Garten

Gartenhaus

Ein Gartenhaus kann als Abstellraum genutzt werden, dient als kleiner Unterschlupf für die Besitzer oder lädt zu schönen romantischen Wochenenden ein. Je nach Bauweise und Größe sind Gartenhäuser vielseitig nutzbar. Gerade Gartenhäuser aus Holz wirken des Weiteren auch sehr dekorativ. Welches Gartenhaus sich für welchen Zweck eignet, hängt aber nicht immer nur von seiner Größe ab, sondern auch von seiner Ausstattung. Aber vor dem Bau sind einige Dinge zu beachten. Welche, verraten wir hier.

Gartenhaus – Haustypen

Gartenhäuser werden entweder aus Holz oder aus massivem Stein gebaut. Steinhäuser eignen sich hier eher für Schrebergärten, in denen Sie zusätzlich noch über einen Wasser- und Stromanschluss verfügen. Gartenhäuser aus Stein eigenen sich des Weiteren noch sehr gut als Wochenendhäuschen oder einen kleinen Kurzurlaub im Grünen.

Holzhäuser wiederum finden immer mehr Liebhaber. Vom einfachen Bretterverschlag bis zum aufwendig gestalteten Gartenhaus mit mehreren Zimmern ist hier alles möglich.

Gartenhaus – Kaufen oder Selbstbauen

Wenn Sie handwerklich nicht sehr geschickt sind oder Ihnen die Zeit für den Aufbau eines Gartenhauses fehlt, können Sie sich ein Gartenhaus direkt aus einem Katalog aussuchen oder im Fachhandel schon aufgestellt in natura ansehen. Da die meisten Gartenhäuser in Bausätzen erhältlich sind, können Sie diese nach der Lieferung jetzt selbst zusammenbauen, was laut Herstellern relativ einfach zu bewerkstelligen ist oder gleich beim Kauf die Montage mit in Auftrag geben. Wenn Sie Ihr Gartenhaus in den einschlägigen Katalogen nicht finden, können Sie Ihr Wunsch-Gartenhaus auch selbst entwerfen und dieses von Fachleuten herstellen und aufbauen lassen.

Aber nicht nur Fachleute können so ein Gartenhaus aufbauen. Auch Sie können mit der Hilfe des richtigen Werkzeuges sowie des benötigen Baumaterials Ihr eigenes Gartenhaus selbst bauen. Gerade Holzanbieter haben hier oftmals Bauanteilungen parat die Sie über die jeweils notwendigen Schritte genau informieren. Die hierbei verwendeten Nut- und Federbretter machen einen Zusammenbau relativ einfach, aber auch die Blockhausbauweise hat sich hier bewährt.

Gartenhaus – Planung

Vor der Planung des Gartenhauses sollten Sie das Grundstück, auf dem es später stehen soll, noch einmal genau besichtigen. Messen Sie genau aus, wie viel Platz Ihnen hier zur Verfügung steht. Achten Sie auch darauf, dass das Gartenhaus nicht den bereits vorhandenen Pflanzen notwendiges Licht wegnimmt, usw.

Nun sollten Sie sich noch den Boden genau anschauen. Die Beschaffenheit des Bodens ist vor allem für die Planung des Fundaments des Gartenhauses notwendig. Das Gartenhaus soll nach einem Regen ja nicht gleich im Boden versinken oder wegrutschen.

Jetzt müssen Sie nur noch die Form und die Höhe bestimmen sowie die Dachkonstruktion entwerfen und sich entscheiden, wie groß die Tür sein soll und ob Sie ein oder mehrere Fenster integrieren möchten. Dann kann es theoretisch mit dem Bau schon losgehen.

Aber Vorsicht: Der Bau oder allein schon das Aufstellen eines Gartenhauses benötigt unter Umständen eine Baugenehmigung. Dies hängt vor allem von dem Standort sowie von seiner Größe ab. Erkundigen Sie sich daher vor der Planung oder dem Kauf unbedingt beim zuständigen Bauamt, damit Sie später nicht das neue Gartenhaus wieder abreißen müssen und eventuell noch eine Strafe zahlen müssen. Auch Schrebergärten-Vereine haben hier unter Umstände strenge Richtlinien.

4 Kommentare

  • Hallo Franziska. Auch wir hatten Probleme damit- Bis wir uns an einen Profi gewendet haben, die uns genau aufklären konnten: https://www.gartenhaus-plus.de. Wir haben anschließend auch unser Gartenhaus dort gekauft, weil wir von dem Service und der Hilfsbereitschaft völlig überzeugt waren.

  • Hallo,wir haben ein Gartenhäuschen mit Holzboden welcher noch in Ordnung ist,geht es das man einfach Verlegeplatten draufschraubt und dann Fliesen legt? Was ist wenn das Holz von unten her fault? Kracht dann alles weg?
    VG xyz

  • Hallo Franziska!
    Ja, da hast du wohl recht. Soweit ich weiß, braucht man erst ab 50 Kubikmeter umbautem Raum eine Genehmigung, aber habe einen Bekannten, der sich damit auskennen müsste, schau doch mal unter:

    dort müsste auch ne Telefonnummer stehen, ich denke, die müssten darüber bescheid wissen.
    Viel Glück!
    MfG

Kommentar abgeben