B2B - von A bis Z

Ladenbau

Bei der Einrichtung eines Ladens sind viele Dinge zu berücksichtigen. Ein guter Ladenbauer oder Ladenbau-Planer muss hier zahlreiche verkaufspsychologischen Aspekte berücksichtigen, damit die Ware nicht nur ansprechend präsentiert, sondern letztendlich vom Kunden auch gekauft wird. Ladenbau-Planung ist daher eine anspruchsvolle, fast wissenschaftlich zu lösende Aufgabe, die ein Laie so nicht einfach aus dem Bauch heraus planen sollte.

Ladenbau – Notwendigkeit der Planung

Einen Laden einfach mit ein paar Regalen ausstatten und dann die Ware darin aufzubauen, hat wenig Aussicht auf Erfolg; sprich: Viele Kunden sowie einen großen Umsatz können Sie hier nicht erwarten. Die Planung für die Einrichtung eines Ladens sowie des ganzen Ladenbaus sollte sich nach dem Konsumverhalten der Verbraucher orientieren. Eine gute Ladenbau-Planung verbindet hier Raum, Käufer und Ware und stimmt diese harmonisch miteinander ab, was wiederum das Kaufinteresse des Kunden wecken kann.

Auch sollten Sie hier die Mitarbeiter, also die Verkaufsberater sowie die Kassierer nicht vergessen. Je zielstrebiger diese im Laden agieren können, desto mehr wird sich auch dies letzten Endes auf Ihren Umsatz auswirken.

Ladenbau – Anbieter

Bei der Planung Ihres Ladens sollten Sie einen neutralen Ladenbauplaner beauftragen. Dieser ist firmenunabhängig und kann so frei bei den Ladenbaufirmen die für Sie passenden und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Einrichtungsgegenstände wählen. Fragen Sie ruhig nach Referenzen und schauen Sie sich die von ihm konzipierten Läden und Konzepte an. Oder vielleicht haben Sie einen Laden, in welchem Sie sich selbst sehr wohl fühlen und dort immer wieder gerne einkaufen? Fragen Sie doch hier einfach nach dem Ladenbauplaner und wenden sich an diesen.

Ladenbau – Grundsätzliche Planungsinhalte

Zu den grundsätzlichen Planungsinhalten sollten neben der Branche, dem späteren Warenangebot sowie die anzusprechende Zielgruppe auch kaufmännische Aspekte wie Personaleinsatz, eventuelle Mietvorschriften sowie das zur Verfügung stehende Budget für den Ladenbau beachtet werden.

Weitere Ladenbau-Planungsinhalte sollten das bevorzugte Verkaufskonzept, wie beispielsweise nach dem Feng Shui- oder dem Shop-in-Shop-Konzept sowie die bevorzugte Art der Warenpräsentation, etc. sein.

Die Wahl der verwendeten Materialien im Laden selbst ist ebenfalls aus verkaufspsychologischer Sicht sehr wichtig. Der Ladenbauplaner sollte hier eine harmonische Einheit zwischen der Decke, dem Bodenbelag, den Ladenregalen, den Verkaufstischen sowie auch der Beleuchtung herstellen.

Zum Ladenbau gehört aber nicht nur die richtige Ladeneinrichtung, sondern auch die Gestaltung der Schaufenster sowie des Eingangsbereichs.

Ein Ladenbauplaner entwickelt mit Ihnen auch so genannte Kaufstraßen, die den Kunden unweigerlich in eine bestimmte Richtung durch den Laden leiten und somit zu Waren, auf die Sie ihn besonders aufmerksam machen möchten. Auch wird er Ihnen helfen die Ware so zu präsentieren, dass der Kunde die von ihm gesuchte Ware auch bestimmt finden wird. Hierzu sollte er mit Ihnen gemeinsam beispielsweise so genannte Bedarfsgruppen- oder auch Zielgruppenpräsentationen konzipieren.  

Kommentar abgeben