Urlaub & Reise

Krakau

Florenz des Nordens oder auch polnisches Rom – so wird Krakau oft genannt. Bei einem Urlaub in Krakau gibt es einiges für Sie zu entdecken, denn Krakau ist die Stadt der gotischen Kirchen, der barocken Paläste und alten Kirchhöfe. Sie haben die Möglichkeit, in Krakau, dem kulturellen Zentrum Polens, beeindruckende Kunstsammlungen zu besichtigen und sich über jüdische Kultur zu informieren. Was Sie in Krakau sehen müssen, erfahren Sie hier.

Krakau – Altstadt

In Krakaus Altstadt gewinnen Sie einen Eindruck von mittelalterlicher Bauweise, denn Krakaus Altstadt wurde im zweiten Weltkrieg nicht zerstört. Ihr mittelalterlicher Charakter in einer Mischung aus Romantik, Jugendstil und Renaissance-Architektur ist sehenswert!

Rynek Glówny – Hauptmarkt

Wenn Sie einen der größten mittelalterlichen Plätze Europas erleben möchten, spazieren Sie über den Hauptmarkt Krakaus Rynek Glówny mit den Tuchhallen (Sukiennice). Tag und Nacht ist hier ein buntes, lebendiges Treiben zu beobachten. Bleiben Sie in den Nächten nicht in Ihrem Hotel!

Marienkirche

Auf der Ostseite des Platzes sehen Sie die großen Türme der gotischen Marienkirche.

In der Kirche können Sie den größten Flügelaltar der deutschen Spätgotik bewundern. Er ist 13 m hoch, 11m breit und wurde vom bedeutendsten Bildhauer des ausgehenden Mittelalters geschnitzt: Veit Stoß. Außerdem dürfen Sie die stündlichen Trompetenklänge nicht versäumen, die vom Kirchturm mit einem Signalhorn über Krakaus Dächer hinausposaunt werden.

Universität Krakau

Nicht weit vom Hauptmarkt entfernt treffen Sie auf die 1364 gegründete Universität Krakaus. Sie ist eine der ältesten Universitäten Europas; Kopernikus studierte seiner Zeit an dieser Universität.

Heutzutage befindet sich im ältesten Teil der Universität – im Collegium Maius – das Universitätsmuseum. Auf keinen Fall sollten Sie sich einen Blick in den Innenhof entgehen lassen: Von Arkaden gesäumt bietet sich Ihnen hier ein malerischer Anblick.

Die Wawelkathedrale

Ein Muss für jeden Krakau-Urlauber: Der Wawel ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Krakaus und zudem geschichtsträchtiger Ort Polens. Hier wurden Könige gekrönt und begraben, auch Dichter fanden hier ihre letzte Ruhe.

Das Schloss und die Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert liegen auf einem 25 m hohen Kalkfelsen in Krakau.

Krakau – Jüdisches Viertel/Kazimiers

Einen Besuch wert ist das jüdische Viertel Krakaus Kazimiers, das durch aktuelle Sanierung ein Aufblühen erfährt, nachdem die gesamte Bausubstanz in den letzten Jahren in einem sehr schlechten Zustand war. Kazimierz liegt südöstlich der Altstadt Krakaus.

Der zentrale Platz des Viertels ist die Szeroka „Breite Straße“. Hier lohnt es sich, die alte Remuh-Synagoge mit dem alten jüdischen Friedhof anzusehen. Diese Synagoge ist die älteste Polens. In einem der zahlreichen Cafés, die rund um den Platz liegen, können Sie verschnaufen und koshere Küche wie auch Klezmermusik genießen. Bekannte Namen sind hier etwa: Klezmer-Hois oder das Café Alef.

Möchten Sie sich tiefer gehend mit der jüdischen Geschichte Krakaus beschäftigen, können Sie in der Isaakssynagoge einen Dokumentarfilm über das jüdische Viertel Krakaus anschauen.

Krakau – Ausflüge in die Umgebung

Von Krakau aus bieten sich Tagesreisen zum Salzbergwerk Wielicka und zum Konzentrationslager Auschwitz an. Die „Spur der Nester der Adler“ ist ebenfalls sehenswert und bezeichnet ein Netz von Schlössern und wieder aufgebauten Ruinen.

Kommentar abgeben