Arbeit & Beruf

Headhunter

Headhunter spielen fÜr gehobene Jobs eine wichtige Rolle. Lesen Sie hier was genau ein Headhunter ist, was ein guter Headhunter kÖnnen sollte und worauf Sie beim Umgang mit einem Headhunter achten sollten.

Headhunter. Wie arbeiten die?

Das Klischee von Anrufen, die mit der Frage beginnen "Können Sie frei sprechen?" oder gar konspirativen Treffen in Hotelhallen rückt die Headhunter-Branche in das Umfeld von Geheimagenten made in USA.

Die Wirklichkeit ist eher bodenständig. Obwohl Headhunter immerhin etwa ein Drittel des Jahresgehaltes des Kandidaten für ihre Recherche berechnen wird es auch für europäische Unternehmen immer interessanter Suchaufträge für Nachwuchskräfte im mittleren Management und darüber an Executive-Search-Firmen, so genannte Headhunter zu vergeben. Etwa ab einer Gehaltsklasse von 90.000,- Euro p.a. ergehen Suchaufträge für eine Führungskraft an einen Headhunter. Jedoch steigt der Bedarf an Fach- und Führungskräften ständig. Neue Geschäftsfelder und Globalisierung erfordern, dass zunehmend auch Fachkräfte tieferer Hierarchien durch Headhunter gesucht werden.

Nach einem Briefing des Unternehmens erstellt der Headhunter für die Kandidatensuche ein Wunschprofil. Dies beinhaltet neben der gefragten Qualifikation auch einen definierten Rahmen für die Suche des Headhunters. In der Regel stellt der Headhunter sein Honorare vorab in Rechnung. Da der Ruf des Headhunters wichtig für Folgeaufträge ist, muss die Kandidatensuche nicht nur schnell, sondern auch nachhaltig erfolgreich sein.

Viele Headhunter verfügen über eine eigene Marktforschungsabteilung, pflegen eigene Datenbanken und haben Zugang zu weltweiten Netzwerken. Branchenkenntnis und Spezialisierung führen dazu, dass Headhunter die wichtigsten Branchen untereinander aufteilen um so in ihrem Gebiet möglichst viel Insiderwissen zu bündeln. Sind etwa 30 – 50 geeignete Kandidaten gefunden führt der Headhunter ein erstes Kontaktgespräch am Telefon und vereinbart mit den interessanteren Kandidaten persönliche Termine. Erst nach einer Auswertung stellt der Headhunter seinem Auftraggeber die passenden Kandidaten vor.

Headhunter. Wie sind die Regeln für Firmen?

Wenn Sie als Firma einen Headhunter beauftragen wollen, achten Sie neben einem genauen Briefing auf folgende Kriterien:

1. Ist der Headhunter auf eine Branche spezialisiert?
2. Welche Referenzen hat der Headhunter
3. Nach welcher Methode arbeitet der Headhunter?
4. Berät der Headhunter aktiv?
5. Hat der Headhunter Verständnis für Strategie und Vision der Firma?
6. Vergleichen Sie die Konditionen des Headhunters.
7. Bietet der Headhunter weiterführende Unterstützung bei Gehaltsverhandlungen, Feedback-Runden und Kandidaten?
8. Wie schnell stellt der Headhunter die ersten Kandidaten vor?
9. Wie kommuniziert der Headhunter in der Zwischenzeit?

Headhunter. Wie sind die Regeln für Mitarbeiter?

Wenn Sie als Mitarbeiter Kontakt zu einem Headhunter aufnehmen wollen, sollten Sie folgendes beachten:

1.Sprechen Sie einen Headhunter nur an, wenn Sie ein wirklich konkretes Interesse haben.
2. Informieren Sie sich ob Sie in das Portfolio dieses Headhunters passen.
3. Übertreiben Sie nicht bei der angestrebten Position und Ihren Gehaltsvorstellungen.
4. Nennen Sie ehrlich die Gründe, warum Sie einen Wechsel anstreben.
5. Konkretisieren Sie Ihre Vorstellungen über Ihre Position und die infrage kommenden Unternehmen.
6. Informieren Sie über bereits geknüpfte Kontakte.
8. Arbeitet der Headhunter nach konkreten Kundenauftrag?

Headhunter. Worauf achten?

Generell gilt: Ein Headhunter sollte Diskretion beherrschen.

Für Mitarbeiter gilt: Headhunter pflegen und bauen Netzwerke auf, sie nutzen auch persönliche Kontakte, um auf potentielle Bewerber aufmerksam zu werden. Suchen Sie bei Messen und Kongressen das Gespräch mit Wettbewerbern, schreiben Sie Artikel für Fachzeitschriften oder halten Sie Vorträge. Je öfter ein Name fällt, desto interessanter erscheint das Wild dem Jäger.
Besitzt der Headhunter Verantwortungsgefühl: Nimmt er einen Auftrag eines Unternehmens an, wenn im Vorfeld bekannt ist, dass das Unternehmen finanziell instabil ist? Wie "seriös" schätzt er den Headhunter ein?

Kommentar abgeben