Mode & Accesoires

Handschuhe

Bei Handschuhen gibt es große Unterschiede. Lesen Sie hier welche Arten Handschuhe es gibt, was gute Handschuhe ausmacht und auf was Sie generell achten sollten bei Handschuhen.

Handschuhe – Verwendung

Der Handschuh ist mehr als nur ein Kleidungsstück. Er dient nicht nur bei Uniformen oder festlichen Roben als passendes Accessoire, der Handschuh hat vor allem die Funktion, die Hand des Trägers zu schützen.

Handschuhe – Formen

Handschuhe gibt es in drei verschiedenen Grundformen:

Fäustlinge
Bei Fäustlingen umschließen die Handschuhe vier Finger, vom Zeigefinger bis zum Ringfinger, sowie den Daumen. Sie haben den Vorteil, dass ihre thermische Wirkung sehr viel besser ist als bei Fingerhandschuhen.

Fingerhandschuhe
Bei diesen Handschuhen werden die Fingers jeweils einzeln mit einem Futteral umschlossen. Dies bringt eine wichtige Fingerfreiheit und je nach verwendetem Material auch Griffsicherheit mit sich.

Halbe Handschuhe
Diese Handschuhe gleichen den Fingerhandschuhen mit dem Unterschied, dass die oberen Fingerspitzen nicht bedeckt werden. Diese Art ist gerade bei Sportlern sehr beliebt.

Handschuhe – Accessoire

Zu einer festlichen Ballrobe oder bei einem romantischen Hochzeitskleid gehören zur Vollendung des festlichen Gesamtbildes passende Handschuhe. Sie sind meist farblich auf das Kleid abgestimmt und entweder schlicht gehalten oder aufwendig mit Spitzen, Paletten oder Strasssteinen verziert.

Als weiteres Modeaccessoire dienen Handschuhe vor allem bei einer etwas flippigeren modischen Variante. Sie sind hier meist aus Spitze gearbeitet und geben der legeren Kleidung der Trägerin das gewisse Extra.

Handschuhe – Schutzfunktionen

Thermischer Schutz
In kalten Jahreszeiten oder bei sportlicher Betätigung in kalten Regionen, wie beispielsweise beim Skifahren, halten die Handschuhe die Hände des Trägers warm. Die Handschuhe sind aus unterschiedlichen Materialien gearbeitet, welche je nach dem, wie sie verarbeitet wurden, unterschiedlich stark wärmen.
Aber Handschuhe schützen nicht nur vor Kälte, sondern auch vor Hitze. So bewahrt Sie beispielsweise ein Grillhandschuh vor Hitze.

Mechanischer Schutz
Handschuhe können ihren Träger auch vor Verletzungen oder zu starken Beanspruchungen der Haut schützen, die Blasen oder Schwielen verursachen können. Hierzu gehören vor allem Gartenhandschuhe oder Maurerhandschuhe.
Eine besondere Art von Handschuhen sind hier die Metzgerhandschuhe. Sie schützen den Fleischer vor allem vor Schnittverletzungen und sind deshalb aus Metallkettengliedern gearbeitet.

Medizinischer Schutz
Handschuhe sind meist die einzige Barriere zwischen dem Arzt und seinem Patienten. Sie schützen den Arzt vor der Infizierung mit der Krankheit des Betroffenen, aber auch den Patienten vor der Infektion mit Krankheitserregern, die der Arzt eventuell an seinen Händen trägt. Gerade bei Operationen sind medizinische Handschuhe ein Muss. Sie sind im Gegensatz zu den Handschuhen, die für den mechanischen oder thermischen Schutz angezogen werden, vollkommen undurchlässig.

Chemischer Schutz
Wenn Sie mit Chemikalien arbeiten müssen, sollten Sie auch hier Ihre Hände mit entsprechenden Handschuhen schützen. Sie bestehen aus Materialien, die gegen Säuren und Laugen weitestgehend resistent sind.

Sport
Beim Sport sorgen Handschuhe für einen festeren Griff, den beispielsweise der Torhüter beim Fußball benötigt. Aber auch beim Reiten, Golfspielen, Tauchen oder beim Klettern schützen jeweils hierfür angefertigte Handschuhe vor Verletzungen.

Religiöse und rituelle Bedeutung
In vergangenen Jahrhunderten galt der Fehdehandschuh als Zeichen der Herausforderung. Männer, die sich in ihrer Ehre verletzt sahen, warfen ihren Widersachern den Fehdehandschuh entweder vor die Füße oder – was noch schlimmer war – ohrfeigten diese symbolisch mit dem Handschuh. Dies galt als Aufforderung zu einem oft tödlich endenden Duell.
In der christlichen Religion ist der Handschuh noch als Pontifikalhandschuh symbolisch von großer Bedeutung.

Kommentar abgeben