B2B - von A bis Z

Hochspannungsprüfgerät

Mit einem Hochspannungsprüfgerät können Sie Ihre elektronischen Geräte auf die Sicherheit überprüfen. Das Hochspannungsprüfgerät findet meist seine Anwendung bei neu produzierten Geräten. Was Sie bei einem Hochspannungsprüfgerät beachten sollten und wie Sie sich bei der Bedienung eines Hochspannungsprüfgerätes am besten schützen, erfahren Sie hier.

Hochspannungsprüfgerät – Allgemein

Mit einem Hochspannungsprüfgerät werden Isolation und Spannungsfestigkeit von elektronischen Geräten und Bauelementen überprüft. So kann das Hochspannungsprüfgerät, durch die Spannungsdifferenz der Prüfpotentiale, erkenne, ob die Isolationsschicht nicht ausreicht oder ein Bauelement beschädigt ist. Der Spannungsdurchschlag und die Höhe des geflossenen Ableitstroms geben weitere Aufschlüsse über die Isolation des Gerätes.

Hochspannungsprüfgerät – Prüfindikatoren

Alle Prüfindikatoren des Hochspannungsprüfgerätes sind in vielen Normen der IEC, EN, UL, VDE, etc. fest vorgeschrieben und werden bei Typ-, Stück- oder Wiederholungsprüfung gefordert, um ein sicheres Produkt zu gewährleisten. Hier sind einige Prüfindikatoren genannt:

  • Die Spannungsdifferenz gibt den Unterschied zwischen Eingangs- und Ausgangsspannung an. Dieser Wert darf einen bestimmten Betrag nicht überschreiten.
  • Der Spannungsdurchschlag ist der Funke, der überspringt, wenn die elektrische Stärke die Materialeigenschaften überbeansprucht.
  • Beim Ableitstrom wird der Strom gemessen, der über die Schutzerdung des Elektrogerätes abfließt. Ein Ableitstrom kann aber auch durch einen Isolationsfehler im Verteilernetz auftreten.

Hochspannungsprüfgerät – Anwendung

Grundsätzlich sollte man das Prüfobjekt an eine unabhängige Netzversorgung anschließen, um die Fehlerquellen so gering wie möglich zu halten. Achten Sie darauf, dass alle Schalter betätigt wurden, um alle Bauteile mit in den Stromkreis einzubeziehen. Jetzt kann das Hochspannungsprüfgerät die Prüfindikatoren messen. Bei Übersteigung eines Richtwertes, muss an der Isolation nachgebessert oder ein Bauteil ausgetauscht werden.

Hochspannungsprüfgerät – Gerätetypen

Grundsätzlich wird zwischen AC (Wechselstrom) und DC (Gleichstrom) Hochspannungsprüfgeräten unterschieden. Es gibt aber auch Kombigeräte, die mit beiden Spannungsarten klarkommen.

Hochspannungsprüfgerät – Wichtige Punkte

Hier sind einige wichtige Punkte aufgezählt, die Sie bei der Arbeit mit einem Hochspannungsprüfgerät beachten sollten:

Hochspannungsprüfungen mit einer Quelle, die mehr als 3mA Wechselstrom oder 12mA Gleichstrom als Ausgangsstrom liefern, gelten als berührungsgefährlich. Achten Sie auf die entsprechenden Schutzmaßnahmen nach EN 50191 und VDE 0104, um sich zu schützen.

Nur eine geregelte Prüfspannung und die Messung direkt auf der Hochspannungsseite sorgen für absolut Reproduzierbarkeit und präzise Messergebnisse.

Es gibt spezielle Sicherheitsprüfkäfige, die Ihnen einen besonderen Schutz bieten. Versuchen Sie diese immer einzusetzen. Bei der Prüfung ohne Berührungsschutz, muss eine Zweihandbedienung ihren Einsatz finden.

Achten Sie darauf, dass Ihr Hochspannungsprüfgerät mit einer Leiterbruchüberwachung und Minimalstromüberwachung ausgerüstet ist.

Einen Schaden am Prüfobjekt, durch Spannungsspitzen, kann man durch den Anschluss ohne eingeschaltete Stromspannung verhindern.

Ihr Hochspannungsprüfgerät sollte mit einem Sicherheitskreis mit zwei zwangsgeführten Sicherheitsrelais, wie in EN 50191 gefordert, ausgerüstet sein.

Kommentar abgeben