Garten

Kunstrasen

Kunstrasen sieht aus wie eine Rasenfläche, ist aber keineswegs ein Naturprodukt. Kunstrasen ist vielmehr ein Teppich mit Rasenoptik. Eingesetzt wird Kunstrasen auf Sportplätzen fÜr Fußball, Tennis oder Hockey, weil er weniger Pflege beansprucht als natÜrlicher Rasen und weil er auch bei schlechtem Wetter bespielt werden kann. Die Bälle reagieren auf diesen qualitativ besonders hochwertigen Kunstrasen wie auf normalem Rasen – je nach Untergrund sogar gleichmäßiger.

Es gibt sogar schon Kunstrasen, bei denen ein spezieller Schaumstoff StÖße abmildert, so wird die Belastung von Muskeln und Gelenken der Sportler reduziert. Kunstrasen fÜr den sportlichen Einsatz kann sogar hautschonend sein, weil das Risiko, sich AbschÜrfungen zuzuziehen geringer als auf Naturrasen sein kann.

Kunstrasen – EinsatzmÖglichkeiten

Auch im Privatbereich ist Kunstrasen sehr beliebt. Hier werden weniger große Gartenflächen mit Kunstrasen bedeckt, als vielmehr begrenzte Flächen wie Balkone und Terrassen abgedeckt.

Aber Kunstrasen lässt sich noch viel variabler einsetzen. Warum nicht mal den Flur oder das Spielzimmer mit einem kÜnstlichen Rasen ausstatten? Das Ganze dann noch kreativ dekoriert und schon ist die sommerliche Oase fertig, in der man sich das ganze Jahr wohl fÜhlen kann! Kunstrasen gibt es Übrigens nicht nur in grÜn: Er ist auch in rot, blau und braun erhältlich und daher fÜr viele Dekorations-Ideen einsetzbar.

Kunstrasen – Materialauswahl

Bei der Ausstattung eines Sportplatzes mit Kunstrasen sollte der Rasen genau auf den Verwendungszweck abgestimmt werden, da es unterschiedliche Qualitäten gibt. Im Allgemeinen wird Kunstrasen aus Kunstfaser-Garnen hergestellt. Die RÜckseite wird oft mit einer Latexbeschichtung versehen.

Im heimischen Bereich bietet sich Kunstrasen aus Nadelfilz an, den es in unterschiedlichen Stärken gibt. Rund vier Millimeter stark ist so ein Kunstrasen in etwa. Es gibt auch weichere Kunstrasen, die ein wenig dicker sind und auf denen man ein angenehmeres GefÜhl beim Auftreten hat. Dickere Qualitäten sind meistens getuftet und gleichen auch Unebenheiten des Untergrundes besser aus. Auf alle Fälle sollten Sie sich im Außenbereich fÜr einen Kunstrasen mit Noppen auf der Unterseite entscheiden. Da der Kunstrasen wegen dieser Noppen nicht plan auf dem Boden aufliegt, kann Regenwasser besser abfließen und es bildet sich so leicht keine Staunässe auf Ihrem Kunstrasen.

Kunstrasen – Wie wird Kunstrasen verlegt?

Der Kunstrasen fÜr den privaten Gebrauch lässt sich ziemlich leicht verlegen. Sogar mit der passenden Schere lassen sich viele Kunstrasen schneiden. Auf Sportplätzen mÜssen sich aber Spezialfirmen an die Arbeit machen.

Kunstrasen – Pflege

Ein Kunstrasen muss weder gemäht noch gedÜngt oder gegossen werden – aber ein wenig Pflege braucht er doch: Normalerweise reicht wie beim Teppichboden der Staubsauger. Bei stärkerer Verschmutzung kann der Kunstrasen im Außenbereich auch mit Wasser gereinigt werden. Im Sportbereich gibt es Spezialmaschinen fÜr die Pflege und Dienstleistungsunternehmen, die sich auf die Pflege von Kunstrasen spezialisiert haben.

Kunstrasen – Kaufen

Sie kÖnnen sich beim Kunstrasen zwischen Meterware und Teppichen in StandardgrÖßen entscheiden. Meterware ist allerdings meist vom Umtausch ausgeschlossen – es sei denn, der Kunstrasen hat Qualitätsmängel. Wenn Sie Kunstrasen ganz exakt Über einer bestimmten Fläche verlegen wollen, werden Sie auf Meterware, die auch in unterschiedlichen Breiten angeboten wird, zurÜckgreifen. Reicht es Ihnen aus, den Kunstrasen in Form eines Teppichs zu platzieren, kÖnnen Sie auch zu Festmaßen greifen. Auch in dieser Form ist Kunstrasen in unterschiedlichen Maßen zu haben.

