B2B - von A bis Z

Kühlcontainer

Um empfindliche Waren, etwa Lebensmittel oder andere temperaturempfindliche Waren, über lange Strecken sicher zu transportieren, benötigt man einen Behälter mit besonderen Eigenschaften, einen Kühlcontainer. Der Kühlcontainer zeichnet sich nicht nur durch hohe Ladekapazität, eine problemlose Entladbarkeit und eine effiziente Transportmöglichkeit aus.

Vor allem bietet der Kühlcontainer die notwendige Hygiene und ermöglicht, dass die Kühlkette der gelagerten Waren zu keinem Zeitpunkt unterbrochen wird. Kühlcontainer werden überwiegend als 20′-und 40′- Container angeboten. Man unterscheidet in diesen Bereich zwischen “Integral Unit” und “Porthole Unit”. Im Sprachgebrauch werden die “Integral Units” als Kühlcontainer bezeichnet, die “Porthole Units” als Isoliercontainer.

Kühlcontainer- Kühlsystem

Die Kühlcontainer besitzen ein eigenes, integriertes Kühlaggregat, mit dessen Hilfe die Temperatur des Containerinnenraumes geregelt wird. Dieses Kühlaggregat verursacht aber einen gewissen Verlust an Innenvolumen und Nutzlast. Beim Kühlcontainer erfolgt die Luftführung von unten nach oben. Das heißt das die „warme” Luft aus dem Innenraum angesaugt, in dem Kühlaggregat abgekühlt und dann wieder als Kühlluft in den Container eingeblasen wird. Das Kühlaggregat ist also ein Kompressorgerät in Kompaktbauweise mit luftgekühltem Kondensator. Es schaltet automatisch von Kühlen auf Heizen (und umgekehrt), falls eine Veränderung der Außentemperatur dies erforderlich macht. In den Kühlaggregaten wird sowohl die Zuluft- wie auch die Rücklufttemperatur gemessen und je nach Betriebszustand wird die Kühlluft geregelt. Zur Temperaturmessung wird z.B. ein Datenlogger eingesetzt, der die Temperatur digital erfasst und auf einem Display anzeigt. Durch Anschluss an einen PC können die Daten anschließend ausgewertet werden. Der Isoliercontainer besitzt kein eigenes Kühlgerät, er wird durch Zuführung gekühlter Luft durch eine stationäre (z.B. zentrale Schiffskühlanlage) oder mobile (z.B. Clip-On Unit) Kühlanlage genau temperiert.

Kühlcontainer – Frischluft

Des weiteren ist bei Kühlcontainern auch eine gesteuerte Frischlufterneuerung möglich, z.B. um Stoffwechselprodukte, wie CO2 und Ethylen, beim Transport von Früchten und Gemüsen abzuführen. Hierzu verfügen die Container über Frischluftklappen, durch die sich Frischluft in den Container zugeben lässt und Luft aus dem Container austreten kann. Der Frischluftaustausch erfolgt aufgrund des Differenzdruckes der Umwälzlüfter, d. h., Frischluft wird auf der Saugseite der Lüfter angesaugt und auf der Druckseite abgeführt.

Kühlcontainer- Stromversorgung

Kühlcontainer müssen auf Schiffen an das bordeigene Stromnetz angeschlossen werden, was bedeutet das die Anzahl der anzuschließenden Kühlcontainer auf einen Schiff von der Kapazität des Stromnetzes abhängig ist. Die gilt auch auf dem Terminal, auch hier werden die Container an das dortige Stromnetz angeschlossen. Beim Transport mit Bahn und LKW werden die Kühlaggregate mit einem Generator- Aggregat (Gen-set) betrieben. Dieser ist entweder ein fester Bestandteil des Kühlaggregats oder er wird an das Kühlaggregat angeschlossen. Beim LKW gibt es aber auch die Möglichkeit, dass das Kühlaggregat mittels eines am LKW-Chassis montierten Gensets (Generator) mit Strom versorgt wird.

Kühlcontainer – Erwerb

Kühlcontainer eignen sich nicht nur als Transportbehälter, sondern auch als Lagerstätten für Lebensmittel bei Veranstaltungen und Messen, als Erweiterung vorhandener Kühlanlagen und Ersatzlagerstätte beim Umbau vorhandener Einrichtungen. Sie können gemietet oder neu bzw. gebraucht gekauft werden. Eine große Auswahl an Anbietern finden Sie im Internet mit unterschiedlichsten Lösungsmöglichkeiten.

Kommentar abgeben