B2B - von A bis Z

Kartendrucker

Kartendrucker benötigt man zum Bedrucken von Plastikkarten. Lesen Sie hier welche Arten Kartendrucker es gibt, was einen guten Kartendrucker ausmacht und worauf Sie generell achten sollten bei einem Kartendrucker.

Kartendrucker

Einer der ersten und bekanntesten Formen der Speicherkarten im täglichen Einsatz sind die Telefonkarten. Inzwischen werden diese Karten überall dort eingesetzt, wo Datensätze auf einem Chip abgelegt werden müssen (Krankenversicherungskarte, Kundenkarten, Zutrittskontrollkarten und Mitgliedausweise). Damit Daten auf der Chipkarte nur von autorisierter Stelle verändert werden können, besitzen einige Speicherkarten ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem (z.B. PIN-geschützer Schreibschutz). Die günstigste Chipkarte ist die Speicherkarte. Ein breites Angebot an Kartendrucker ermöglicht Plastikkarten individuell zu bedrucken. Mit den Kartendruckern kann man Karten monochrom oder vollfarbig, einseitig oder beidseitig bedrucken. Eine längere Haltbarkeit der Karte erhält man mit einem mit einem zusätzlichen Overlay, einem Laminat oder einem Hologrammüberzug. Personalisieren kann man die Karten je nach Bedarf durch Text, Foto, Grafik, Barcode, Magnetstreifen, durch kontaktbehaftete oder kontaktlose Chips. Kartendrucker sind erhältlich als einseitige und zweiseitige Kartendrucker
(Monochrom und Farbkartendrucker, Thermo-Kartendrucker).

Kartendrucker – Verfahren

Monochrom oder Farbdruckverfahren:
Eine individuelle Lösung für kleinere und mittlere Stückzahlen (bis 1000 pro Durchgang) ist bei der ein oder zweiseitigen Ausführung der monochrom oder farbige Druck, auch mit Chip-Kontaktstation und / oder Magnetstreifen-Codierer. Ein kostengünstiges Bedrucken ist direkt vom eigenen PC aus möglich. Anwendungsgebiet für Kundenkarten, Clubkarten, Besucherausweise o. Ä.

Thermotransfer und Thermosublimationsverfahren:
Für außergewöhnliches Druckergebnis. Druckt direkt auf den Plastikträger im Thermotransfer- oder im Thermosublimationsverfahren und erreicht dadurch eine beinahe industrielle Druckgeschwindigkeit.

Kartendrucker – Karten Einsatzgebiete

Handel/Industrie – Sichtkontrolle
Bildung – Sichtkontrolle
Regierung/Militär – Zeiterfassung
Gesundheit – Kundenkarten
Krankenhäuser und Kliniken- Mitgliedsausweise
Transport/Transit – Führerscheine
Theater Veranstaltungen usw. – Veranstaltungsausweise
Fitnessclubs – Mitgliederausweise
Casinos- Speicherkarten

Kartendrucker – Verbrauchsmaterialien

Unbedruckte Speicherkarten:
Überwiegend Plastikkarten in der Übereinstimmung mit der Spezifikation ISO-7810-D1. Sie haben eine durchschnittliche Größe von 53,98 x 85,72 mm, und sind unter der Bezeichnung "Premium" als PVC-Karte und unter der Bezeichnung "Premium Plus" als hochflexible PVC-Karte mit Polyester-Kern erhältlich. Die geschätzte Lebensdauer der Karten liegt zwischen 48 und 84 Monaten (4 bis 7 Jahre) in Abhängigkeit von den Einsatzbedingungen und dem Kartendesign.

Bedruckte im hochwertigen Offsetdruck:
bei kleinen Auflagen im Thermosublimationsverfahren

Farbbänder:
für optimale Druckergebnisse

Overlays und Laminate:
für Fälschungssicherheit und lange Lebenszeit

Reinigungsprodukte:
für ein sauberes Druckergebnis und lange Lebenszeit des Druckers

Kartendrucker – Spezialkarten

Mikroprozessorkarten:
Mikroprozessorkarten verfügen über einen eigenen Prozessor und können Programmierungen ausführen. Die Programmierung erfolgt i.d.R. in Assembler, C oder Basic. Sie verfügen in der Regel über eine hohe Speicherkapazität, die sichere Speicherung geheimer Daten und die Fähigkeit, mit Kryptoalgorithmen rechnen zu können.
Kontaktlose Karten:
Kontaktlose Chipkarten können Daten mit dem Terminal ohne direkte Berührung austauschen. Einsatzgebiete sind z.B. Zugangskontrolle, Personennahverkehr, Gepäckerfassung und Skipässe.

Kartendrucker – Software

Durch die richtige Software ist es möglich auf dem Bildschirm exakt den späteren Ausdruck einer Karte zu erstellen. Textfelder, Barcodes, grafische Elemente und Bilddateien können individuell bearbeitet und angepasst eingefügt werden. Bilder von Digitalkameras und Fotoscannern sind ohne Probleme übernehmbar. Über eine digitale Videokamera können sogar bei einigen Programmen Live-Portraits in Echtzeit auf der Kartenfläche angezeigt und festgehalten werden. Durch die Software für den personalisierten Seriendruck von Ausweiskarten, Text-, Barcode- und Bildfelder, kann über die standardisierte Schnittstelle nahezu jede externe Datenbank miteinander verknüpft werden. Somit lassen sich die bereits erfassten Daten aus Personal- oder Mitgliederverwaltungsprogrammen direkt nutzen. Der Kartendruck kann sogar automatisiert werden. Sobald ein neuer Datensatz hinzugekommen ist, wird automatisch die Ausweiskarte gedruckt.

1 Kommentar

Kommentar abgeben