aus dickere Materialien mit einer Stärke von bis zu 5 mm laminiert werden. Zwischengrößen, die ebenfalls noch bequem in fast alle Büros passen, können kleinere Plakate oder ähnliches mit einer Länge von bis zu 1 m laminieren. Im Gegensatz zu den kleineren Formaten wird hier gerne mit Laminierfolie, die sich auf einer Rolle befindet, gearbeitet. Diese Folien sind nicht vorgeschnitten, so dass hier die Größe individuell gewählt werden kann, ohne dass ein aufwendiger Zuschnitt erfolgen muss.

Laminiergeräte – Anwendungsmöglichkeiten

Nicht nur Dokumente können optisch und ansprechend durch das Laminieren aufgewertet werden. Ausweise, die individuell erstellt werden, können so ebenfalls geschützt werden und erhalten so eine Stabilität und Robustheit, die ein ständiges Mitführen dem Ausweisinhaber erlaubt. Auch Plastikkarten oder das Kaschieren von Karton, Aluschilder oder Plexiglas ist mit dem Laminiergerät möglich.

Kommentar abgeben