B2B - von A bis Z

ISO Zertifizierung

ISO Zertifizierung meint meistens ISO 9000 Zertifzierung. Lesen Sie hier was genau eine ISO Zertifizierung ist, wie man eine solche ISO Zertifizierung erhält und was Sie generell wissen sollten zur ISO Zertifizierung.

ISO Zertifizierung – Begriffsdefinition

Die ISO, die International Organization for Standardization ist eine internationale Vereinigung von Standarisierungsgremien, die aus 148 Ländern gebildet wurden. Diese Vereinigung, die ISO, erlässt Normen, die einen internationalen Vergleich zulassen. Diese Normen sind in der Regel auf allen technischen Bereichen und Qualitätsstandards anwendbar. So sind hier ebenfalls das Deutsche Institut für Normung e.V., die die DIN-Normen erarbeiten sowie die in Amerika tätige ANSI bei der ISO vertreten.
Wer sein Produkt oder seine Dienstleistung gemäß den ISO-Normen herstellt oder nach ihr arbeitet, kann sich dies durch die ISO Zertifizierung bestätigen lassen.

ISO Zertifizierung – Vorteile

Durch den Nachweis, nach den Normen der ISO zu arbeiten, zeigt das Unternehmen auch nach außen, dass dessen Produkte hohen Ansprüchen genügen können. Eine ISO Zertifizierung erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und kann gleichzeitig als zusätzliches Verkaufsargument eingesetzt werden. Viele Unternehmen setzen mittlerweile bei ihren Lieferanten voraus, dass diese nach ISO zertifiziert sind, um so die eigenen Qualitätsstandards zu sichern.

ISO Zertifizierung – Arten

ISO Normen gibt es in fast unüberschaubarer Menge. Für fast jedes Produkt oder Dienstleistung oder auch Größe oder Maßeinheit gibt es zwischenzeitlich die ISO-Normen. So können dies Papierformate, Ländercodes, Währungscodes oder auch Dateisysteme für CD-ROMs sein, die eine ISO-Zertifizierung besitzen. Bekannt ist hier auch die ISO-Norm bei der Farbfilm-Empfindlichkeit.
Aber auch die Ökobilanzierung, das Umweltmanagementsystem sowie die ISSN Nummern unterliegen der ISO-Norm.
Die wohl bekannteste ISO Zertifizierung ist die ISO 9000:2000. Diese beinhaltet eine ganze Normreihe für ein Qualitätssicherungssystem. Wer diese Zertifizierung besitzt, zeigt seinem Kunden, dass bereits mit dem Entwurf und der Entwicklung seines Produktes über die Herstellung bis zur Installation und der Wartung diese allen ISO-Standards stand hält und alle Arbeitsschritte der Norm entsprechen. Die umfangreichste Norm ist die ISO 9001:2000.

ISO Zertifizierung – Vorbereitung

Das eigene Unternehmen nach der ISO 9000:2000 zertifizieren zu lassen, ist oftmals ein langer Weg. Je nach dem, wie Ihr Unternehmen bereits jetzt schon nach den Standards arbeitet, kann dieser aber auch erheblich abgekürzt werden.

Der erste Schritt hierfür ist es erst einmal, die Standardvorschriften zu sichten und den Inhalt dieser genauestens zu verstehen und umzusetzen. Hierzu gehört in erster Linie die genaue Dokumentation aller betrieblichen Vorgänge. Sie benötigen also, ein Qualitätsmanagementsystem, welches lückenlos dokumentiert ist. Hierzu zählt unter anderem:

Die Ernennung eines Verantwortlichen für diesen Bereich,
ein Qualitätsmanagementsystem, welches aus den eventuell begangenen Fehlern lernt und dieses in Zukunft vermeidet,
eine lückenlose Dokumentation darüber, wie Ihre Dokumente und Aufzeichnungen innerhalb des Betriebes gehandhabt und verteilt werden
usw.

Diese Vorbereitungen können Sie entweder selbst treffen oder einen Unternehmensberater hiermit beauftragen. Diese kennen in der Regel die geforderten Standards genau und können so Ihren Betrieb auf die kommende Prüfung vorbereiten.

ISO Zertifizierung – Vorgehensweise

Wenn Sie nun alle Voraussetzungen erfüllen, können Sie ein Zertifizierungsaudit von einer Zertifizierungsstelle durchführen lassen. Diese Zertifizierungsstellen sind oft Unternehmensberater oder andere Beratungsunternehmen, welches sich hierauf spezialisiert haben.
Diese Stelle wird dann ihren Betrieb genauestens prüfen und besonders darauf achten, dass die Qualitätsstandards auch in der Praxis umgesetzt werden und nicht nur auf dem Papier festgehalten wurden.

ISO Zertifizierung – Kosten

Die Kosten der ISO Zertifizierung hängen in der Regel von dem vor Ort entstehenden Aufwand des Zertifizierers ab. Hierzu zählen vor allem:

Die Anzahl der Mitarbeiter des Unternehmens
Die Anzahl der Produktionsschritte
Der Umfang der Norm
Die Branche
Sowie die Anzahl der notwendigen Prüfungen.

Zu den Kosten kommen des weiteren noch eventuelle Beratungskosten eines Unternehmensberaters hinzu, welche aber gemäß § 44 Bundeshaushaltsordnung durchaus auch vom Bund durch einen Zuschuss gefördert werden können.