6 Kommentare

  • https://www.kpb-green-grass.de/
    Diese HP wÜrde Ich jeden raten, der Kunstrasen haben mÖchte. Ich hatte es zwar selbst versucht aber es ist garantiert nicht wie Teppich legen. Alleine was das vorbereiten des Untergrunds angeht, dass zuschneiden und besonders das verbinden und Kleben…nichts fÜr Hobbyhandwerker…Wenn man an die qm-Preise denkt und Ich meine nicht den Billigen aussem Obi muss das ein Profi machen…denn da hat man Jahrzehnte was von..
    GrÜsse

  • Mit Kunstrasen kann man maximale Resultate mit einem relativ geringen Einsatz von Zeit und Material erzielen. Es kommt jedoch – wie bei allen Projekten, die fÜr eine lange Lebensdauer geplant sind – auf ordnungsgemäße AusfÜhrung und die Einhaltung einfacher Regeln an.
    .
    Die schlimmsten Fehler bei der Installation von Kunstrasen werden häufig schon gemacht bevor der Kunstrasen Überhaupt ausgepackt wurde: es wird zuwenig Sorgfalt auf den Untergrund verwendet. Merke: alle Kunstrasen-Sorten mÜssen auf hartem Untergrund verlegt werden. Auf Terrassen oder Balkonen muss man sich diesbezÜglich keine Gedanken machen. Will man aber an Kunstrasen im Garten lange Freude haben, ist es unbedingt notwendig, fÜr einen soliden Untergrund inklusive Tragschicht und Drainage zu sorgen.
    .
    Gerade in unseren Breiten, wo mit anhaltenden Regenfällen zu rechnen ist, sollte man dem Untergrund von Kunstrasen-Flächen im Garten besondere Aufmerksamkeit widmen. Einfacher Erdboden kann bei Nässe aufweichen und beim DrÜberlaufen entstehen dann Unebenheiten oder Mulden, in denen sich PfÜtzen bilden. Dies lässt sich durch einen fachgerechten Unterbau verhindern.
    .
    Gelegentlich liest man, dass Kunstrasen im Garten direkt (oder zusammen mit einem Vlies) auf Mutterboden verlegt werden kÖnnte. Davon ist abzuraten: weder der vertikale Ablauf von Regenwasser ist so gewährleistet, noch der Schutz vor Wurzelwerk oder Ungeziefer.
    .
    Viele Details kann man unter http://www.golden-green.de hier nachlesen:
    Kunstrasen-Information

  • Viele Menschen haben beim Stichwort Kunstrasen oft noch grÜnen Nadelfilz vor ihrem geistigen Auge. Dieses Bild kann man jedoch getrost vergessen: moderner Kunstrasen sieht aus wie echter Rasen (manche sagen, sogar besser).
    Im privaten Bereich kommt Kunstrasen fÜr den Garten, die Terrasse oder den Balkon in Frage. Im Garten Überall dort, wo natÜrlicher Rasen nicht wächst. Wenn man es satt hat jedes zweite Jahr neuen Rasen zu säen oder wieder einmal Rollrasen verlegen zu lassen. Oder wenn man seine Zeit nicht fÜr Rasenpflege verplempern will.
    Auf (Dach-) Terrassen oder Balkonen wird Kunstrasen immer beliebter weil er zum einen so gut wie pflegefrei ist und zum anderen eine perfekte natÜrliche Anmutung bietet.
    Darauf ist beim Kauf zu achten:
    FÜr welchen Zweck mÖchten Sie Kunstrasen einsetzen? Wenn Sie ihn in Ihrem Garten verlegen mÖchten, dann brauchen Sie ein dichtes Material mit einer Faserlänge von mindestens 3,50 cm (besser sind 4 cm), damit Ihr Rasen natÜrlich aussieht. Sie wollen doch, dass Ihr Nachbar neidisch auf Ihren englischen Rasen ist, oder? Rasensorten fÜr den Garten werden mit Quarzsand verfÜllt damit die Fasern immer schÖn aufrecht stehen.
    FÜr die Terrasse oder den Balkon gibt es eine andere Rasenart, die ebenfalls wie natÜrlicher Rasen aussieht. Dieser Rasen benÖtigt jedoch keine SandfÜllung damit die Fasern immer schÖn aufrecht stehen. DafÜr sorgen unterschiedliche aufeinander abgestimmte Fasernsorten. Hier reichen 3 cm Faserlänge aus.
    Der Preis hängt direkt vom Materalgewicht ab. In einem dichten, langfloorigen Kunstrasen steckt logischer Weise mehr Material und Produktionsaufwand als in einer dÜnnen Matte mit kurzen Fasern.
    Kunstrasen, kommt in einer Rollenbreite von 4,00 m bis Über 4,50 m. Die Länge geht bis 25 m. Auf Terrassen oder Balkonen kann ihn jeder verlegen, der mit einem Teppichbodenmesser umgehen kann. Kunstrasen ist perforiert, so kann Regenwasser problemlos abfliesen.
    Eine sehr informative Internetseite zum Thema Kunstrasen bietet die Firma Golden Green (www.golden-green.de). Dort berät man auch gerne und gibt weiterfÜhrende Tipps rund um das Thema Kunstrasen.
    RL.

Kommentar abgeben