Wohnen

Freischwinger-Stühle

So genannte Freischwingerstühle sind Stühle ohne hintere Stuhlbeine; sie gehören zu den so genannten Kragstühlen. Setzt man sich in solch einen Freischwingerstuhl, so beginnt der Stuhl etwas zu federn und sorgt dadurch für ein sehr angenehmes Sitzen. Neben sehr guten Ideen vieler Designer mag das zum weltweiten Siegeszug der Freischwinger-Stühle beigetragen haben.

Freischwinger-Stühle — eine praktische Erfindung

Freischwingerstühle kamen erstmals mit dem Bauhaus auf, das als Architektur- und Konstruktionsschule bis heute für ein reduziertes Design steht. Klassische Freischwingerstühle besitzen eine sehr funktionale Ästhetik: Meist sind sie aus gebogenem Stahlrohr, wobei der untere Teil als Standfläche dient und der obere Teil die frei schwingende Sitzfläche trägt. Oftmals wird der obere Teil dann ein weiteres Mal gebogen und dient als Lehne. Solche Freischwinger-Stühle können Sie sowohl mit als auch ohne Armlehnen kaufen.

Freischwinger-Stühle – Stabilität

Bei Freischwingerstühlen sorgt die breite Stellfläche auf dem Boden für die nötige Stabilität. Die Gewichtskraft entsteht durch das Sitzen auf dem Freischwinger-Stuhl und wird durch die Verbindung von Sitz- und Stellfläche nach unten geleitet. Damit steht der Freischwingerstuhl perfekt und stabil auf dem Boden.

Freischwinger-Stühle – Design

Mittlerweile hat eine ganze Reihe von Designideen das Bauhausdesign bei Freischwinger-Stühlen ersetzt oder ergänzt. Eine sehr hohe Bequemlichkeit beim Sitzen bieten heute beispielsweise Freischwinger-Stühle mit kombinierter Ledersitzfläche und Lederlehne. Konstrukteure biegen die tragende Rohrkonstruktion auf unterschiedlichste Weise, dadurch bekommt der Freischwinger-Stuhl eine jeweils ganz eigene Ästhetik. Und Freischwinger-Sessel werden ähnlich wie Freischwinger-Stühle gebaut und sorgen nach Feierabend für geeigneten Platz zum Ausruhen.

Freischwinger-Stühle — aus Kunststoff

Neben die klassischen Freischwinger-Stühle mit gebogenem Stahlrohr setzten Designer heute Varianten aus geschwungenem Kunststoff und entfernen sich damit ein ganzes Stück weit vom klassischen Freischwinger-Stuhl. Vorreiter war hier der dänische Architekt Verner Panton. Mitunter wird bei dieser Art von Freischwinger-Stühlen Acetongas in den Kunststoff eingespritzt; der Freischwinger-Stuhl wird dadurch noch leichter und bleibt dennoch stabil.

Freischwinger-Stühle — nützlich für Garten, Wohnung und Büro

Freischwingerstühle passen exzellent zu modernem Wohn- und Bürodesign. Sie zieren den geschmackvoll eingerichteten Konferenzraum ebenso wie die Essecke im heimischen Wohnzimmer oder die Terrasse. Freischwinger-Stühle sind für fast alle Räume geeignete Möbelstücke.

Freischwinger-Stühle — stapelbar für den Konferenzraum

Freischwinger-Stühle können Sie auch in stapelbaren Varianten kaufen. So sparen Sie viel Platz in Ihrem Konferenzraum und haben gleichzeitig schnell eine passende Anzahl von Sitzgelegenheiten für das spontane Meeting zur Verfügung.

Freischwinger-Stühle — passend für den Garten

Auch für den Einsatz im Garten existieren geeignete Varianten der Freischwinger-Stühle. Sitzfläche und Rückenlehne bestehen dabei oftmals aus einem Holz, das speziell für den Outdoorbereich chemisch und umweltbewusst behandelt wurde.

Freischwinger-Stühle — Bequemlichkeit

Neben erstklassigem Design ist Sitzbequemlichkeit oft ausschlaggebendes Kriterium für einen Kauf von Freischwinger-Stühlen. Deshalb werden Freischwinger-Stühle heute meist perfekt für ein bequemes und gesundes Sitzen konstruiert: Ein aufrechtes bequemes Sitzen, etwa während eines Essens, ist in modernen Freischwinger-Stühlen ebenso möglich wie ein bequemes Zurücklehnen. Die Sitzflächen sind mitunter mit Gurten unterlegt, um so ebenfalls den Sitzkomfort zu erhöhen. Die Konstrukteure sorgen mit vielen Ideen dafür, dass auch ein längeres Sitzen in einem Freischwinger-Stuhl sehr angenehm bleibt.

Kommentar abgeben