B2B - von A bis Z

Hochregallager

In vielen Fällen ist ein Hochregallager die wirtschaftlichste Lösung. Lesen Sie hier welche Arten Hochregallager es gibt, was ein gutes Hochregallager ausmacht und worauf Sie generell achten sollten bei einem Hochregallager.

Hochregallager

Ein Hochregal ist ein Fachboden, Paletten oder Schwerlastregal mit einer großen realisierbaren Höhe und wird meist in Verbindung mit vorinstallierten Hebe- und Fördereinrichtungen oder Fahrkörben zur Beschickung und Entnahme der Ware eingesetzt. Die nutzbare Höhe der Hochregale ist nur durch die maximale Zugriffshöhe der Hubsysteme begrenzt. Die Bedienung erfolgt mit Frontstaplern, Schubmaststapler oder Schmalgangstaplern. Größter Vorteil dieses Lagersystems ist die hohe Raumausnutzung und die gute Überschaubarkeit. Ein Hochregallager hat den zusätzlichen Vorteil das es vollautomatisch aufgebaut werden kann, in Verbindung mit automatisierten, EDV gesteuerten Förderzeugen und dem Einsatz eines Datenverarbeitung und Buchhaltungssystems. Was bei geringem Personalbedarf eine hohe Leistungsfähigkeit in der Einlagerung und Kommissionierung der Güter, ihre schnelle Verfügbarkeit und die gute Raumnutzung gewährleistet. Eine Lagerhaltung mit Hochregalen ist mit hohen Investitionskosten verbunden und rechnet sich daher nur bei einem hohen Warendurchsatz und hohem Arbeitsaufkommen durch Umschlag, Kommissionierung und Versand. Das größte Hochregallager Europas befindet sich im Neustädter Hafen in Bremen. Auf einer Fläche von 120.000 Quadratmetern stehen zwei Lagerblöcke mit je 146 Länge, 70 Meter Breite und 42 Meter Höhe. Das Lager, das stets zu rund 98 Prozent ausgelastet ist, hat Platz für rund 133.000 Paletten.

Hochregallager – Schmalgangsystem

Die Bedienung von Hochregallagern (Palettenregalanlage) im Schmalgangsystem erfolgt meist mit so genannten “Man-up-Staplern”. Dabei wird die Bedienperson auf die gewünschte Entnahmehöhe gefahren, sodass einzelne Artikel direkt von der Palette kommissioniert werden können. Da die Bedienperson ständig auf Entnahmehöhe ist, sind keine Positionierhilfen erforderlich. Hochregale in Schmalgangbauweise ermöglichen höchste Lagerkapazitäten auch bei begrenzter, enger Lagerfläche. Die Möglichkeit der Kommissionierung von der Palette ist jedoch der Hauptvorteil dieses Systems. Klassische Einsatzgebiete für diesen Regaltyp sind Ersatzteillager sowie Umschlaglager mit mittleren Leistungsanforderungen.

Hochregallager – Automatisiert

Der Warenumschlag in einem vollautomatisierten Hochregallager erfolgt nahezu papierlos. Scanner, Notebook und Pocket-PC haben Notizblock und Bleistift ersetzt und speisen Ein- und Ausgänge direkt ins System. Die Distribution erfolgt computergestützt und vollautomatisch über ein Lagerverwaltungssystem und wird von einem “Leitstand” aus überwacht. Auf dem Monitor der Arbeitsstation erscheinen nicht nur Menge und Artikelnummer, sondern dem Bediener wird auch das aktuelle Stapelbild der einzelnen Kästen auf der Palette und – farblich gekennzeichnet – der Kasten angezeigt, aus dem die Ware zu entnehmen ist. Hierdurch wird die Bedienung wesentlich intuitiver und damit schneller. Die zusätzliche Quittierung der Entnahme durch Scannen der Artikelnummer gibt hohe Sicherheit. Bestückt werden die Hochregale durch eine vollautomatische Elektro-Hängebahn und Regal-Bediengeräte. Für mittlere Lasten können auch Beschickungsroboter eingesetzt werden. Bei diesem System lagert ein computergesteuertes System die Artikel selbstständig ein oder aus. Im Gegensatz zum “Mann zur Ware” Prinzip wird die Ware nicht mit dem Hubwagen ein- oder ausgelagert, sondern ein Beschickungsroboter holt sich die Ware vom Förderband und bringt diese zum vorbestimmten Fach, oder holt die Ware aus dem Regal und legt sie auf das Band. Mit diesem System können auch sehr hohe Regale sehr schnell ein- und ausgelagert werden.

Kommentar abgeben