B2B - von A bis Z

IBC-Container

Ein IBC-Container wird meist für Industrietransporte von Gefahrenstoffen benötigt. Welche Beschaffenheit ein IBC-Container haben sollte und was für gesetzliche Bestimmungen bei Transporten in einem IBC-Container zu beachten sind, erfahren Sie hier.

IBC-Container – Allgemein

Ein IBC (Intermediate Bulk Container) wird oft fälschlicherweise als IBC-Container bezeichnet. Die einfache Bezeichnung als "IBC" wäre also genauer, für die Bezeichnung des Großtransport-Tanks. Wir verwenden weiterhin, die im üblichen Sprachgebrauch geläufigere Bezeichnung, IBC-Container.

Der IBC-Container ist ein Großtank, für den Transport von flüssigen, festen und rieselfähigen Stoffen. Er wird für Lebensmittel, aber auch Gefahrenstoffe aus der Industrie genutzt.

IBC-Container – Konstruktion

Ein IBC-Container hat ein Fassungsvermögen von 500 bis 3000 Litern und ist nicht rund, sondern kubisch, um ein besseres Verhältnis von Volumen und benötigtem Platzbedarf zu erzielen. Er wird aus verschiedenen Materialien hergestellt und ist meist in einem Stahlgitter-Würfel eingepasst. Damit ist er nicht nur vor äußeren Einwirkungen gesichert, sondern auch stapelbar.

IBC-Container – Arten

Ein IBC-Container ist je nach Anforderung aus verschiedenen Materialien konstruiert. Die Nutzung der IBC-Container und ihrer Inhalte sind gesetzlich festgelegt. Die Beschaffenheit der IBC-Container und die Füllmenge, wird im „Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“ (kurz: ADR) genau beschrieben. Zusätzlich müssen IBC-Container, die Gefahrenstoffe transportieren, alle zweieinhalb Jahre einer Prüfung unterzogen werden.

Hier finden Sie einen kleinen Überblick, über die Arten der IBC-Container:

IBC-Container – Aus Karton oder Holz

Werden für feste Stoffe genutzt, die keine Gefahr für die Umwelt darstellen und aus logistischen Gründen in den IBC-Containern transportiert werden.

IBC-Container – Aus Kunststoff

Hierbei handelt es sich um einen Kunststofftank, der feste oder flüssige Stoffe aufnehmen kann. Er wird, wie alle IBC-Container, in einem Gitterrahmen transportiert. Dieser IBC-Container wird für Güter genutzt, die mit Metall reagieren und daher nicht in einem IBC-Container aus Metall transportiert werden können. Der IBC-Containern aus Kunststoff verliert nach 5 Jahren seine Zulässigkeit, für den Transport von Gefahrgütern.

IBC-Container – Aus Metall

Weit verbreitet sind die IBC-Container aus Metall. Ihr Vorteil ist, dass sie eine dauerhafte Zulassung für Gefahrgüter besitzen, wenn die Wiederholungsprüfung alle zweieinhalb Jahre durchgeführt wurde. Sie bieten, durch die Möglichkeit einer intensiven Zwischenreinigung, eine breite Anwendungsmöglichkeit von verschiedenen Gütertransporten. Es sollte aber grundsätzlich ein Lebensmitteltank immer nur für Lebensmittel genutzt werden. Eine Untergruppe der IBC-Container aus Metall, ist der beheizbare IBC-Container. Er kann Güter mit einer konstanten Temperatur von 180°C transportieren.

IBC-Container – Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie genau wissen, was Sie transportieren, ist es für Sie einfacher zu entscheiden, welcher IBC-Container richtig für Sie ist. Grundsätzlich ist der IBC-Container aus Metall am Besten zu reinigen und sehr vielfältig einsetzbar. Dies zeigt sich natürlich auch an seinem Preis. Auf lange Sicht hat er bei Gefahrguttransporten den Vorteil, dass er zeitlich so gut wie unbegrenzt einsetzbar ist. Wer in einem sehr engen finanziellen Rahmen arbeitet, sollte zu einem Kunststoff IBC-Container greifen.

Kommentar abgeben