B2B - von A bis Z

Flockfolie

Flockfolie ist eine dünne, flauschige Textilschicht, die sich wie Samt anfühlt. Sie ist auf der einen Seite mit einem bei Hitze schmelzenden Klebstoff und auf der anderen Seite mit einer stabilen Kunststofffolie versehen. Flockfolien werden zum veredeln von Textilen, z.B. T-Shirt, Handtücher, Kissenbezüge, Stofftaschen und ähnlichem eingesetzt. Wie das Beflocken von Flockfolien funktioniert und wo Flockfolien eingesetzt werden lesen Sie hier.

Flockfolie – Das Beflocken

Zuallererst wird ein Logo oder Schriftzug mit einer Grafiksoftware so hergestellt, dass nur noch Umrisse auf der Flockfolie zu sehen sind. Diese Daten werden nun digital an einen Schneideplotter gesendet. Der Schneideplotter schneidet (plottet) mit einem feinen, kleinem Messer die digital gesendeten Umrisse aus der Flockfolie aus. Je nach Schwierigkeit kann dieser Vorgang etwas dauern. Flockfolien sind etwas stabiler als herkömmliche Klebefolien, dadurch müssen die Strukturen des auszuschneidenden Motivs eine gewisse Größe haben. Sind Schriftzüge zu klein, kann der Plotter diese Schriften nicht mehr sauber ausschneiden und Schriften oder Logos fransen aus. Nachdem die Konturen vom Schneideplotter ausgeschnitten wurden muss jetzt von Hand weiter gearbeitet werden. Die Flockfolie muss entgittert werden, das heißt mit sehr viel Feingefühl wird die überschüssige Folie entfernt. Hierbei muss besonders darauf geachtet werden, dass das Layout nicht beschädigt wird. Nun muss das ausgeschnittene Layout auf das Textil transferiert werden. Dann wird die fertige Folie mit dem Motiv auf eine Transferpresse gelegt, diese wird mit viel Druck etwa 2-5 bar und Hitze zwischen 150°C -180°C auf das zu bedruckende Textil transferiert. Der Kleber ist durch die Hitze und den entstandenen Druck in das Gewebe des Textils eingedrungen und gewährleistet so, bei entsprechender Behandlung des Textils, eine lange Haltbarkeit. Jetzt muss das Textil nur noch einige wenige Minuten abkühlen und die Schutzfolie kann entfernt werden.

Flockfolie – Anwendungsgebiete
Flockfolien kennen Sie möglicherweise von Sport-Trikots. Oft bestehen die Nummern von Fußball-Trikots aus Flockfolien. Beschriften lassen sich so ziemlich alle Textilien, wobei Wolle und Baumwolle sich hierfür besser eignen als Textilien mit Kunstfaseranteilen. Beflocken lassen sich T-Shirts genauso gut wie Caps, Baumwolltaschen, Handtücher, Kissenbezüge und viele andere Textilien verschiedenster Art. Allerdings können bei der Beflockung keine Farbverläufe oder Bilder dargestellt werden.

Flockfolie – Pflege der Textilien nach der Beflockung?

  • Kleidungstücke sollten erst nach einigen Tagen gewaschen werden, da die endgültige Bindung zum Gewebe des beflockten Textil erst nach einigen Tagen erreicht ist.
  • Beflockte Textilen sollten Sie nur auf links und im Schongang mit viel Wasser waschen, dabei sollte die Waschtemperatur 40°C nicht übersteigen.
  • Das Trocknen im Wäschetrockner sollte vermieden werden.
  • Der Flockdruck darf nicht direkt übergebügelt werden, hier empfiehlt sich das Textil auf links mit einer niedrigen Temperatur zu bügeln.

Kommentar abgeben