B2B - von A bis Z

Kabelverschraubungen

Kabelverschraubungen benötigt man überall dort, wo Kabel und Leitungen in Gehäuse eingeführt, abgedichtet, zugentlastet oder vorm Abknicken geschützt werden müssen. Lesen Sie hier welche Arten Kabelverschraubungen es gibt und auf was Sie achten sollten bei einer Kabelverschraubung.

Kabelverschraubungen: Wo sie eingesetzt werden

Kabelverschraubungen benötigt man überall dort, wo Kabel und Leitungen in Gehäuse eingeführt, abgedichtet, zugentlastet oder vorm Abknicken geschützt werden müssen. Kabelverschraubungen werden in unterschiedlichsten Einsatzbereichen in der Elektrotechnik / Elektronik, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Installation-, Verkehrs- und Chemietechnik verwendet.
Kabelverschraubungen werden für die sichere Einführung eines Kabels oder einer Leitung in ein Gerät benutzt. In ihrer Grundfunktion muss die Kabelverschraubung ein Abdichten des Kabels bieten und gleichzeitig ein Rückhaltevermögen für das Kabel ermöglichen. Sie kann auch andere Funktionen bieten wie Erdung, Abbindung, Isolierung, Zugentlastung oder eine Kombination daraus.

Kabelverschraubungen dienen der Sicherheit und dem Schutz, sowohl des Gerätes als auch dem des Betreibers. Der Einsatzbereich definiert gleichzeitig eine erforderliche Schutzklasse.

Kabelverschraubungen: Welche Technik für welchen Zweck

Auf Grund der vielfältigsten Einsatzgebiete von Kabelverschraubungen in der Elektrotechnik und im Maschinenbau entstehen zusätzliche hohe Anforderungen, z.B. hinsichtlich Schutzart, Dauergebrauchstemperatur, Zugentlastung, Knickschutz, elektromagnetischer Verträglichkeit (EMV) oder Explosionsschutz.
Kabelverschraubungen lassen sich aus verschiedenen Metallen und Kunststoffen mit Dichteinsätzen aus unterschiedlichen Werkstoffen kombinieren und damit genau auf Kabeldurchmesser und Einsatzbedingungen abstimmen.
Eine Kombination mit Druckausgleichselementen verhindert Kondenswasserbildung. Kondenswasser bildet sich schnell in besonders dichten Gehäusen, weil Luftfeuchtigkeit nicht entweichen kann. Schwitzende Gehäuse gibt es vor allem an Orten mit wechselnden Temperaturen. Auch Temperaturschwankungen im Inneren von Gehäusen führen zur Kondenswasserbildung – je öfter, umso schädlicher für die Geräte. Kurzschlüsse können ebenso die Folge sein wie ein kompletter Geräteausfall durch den Wegfall des IP-Schutzes. Mit einem leicht zu montierenden Element, das mit einer luftdurchlässigen und wasserdichten Spezialmembranfolie ausgestattet ist, kann ein entsprechender Druckausgleich geschaffen werden.
Kabelverschraubungen können noch zusätzlich mit einem flexiblen Kunststoffschlauch kombiniert werden, um freiliegende Kabelverbindungen vor mechanischen Beschädigungen zu schützen.
In der Chemischen Industrie der Lebensmittelindustrie und der allgemeinen Steuer- und Regelungstechnik sind Kabelverschraubungen aus Edelstahl, gefragt. In diesen Branchen darf aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen lediglich Edelstahl verarbeitet werden, und so kommen hier nur Kabelverschraubungen aus Edelstahl zum Einsatz.

Kabelverschraubungen: Innen – Außen

Kabelverschraubungen sind heutzutage sowohl im Innenbereich als auch im Außenbereich vielseitig einsetzbar. Im Außenbereich müssen sie immer einer Wasserschutzart genügen. Sei es gegen Tropfwasser, Sprühwasser, Spritzwasser, Strahlwasser (z. B. durch Gartenbewässerung, Reinigung durch abspritzen, etc.), Überfluten, Eintauchen oder Untertauchen (Poolbeleuchtung, etc.).

Kabelverschraubungen: Materialien

Kabelverschraubungen erstrecken sich über die verschiedensten Materialien Verschraubungs-Typen, wie Kunststoff und Messing-Verschraubungen, Mehrfach- und Flachkabel Verschraubungen. Auch aus Metallen (Edelstahl und Messing), Zinkdruckguss und Kunststoffen werden Kabelverschraubungen hergestellt. Ferner sind auch Spezial-Typen wie Ex- und EMV-Verschraubungen, sowie rostfreie Inox-Verschraubungen lieferbar. Diese werden mit unterschiedlichen Gewinden und Gewindelängen (z. B. metrischen oder PG Gewinden, so genanntem Stahlpanzerrohr – Gewinde) je nach Einsatz hergestellt. Neueste Verguss-Verschraubungen arbeiten mit einer speziellen 2-Komponenten-Vergusstechnik, die ein Höchstmaß an Sicherheit, selbst für härteste Einsätze im Offshore-Bereich oder im Untertagebau bietet. Diese neuen Kabelverschreubungen sind für geschirmtes und nicht geschirmtes Kabel sowie für Schutzschlauch-Systeme verfügbar und in Messing oder Edelstahl erhältlich.Das Kabel sitzt im Gegensatz zu herkömmlichen Gummidichtungen in der Verschraubung absolut dicht. Da alle möglichen Hohlräume ausgefüllt sind, wird ein Höchstmaß an Sicherheit gegen Flammendurchschlag im Kabel gewährleistet.

1 Kommentar

  • Kabelverschraubungen im Geltungsbereich der EMV-Richtlinie.
    Dies gilt für das In-Verkehr-Bringen und die Inbetriebnahme von Betriebsmitteln, die elektromagnetische Störungen verursachen können oder deren Betrieb durch diese Störungen beeinträchtigt werden kann. Die EU-Richtlinie 2004/108/EG über die elektromagnetische Verträglichkeit ist am 15. Dezember 2004 verabschiedet worden und ersetzt die „alte“ EMVRichtlinie 89/336/EWG.
    Hersteller und Anbieter von Kabelverschraubungen sind u. a. WISKA Hoppmann & Mulsow GmbH und die OBO BETTERMANN GmbH und Co. KG.

Kommentar abgeben