B2B - von A bis Z

Fulfilment

Oft ist ein Anbieter für Fulfilment die bessere Lösung. Lesen Sie hier was man unter Fulfilment versteht, was einen guten Anbieter für Fulfilment ausmacht und auf was Sie generell achten sollten bei Fulfilment.

Fulfilment – Begriffserklärung

Fulfilment heißt wörtlich übersetzt "Erfüllung". Im täglichen Gebrauch unter Geschäftsleuten bedeutet Fulfilment aber mehr: Hier steht der Begriff für "alle Leistungen aus einer Hand", "Übernahme aller Tätigkeiten, die zur Kundenzufriedenheit führen". Fulfilment ist also ein Dienstleistungsangebot, welches den Auftraggebern gestattet, sich auf die Produktion und das Marketing ihrer Produkte zu konzentrieren, die Verkaufsabwicklung sowie den Versand aber einem externen Dienstleister überlassen.

Fulfilment – Einsatzgebiete

Fulfilment wird vor allem dann eingesetzt, wenn es darum geht, logistische Aufgaben perfekt zu erfüllen. Gebrauch dieses Dienstleistungsangebots machen vor allem Unternehmen, deren Waren im Wege des Versandhandels ihren Weg zum Kunden finden.

Fulfilment – Bestandteile

Die Dienstleistung Fulfilment gliedert sich in mehrere Bereiche, die ein Auftraggeber entweder vollständig oder auch nur zum Teil in Anspruch nehmen kann.

Lagerhaltung
Beim Fulfilment-Dienstleister werden die Waren zentral gelagert. Die gesamte Logistik wie Lagerhaltung, Lagerführung und Bestandsführung übernimmt hier der Dienstleister, der dafür sorgt, dass sich alle Waren in der erforderlichen Stückzahl immer am Lager befinden.

Warenversand
Fulfilment fängt idealerweise bereits beim Eingang eines Auftrags an. Der Auftrag läuft dann direkt beim Dienstleister ein und nicht bei der Firma, bei der der Kunde eigentlich bestellt. Er ist in der Lage, die Aufträge entweder schriftlich, telefonisch oder auch per E-Mail entgegen zu nehmen. Der Kunde erhält anschließend im Namen der Firma, bei der er die Ware bestellt hat, von dem Fulfilment-Dienstleister eine Auftragsbestätigung mit dessen Briefkopf, Logo, usw. Der Kunde selbst merkt im Regelfall gar nicht, dass er hier bei einem externen Dienstleister gelandet ist.
Durch das angeschlossene Lager kann der Dienstleister auch gleich feststellen, ob sich die Ware am Lager befindet oder ob sich der Versand eventuell verzögern wird. So erhält der Kunde dann auch gleich eine Nachricht, wann er mit den bestellten Waren rechnen kann. Nachdem die Ware verfügbar ist, übernimmt dieser dann auch gleich den Versand.

Rechnungsstellung
Während der Dienstleister dann die Ware selbst zum Versand fertig macht, kann er hier ebenfalls auch gleich den entsprechenden Lieferschein sowie die dazugehörige Rechnung, welche ebenfalls im Namen des Auftraggebers ausgestellt werden kann, hinzufügen.
Manche Anbieter übernehmen des weiteren auch die Kontrolle des Zahlungseingangs, auch bei Bezahlung per Vorkasse, durch Einzug per Kreditkarte oder direkt vom Konto des Kunden.

Bearbeitung von Reklamationen
Der Fulfilment-Dienstleister kann auch das Beschwerdemanagement übernehmen. Sei es, dass dieser hier als Rücksendeadresse lediglich zur Verfügung steht oder aber auch für Kundenanfragen zuständig ist, die die gelieferten Produkte betreffen.

Entsorgungs-Station
Gerade bei Elektrogeräten oder sperrigen Möbelstücken greifen Kunden immer wieder gerne die Möglichkeit auf, ihre Altgeräte oder ausgedienten Möbel dem Anlieferer gleich zur Entsorgung mitzugeben. Einige Fulfilment-Dienstleister haben auch diese Kundendienstleistung mit in ihrem Angebot.

Fulfilment – Auftraggeber

Fulfilment ist eine sehr weitreichende Dienstleistung. Für kleinere Unternehmen mit einem durchschnittlichen Warenaufkommen und einer einfacheren Lagerhaltung ist diese Dienstleistung eher uninteressant und wirtschaftlich nicht attraktiv. Bei größeren Versandhäusern jedoch oder auch Warenversendern, die täglich ein erhöhtes Versandaufkommen haben, nutzen schon immer mehr Unternehmen das Fulfilment, um hier die Kundenzufriedenheit sicherstellen zu können.

Kommentar abgeben