B2B - von A bis Z

Klettband

Dem Prinzip der pflanzlichen Klette nachempfunden, funktioniert das Klettband in ganz ähnlicher Weise. Das Klettband besitzt zwei sich ergänzende Oberflächenstrukturen, durch die ein flexibler Verschlussmechanismus entsteht. Nähere Informationen zum Thema Klettband finden Sie hier.

Klettband – Anwendungsmöglichkeiten

Mögliche Einsatzbereiche von Klettband sind:

  • Dekoration: z. B. zur Befestigung von Gardinen und Bezugstoffen
  • Textilien / Modeaccessoires: Taschenverschlüsse, Jacken- und Schuhverschlüsse
  • Büro: Schließmöglichkeiten für Mappen und Kartons
  • Verpackungen: Geschenk- oder Kosmetikverpackungen, Werbemittelverpackungen, Tüten
  • Elektrotechnik: Zusammenfassen von Kabeln und Leitungen
  • Automobilindustrie: Zur schnellen und einfachen Montage. Zudem ist Klettband rostfrei, leicht korrigierbar und langlebig

Klettband – Eigenschaften

Klettband kann durch Kleben, Nähen oder Tackern auf vielfältigen Untergründen verwendet werden. Klettband benötigt zwei verschiedene Komponenten, die sich miteinander verbinden und so zu einem Verschluss werden. Man unterscheidet beim Klettband im Wesentlichen zwischen zwei Typen:

Haken- und Flauschband

Das Hakenband besteht aus kleinen Häkchen, während das Flauschband aus kleinen Schlaufen zusammengesetzt ist. Beim Zusammendrücken von beiden Bändern können sich die Haken in die Schlaufen einhaken und zu einem Verschluss werden. Die Beschaffenheit von Haken- und Flauschband ermöglicht sehr viele Öffnungszyklen (bis zu 10.000) und wird somit vor allem in Bereichen verwendet, in denen ein häufiges Öffnen und Schließen von Klettband benötigt wird, z. B. bei Jacken und Taschen.

Pilz- und Velourband

Das Pilzband besitzt anstatt von Haken kleine pilzförmige Köpfe, die sich mit den Schlaufen des Velourbandes verbinden. Diese Verbindung ist zwar sehr stabil, aber nur für wenige Öffnungszyklen geeignet (bis ca. 100). Das Pilz- und Velourband wird deshalb vorwiegend dort verwendet, wo Klettband nur selten voneinander gelöst werden muß, z. B. im Dekorationsbereich.

Die Kombination von Pilz- und Flauschband ist ebenfalls möglich. Diese beiden Komponenten ermöglichen einen extrem festen Verschluss, der sich allerdings auch nur schwer wieder öffnen lässt. Dieses wird nur dort verwendet, wo das Klettband sehr haltbar sein sollte und fast nie voneinander gelöst wird, z. B. beim Polstern und Bespannen von Möbelstücken.

Alternativ zu zwei einzelnen Bändern mit unterschiedlicher Struktur bekommt man auch „Rücken an Rücken“ (Back to Back) geklebtes oder kaschiertes Klettband, das beispielsweise auf einer Seite Hakenband und auf der anderen Seite Flauschband enthält. Dieses wird vorwiegend zum Bündeln von Kabeln oder Leitungen verwendet.

Klettband – Zusätzliche Ausstattung

Neben der Oberflächenstruktur sollte man bei Klettband auf folgende Kriterien achten:

  • Breite: Von ca. 10 mm bis ca. 320 mm
  • Länge: entweder auf Rollen (ab ca. 25 Meter) oder flexibel zugeschnitten
  • Dicke / Höhe des Klettbandes
  • fertig ausgestanztes rundes oder ovales Klettband (für punktuelle Verwendung, z. B. bei Mappen)
  • Farbe (ca. sechs Standardfarben)
  • Selbstklebendes Klettband (geeignet für glatte Flächen wie Holz, Glas, Metall, o. ä.)
  • Nicht selbstklebendes Klettband (geeignet zum Aufnähen auf Textilien, waschbar)
  • Sonderausführungen: hitzebeständig, flammenhemmend, säurebeständig, elastisch oder individuell gestanzt

Kommentar abgeben