11 Kommentare

  • Schade das die Zertifizierung so schlecht umgesetzt wird. Versuchen Sie das QM-System einfacher im Betrieb umzusetzen und in kleinen Schritten zu verbessern.
    der QM-Guru.de

  • Schade das die Zertifizierung so schlecht umgesetzt wird. Versuchen Sie das QM-System einfacher im Betrieb umzusetzen und in kleinen Schritten zu verbessern.
    der QM-Guru.de

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich selbt habe schon eine Fortbildung zum Qualitätsmanagement mitgemacht nd bin trotzdem nicht aus diesen unverständlichen Vorträgen schlau geworden, was fehlt, sind anschauliche Beispiele und keine abstrakten EntwÜrfe, die zumindest in unserem Kurs kaumjemand umsetzten konnte, ich finde QM sinnvoll aber nur dann, wenn es jeder versteht, nur dann haben alle was davon

  • Beginne in neuer Praxis. Meine Hauptaufgabe wird sein, die Zertifizierung dieser nach iso9000 vorzubereiten und diese zu erreichen. KÖnnen sie mir Tips und Ratschläge geben, wie ich dies am besten anfange? Habe nicht allzu viel Erfahrung in dem Bereich. Wäre eine Schulung zu Beginn vom Vorteil? FÜr Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus. Mit freundl. Gruß

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich hätte gern gewußt, in welchem Umfang und wie detailliert das Rechnungswesen und die Lohn- und Gehaltsabrechnung im Qualitätsmanagementsystem und im Qualitätsmanagementhandbuch nach DIN EN ISO 9001 verankert werden muss.
    Vielen Dank
    Cäcilie Strauß

  • Zum Thema ISO Zertifizierung – Vorgehensweise wird hier geschrieben “Diese Zertifizierungsstellen sind oft Unternehmensberater …”.
    Dem muß ich entschieden widersprechen!
    Zertifizierstellen sind KEINE Unternehmensberater, sondern unabhängige, von der TGA (Trägergemeinschaft fÜr Akkreditierung) nach DIN EN ISO 45012 akkreditierte Unternehmen wie TÜV, DEKRA, etc.
    Das Audit fÜhren nach der DIN EN 19011 von der Zertifizierstelle berufene Auditoren durch. Diese kÖnnen bei der Zertifizierstelle fest angestellt oder Über Auditorenverträge auf freiberuflicher Basis fÜr die Zertifizierstelle tätig werden. Der Auditor bestätigt durch seine Unterschrift, daß er das von ihm auditierte Unternehmen (in Analogie zur DIN EN ISO 45012) nicht beraten hat.
    In keinem Fall darf die Beratung und die Zertizierung durch ein und das selbe Unternehmen durchgefÜhrt werden.
    Bitte stellen Sie dies in Ihrem Lexikon unbedingt richtig.
    Mit freundlichen GrÜßen
    Dr. Eveline Frey
    FREY Consulting

  • Normen 22001:2005
    Hallo alle zusammen,
    ich mÖchte die 22001 mit der IFS und dem HACCP vergelichen, wo kann ich mir die 22001 besorgen?
    Gruß
    A.Berg

  • In der Fa. wo ich zur Zeit arbeite (Nahrungsmittelverarbeitung)wurde am 10.01.2007 eine solche PrÜfung angebliche durchgefÜhrt. DafÜr wurde am Abend davor die ganze Produktionsstätte grÜndlich gereinigt. Es wurde Über die Hygienevorschriften, Über das Umweltmanagement und Über die Qualitätssicherung in einer 30 minÜtigen Belehrung geredet.
    Am Tag der PrÜfung wurden Kittel ausgeteilt, es mußte eine Kopfbedeckung getragen werden, Schmuck mußte abgelegt werden und Piercings mit blauen Pflaster abgeklebt werden.
    Um 21 Uhr wurden wir dann informiert, das wir alles wieder ablegen kÖnnen, Sie haben die Zertifizierung bekommen. Jetzt dÜrfen wir wieder so rum laufen wie wir wollen, jetzt wird nicht mehr auf Hygiene geachtet.
    Ist das im Sinne der ISO, das man sich nur am Tag der PrÜfung daran halten muß?
    Das ist doch ein Witz 🙁
    MfG

  • a.) es gibt keine offiziellen Verzeichnisse Über zertifizierte Unternehmen,
    b.) derzeit läuft ein projekt, das unter http://www.iso-certificate-register.com ein solches freiwilliges Register fÜr Unternehmen anbieten wird.
    c. Solche Verzeichnisse sind freiwillig – haben keinen Öffentlichen Charakter, wie z.b. Handelsregister.
    d.) Zyklus ist Zert-Audit, Überwachungsaudit, Ü-Audit, im 3 Jahr Re-Zert-Audit
    e.) die Zertifizierungsstelle kann bei fehlen der Voraussetzungen das Zertifikat aberkennen und einziehen
    f.) in der Regel hat man einen Erhaltungsvertrag auf 3 Jahre, den kann man aber auch KÜndigen
    alles ok?

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich finde Ihren Artikel sehr interessant. Er wirft fÜr einen Laien jedoch Fragen auf wie z. B. gibt es Verzeichnisse Über ISO-zertifizierte Betriebe und wo sind diese zu finden? Kann jedermann in diese ggf. gegen GebÜhr Einblick erhalten oder eine Abschrift verlangen. Besteht ggf. ein “muss” zum Eintrag in ein entsprechendes Verzeichnis und genießt Öffentlichen Charakter? Gibt es nach der Zertifizierung bestimmte ÜberprÜfungsfristen (1 Jahr / 3 Jahre / 5 Jahre). Kann die Zertifizierung wieder aberkannt werden oder kann man diese auch freiwillig zurÜckgeben? Wie sieht dies in der Praxis aus? FÜr eine kurzfristige Beantwortung meiner Fragen bin ich sehr dankbar.
    Vielen Dank!
    MfG
    B. Genenger

Kommentar abgeben