Familie & Beziehung

Handfesseln

Mit Handfesseln oder Handschellen werden die Handgelenke einer Person fixiert. Die gängigen Handfesseln bestehen aus zwei Ringen, einer Kette oder einem Scharnier zur Verbindung der Ringe und aus einem Schließmechanismus. Darüber hinaus sind auch Handfesseln aus Kunststoff und hochfestem Gewebe sehr verbreitet.

Handfesseln – Verbindung mit Kettengliedern

Die meisten Handfesseln sind aus verchromtem oder vernickeltem Stahl gefertigt. Die zwei Stahlringe können mittels eines Scharniers geöffnet werden, um die Handgelenke aufzunehmen. Im geschlossenen Zustand rasten die Bügel des Stahlrings in den Schließmechanismus ein. Dabei besitzt jeder Stahlring seinen eigenen Verschluss. Kettenglieder in unterschiedlichen Längen verbinden die Stahlringe. Diese Handfesseln erlauben den Händen der fixierten Person einen relativ großen Bewegungsspielraum.

Handfesseln – Scharniergelenk

Im Unterschied zu den Handfesseln mit Kettengliedern ist der Bewegungsspielraum für die Hände in Scharniergelenk-Handfesseln sehr eingeschränkt. Das Verdrehen der Hände gegeneinander ist nicht möglich, da die Ringe oder Schellen durch ein festes Scharniergelenk verbunden sind. Das zentrale Gelenk kann bei einigen Handfesseln noch zusätzlich gesperrt werden, um eine absolut starre Verbindung der Fesselringe herzustellen.

Handfesseln – Schließmechanismus

Die beiden Stahlringe der Handfesseln besitzen jeweils einen eigenen Schließmechanismus. Dabei handelt es sich um eine Sperrklinke, die es erlaubt, den Radius des Stahlringes flexibel zu halten. Die Schlösser werden einzeln über einen standardisierten Handfessel-Schlüssel geöffnet. Nur spezielle Handfesseln verfügen aus Sicherheitsgründen über Einzelschlüssel.

Handfesseln – Spezialfesseln

Einige Handfesseln können kombiniert eingesetzt werden. So besteht die Möglichkeit, die Handfesseln über eine Kette mit den Fußfesseln zu verbinden. Auch Daumenschellen erhöhen in Verbindung mit Handfesseln den Grad der Fixierung.

Handfesseln – Gewebefesseln

Neben Handfesseln aus Metall werden auch Gewebefesseln angeboten. Dabei handelt es sich in der Regel um Fesselbänder aus hochfestem Kunstgewebe. Über einen Klettverschluss wird das Handgelenk in der Handfessel fixiert. Die Fesselbänder sind wieder verwendbar und waschbar. Zudem ist die Verletzungsgefahr für die Handgelenke bei Gewebefesseln gering. Ein großer Vorteil gegenüber den Handfesseln aus Metall liegt in dem deutlich niedrigeren Gewicht.

Handfesseln – Fesselschnüre

Die wohl kleinste, kompakteste und leichteste Handfessel ist die Fesselschnur. Hier werden zwei Schlaufen um die Handgelenke der zu fesselnden Person gelegt. Über den Zug an einer Schnur ziehen sich die Schlaufen um die Handgelenke zusammen. Dieser Vorgang erfordert allerdings einige Übung. Außerdem ist das Verletzungsrisiko für die Hände und Gelenke relativ hoch.

Handfesseln – Einwegfesseln

Einwegfesseln erinnern in ihrer Gestalt, der Funktion und dem verwendeten Material an die aus dem Elektrofachgeschäft bekannten Kabelbinder. Bei den Einwegfesseln werden Schlaufen aus Kunststoffriemen um die Handgelenke gelegt und dann festgezogen. Während des Zuziehens verzahnt sich der Verschluss dauerhaft mit dem Polyamid-Band. Das Öffnen der Fesseln ist nur durch Zerschneiden möglich.

Kommentar abgeben