B2B - von A bis Z

Gefahrgutaufkleber

Gefahrgutaufkleber sind laut Gefahrgutverordnung beim Transport von gefährlichen Gütern und Stoffen Pflicht. Die jeweiligen Gefahrgutaufkleber werden im Straßenverkehr, im Luftverkehr, in der Schifffahrt und beim Eisenbahntransport verwendet. Informationen über die Verwendung und den Erwerb der unterschiedlichen Gefahrgutaufkleber bekommen Sie hier.

Gefahrgutaufkleber – Verschiedene Klassen

Gefahrgutaufkleber haben die Form von auf der Spitze stehenden Quadraten und geben mit speziellen Nummerncodes und Piktogrammen Auskunft über die Art des Gefahrgutes. Um die Kennzeichnung von Gefahrgut mit dem Gefahrgutaufkleber bei Lagerung und Transport so übersichtlich und sicher wie möglich zu gestalten, gibt es eine Einteilung in verschiedene Klassen (Hauptgefahren):

  • Klasse 1: Explosive Stoffe
  • Klasse 2: Gase
  • Klasse 3: Entzündbare Flüssigkeiten
  • Klasse 4: Entzündbare feste Stoffe
  • Klasse 5: Entzündend, brandfördernd wirkende Stoffe
  • Klasse 6: Giftige Stoffe, ansteckungsgefährliche Stoffe
  • Klasse 7: Radioaktive Stoffe
  • Klasse 8: Ätzende Stoffe
  • Klasse 9: Verschiedene gefährliche Stoffe, Gefahr einer spontanen und heftigen Reaktion
  • UN: Blanko, zum Selbstbeschriften
  • LQ: Limited quantities (Gefahrgut in begrenzter Menge)

Innerhalb dieser Klassen gibt es weitere Untergruppen (z. B. 1.2. oder 1.3.), die auf eine weitere Spezifikation und Nebengefahr der Hauptklasse hinweisen. Zudem befindet sich im unteren Teil der Gefahrgutaufkleber eine Zahl, die den konkreten Stoff bezeichnet. Zusätzlich zur Zahlenkombination der jeweiligen Gefahrenkategorie und der genauen Gefahrgutkennung enthalten Gefahrgutaufkleber meistens ein Piktogramm, das die Art der Gefahr auf den ersten Blick deutlich macht, z. B. einen Totenkopf, eine Flamme oder das Zeichen für Radioaktivität.

Um auch aus größerer Entfernung Aufschluß über das Gefahrgut zu bekommen, sind die Gefahrgutaufkleber in verschiedenen Farben angelegt:

  • Klasse 1: orange
  • Klasse 2: rot (2.1), grün (2.2), weiß (2.3.)
  • Klasse 3: rot
  • Klasse 4: rot/weiß gestreift (4.1.), rot/weiß geteilt (4.2.), blau (4.3.)
  • Klasse 5: gelb
  • Klasse 6: weiß
  • Klasse 7: gelb/weiß geteilt
  • Klasse 8: schwarz/weiß geteilt
  • Klasse 9: schwarz/weiß gestreift und weiß geteilt
  • UN: weiß
  • LQ: weiß

Gefahrgutaufkleber – Weitere Bedingungen

Die Gefahrgutaufkleber sollten an Tanks oder Verpackungen an mehreren Seiten angebracht sein. Die Größe des Aufklebers richtet sich nach dem Format des Transportgutes, um proportional genügend aufzufallen. Auf Kartons wird meistens der Gefahrgutaufkleber aus Papier verwendet, der nur eine begrenzte Haltbarkeit besitzen muß, während auf Metall- oder Kunststoffbehältern der beständige Gefahrgutaufkleber aus PE-Folie geeignet ist.

Obwohl für die unterschiedlichen Transportmöglichkeiten fast identische Gefahrgutaufkleber verwendet werden, gibt es z. B. beim Bahn- und Schiffsverkehr weitere Auflagen, z. B. das Ausfüllen und Anbringen von zusätzlichen Gefahrenzetteln oder von farbigen auffälligen Streifen. Hierzu gibt es ausführliche Informationen in der offiziellen Gefahrgutverordnung.

Gefahrgutaufkleber – Anbieter

Genormte Gefahrgutaufkleber bekommt man bei speziellen Label- und Etikettenversandhandeln in unterschiedlichen Größen (ab ca. 5 x5 cm) und Mengen. Einzeln ist der Gefahrgutaufkleber ebenso erhältlich wie in großen Stückzahlen (bis ca. 1000 Stück) auf einer Rolle. Je größer die Abnahmemenge ist, desto günstiger wird der Einzelpreis des Gefahrgutaufklebers.

Kommentar abgeben