Mode & Accesoires

Jeansjacke

Schon bald nach der Erfindung der Jeanshose folgte die Jeansjacke. Heute zählt die Jeansjacke ebenso wie die Jeanshose zu den modischen Basics, die nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind. Die Jeansjacke gibt es in allen möglichen Schnitten, Farben und Formen. Sowohl bei Kindern als auch bei Jugendlichen und Erwachsnen zählt die Jeansjacke zu den beliebtesten Kleidungsstücken. Wenn Sie mehr über die Jeansjacke erfahren möchten, können Sie hier einige wichtige Informationen lesen:

Jeansjacke – die Kennzeichen

Eine echte Jeansjacke besteht aus dem blauen Denim-Stoff, aus dem traditionell auch die original Jeanshosen gefertigt werden. Daneben gibt es aber auch zahlreiche andere Baumwollstoffe, aus denen Jacken in Jeans-Optik angefertigt werden. Häufig nimmt man es bei der Bezeichnung nicht so genau und nennt alles, was dem Original auch nur ansatzweise ähnelt Jeansjacke. Die echte Jeansjacke ist meist jedoch hüftlang und recht eng geschnitten. Sie verfügt über die typischen Nietenknöpfe, die man auch von den Jeanshosen her kennt und ist relativ stark strapazierbar. Lediglich die Wäsche setzt der Jeansjacke zu: denn mit jedem Waschgang verliert die Jacke ein wenig an Farbe und wird mit der Zeit immer heller. Daraus machen sich Jeans-Fans in der Regel jedoch nichts. Die meisten Jeansjacken haben zwei vorderseitig aufgesetzte Brusttaschen.

Jeansjacke – die Varianten

Heutzutage ist Jeansjacke nicht gleich Jeansjacke. Es gibt sie in vielen modischen Variationen. So zum Beispiel in unterschiedlichen Längen als Parka oder gar Mantel. Es gibt die Jeansjacke mit Fell oder Pelz gefüttert. Zu den modischen Rennern der letzten Zeit zählen Jeansjacken im sogenannten Used-Look. So werden die Jacken bereits mit Flecken, Löchern oder anderen Gebrauchsspuren verkauft. Gerade bei Jugendlichen kommt dieser Trend gut an. Auch die Jeansjacke mit Strass, Sternchen oder anderen Verzierungen kam besonderes bei den weiblichen Trägerinnen gut an. Die klassischen Farben Dunkelblau und Schwarz können durch spezielle Färbetechniken um eine breite Farbpalette von Rot bis Gelb oder Grün ergänzt werden. Hin wieder werden die klassischen Knöpfe einer Jeansjacke auch gegen Reißverschlüsse ersetzt. Bei einem solch vielfältigen Angebot findet fast jeder eine Jeansjacke nach seinem Geschmack.

Jeansjacke – Angebot und Kauf

Die klassischen Hersteller von Jeanshosen bieten in der Regel auch einige Jeansjacken-Modelle an. Zumeist orientieren sich diese am klassischen Look: demnach sind sie recht kurz geschnitten, in den Farben Blau oder Schwarz erhältlich. Auch viele Modedesigner haben Gefallen an der früheren Arbeiterbekleidung gefunden und veredeln die Jeansjacke nach Ihren eigenen Vorstellungen. Der Preis einer Jeansjacke variiert nach Marke und Material. Gerade bei den Ausführungen namhafter Designer werden oftmals hohe Preise aufgerufen. Wer nicht so viel Wert auf eine Design-Jeansjacke legt, wird in großen Modehäusern oder auch kleinen Boutiquen fündig. Da ist für jeden Geldbeutel die passende Jeansjacke dabei. Besonders im Frühjahr ist das Angebot an ungefütterten Jeansjacken für den Sommer oder Herbst besonders groß. Für den Winter eignet sich die klassische Jeansjacke eher nicht. Dann sollte man eher auf die gefütterten Modelle zurückgreifen. Da der Used-Look, also der Gebraucht-Look, besonders gefragt ist, bieten auch viele Second-Hand-Läden Jeansjacken an. Besonders Jugendliche sind hier auf der Suche nach dem ganz besonders günstigen Gebraucht-Schnäppchen. Teilweise sind in Second-Hand-Läden besondere Jeansjacken-Modelle zu finden, die heutzutage gar nicht mehr hergestellt werden.

Kommentar abgeben