Hobby & Haustier

Klarinette

Eine Klarinette ist ein erstaunlich komplexes Instrument. Lesen Sie hier aus was eine Klarinette besteht, was eine gute Klarinette ausmacht und worauf Sie generell achten sollten bei einer Klarinette.

Klarinette – Allgemeines

Die Klarinette zählt zu den "Holzblasinstrumenten mit einfachem Rohrblatt", so die offizielle Klassifizierung. Mit einer Klarinette können Sie einen Tonumfang von mehr als drei Oktaven spielen.

Klarinette – Bauweise

Eine Klarinette besteht aus fünf Teilen. Diese werden zum Transportieren einzeln in einen speziellen Koffer gelegt. Das anschließende Zusammensetzen ist relativ einfach. Hier werden die Teile lediglich über mit korkbelegten Zapfen zusammengesteckt.

Mundstück
Das Mundstück selbst ist meist aus Kunststoff gefertigt. Es gibt zwar auch Mundstücke, die aus Holz oder Metall hergestellt wurden, diese sind aber eher selten. In diesem Mundstück ist das einfache Rohrblatt angebracht, welches mittels Bändern, Schnüren oder auch Metallhaltern befestigt wird. Seinen Namen verdankt es augenscheinlich dem Material, aus dem es gefertigt wurde, dem Rohrholz.

Fass
Nach dem Mundstück kommt das so genannte Fass, dessen Form an diese Behältnis erinnert. Es dient hier zur Feinabstimmung des Klanges.

Ober-/Unterstück
Jetzt kommen das Ober- sowie das Unterstück, welche beide mit Klappen und den Tonlöchern versehen sind. Die Klappenmechanik selbst ist aus hochwertigen Materialien wie Silber, Gold, Neusilber oder auch Messing gefertigt.

Trichter
Das letzte untere Teil wird Trichter genannt, der ebenfalls wie ein solcher geformt ist. Er dient dazu, den Klang der tieferen Töne zu verbessern.

Der gesamte Korpus der Klarinette ist in der Regel entweder aus Grenadillholz oder auch aus Ebenholz gefertigt. Oft wird auch das Holz des Buchsbaumes für die Herstellung einer Klarinette verwendet. Zwar gibt es auch Klarinetten, die aus Kunststoff oder aus Metall hergestellt wurden, doch diese sind eher selten.

Klarinette – Griffsysteme

Es haben sich zwei Griffsysteme durchgesetzt: das Boehm-System, auch französisches System genannt sowie das Öhler-System, welches auch als deutsches System bezeichnet wird. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Griffweise. Durch den Einsatz von unterschiedlichen Mundstücken und Blättern sind sie auch klanglich unterschiedlich. Auch werden diese beiden auf unterschiedliche Art und Weise gespielt, so dass sich auch hier Klangunterschiede feststellen lassen.

Klarinette – Arten

Heute werden vier Klarinettearten hauptsächlich gespielt: Die Klarinette in B, die A-Klarinette, die Es-Klarinette sowie die Bassklarinette in B. Sie unterscheiden sich im wesentlichen in ihrer Größe, was sich wiederum auf den Klang auswirkt.
Weitere nicht so häufig gespielte Klarinettearten sind die As-Klarinette, die D-Klarinette sowie die Bassettklarinette in A. In Orchestern werden hauptsächlich die Altklarinette in Es sowie die Kontra-Altklarinette in Es gespielt. Weitere Bassklarinetten sind die Kontra-Bassklarinette in B, die Subkontra-Altklarinette in Es sowie die Subkontra-Bassklarinette in B.

Klarinette – Kauftipps

Wenn Sie sich entschließen sollten, das Spielen der Klarinette zu erlernen, sollten Sie sich vor dem Kauf eines solchen Instrumentes vorher mit Ihrem Musiklehrer in Verbindung setzen. Er wird Sie umfassend beraten, welches Griffsystem und welche Klarinettenart Sie sich zulegen sollten. Eine gute Klarinette gehört zu den teureren Instrumenten, die deshalb auch mit Bedacht ausgewählt werden sollten.
Gute Fachhändler geben bereits erfahrenen Spielern oftmals die Möglichkeit, das Instrument für einige Tage mit nach Hause zu nehmen, um hier in Ruhe auswählen zu können. Auch beim Kauf eines gebrauchten Instrumentes sollten Sie darauf bestehen, es sich in Ruhe für ein paar Tage zu Hause anschauen und testen zu dürfen. Etwaige Mängel sind vielleicht nicht gleich auf den ersten Blick sichtbar und erst nach längerem Spielen bemerkbar.

2 Kommentare

  • Das kleine Stück unterhalb des Mundstücks heißt nicht Faß sondern Birne! Ihr sogenanntes Faß gibt es nicht, oder ich müßte zumindest in 10 Jahren Spielerfahrung etwas davon gehört haben!
    Wissen ist Macht!

Kommentar abgeben