Hausbau

Fensterdichtung

Wenn Sie Ihre Fenster abdichten möchten, da Sie z.B. gegen Pollen allergisch sind, müssen Sie sich für eine passende Fensterdichtung entscheiden. Was es für mögliche Arten der Fensterdichtungen gibt, und wie eine Fensterdichtung auch bei einer Einfachverglasung Ihre Stromkosten senkt, erfahren Sie hier.

Fensterdichtung – Allgemein

Als Pollenallergiker ist es im Frühling wichtig, dass die Fenster immer gut geschlossen sind, damit keine Blütenpollen eindringen. Durch eine alte Fensterdichtung, kann aber die Zugluft Staub und Pollen in die Wohnung bringen. Aber auch im Winter, ist eine Fensterdichtung wichtig, um Sie vor der Kälte von draußen besser zu bewahren. Fensterdichtungen helfen aber auch vor Lärm zu schützen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was es für mögliche Arten der Fensterdichtung gibt, und wie eine Fensterdichtung am Besten angebracht wird.

Fensterdichtung – Arten

Es gibt verschiedene Arten der Fensterdichtung, die aus witterungsbeständigem Material bestehen. Die Bekanntesten sind aus Schaumstoff oder aus einem Gummi mit Profil. Es gibt die Fensterdichtungen in den unterschiedlichsten Farben. Meist sind Fensterdichtungen aber braun oder weiß.

Fensterdichtung – Aus Schaumstoff

Sie sind der Klassier der Fensterdichtungen und werden in verschiedenen Dicken und Längen geliefert. Das Schaumstoff-Band wird auf die Länge zugeschnitten und der Klebestreifen wird von der Schutzfolie befreit. Hier reichen erst einmal 10 cm, damit Sie die Fensterdichtung passgenau anbringen können. Anschließend ziehen Sie die Schutzfolie immer weiter ab und bringen die Fensterdichtung rund um die Fensterkante an.

Fensterdichtung – Aus Gummi

Immer moderner werden Fensterdichtungen aus einem Profil-Gummi. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern, die ihr eigenes Profil entworfen haben. Im Gegensatz zum Schaumstoff, hat diese Fensterdichtung eine höhere Flexibilität, bei der Dicke, der zu dichtenden Spalte. Durch das Profile, kann es einknicken und nimmt somit weniger Platz als Schaumstoff ein, wenn das Fenster geschlossen wird. Befestigen Sie die Fensterdichtung am äußersten Rand des Fensters. Das Gummi-Profil wird genauso, wie die Schaumstoff-Fensterdichtung angebracht. In seiner Fähigkeit, das Fenster abzudichten, ist es dem Schaumstoff gleichwertig.

Fensterdichtung – Tipp

Wenn Sie eine Fensterdichtung an einem Fenster anbringen, das nur einfach verglast ist, kann dies zwar die Zugluft unterbinden, einen Schutz gegen Wärmeverlust besteht aber nicht. Abhilfe schafft hier eine spezielle Fensterfolie, die über den Rahmen gespannt wird. Wenn Sie mit einem Föhn erwärmt wird, zieht sie sich glatt über den Rahmen und bildet zwischen der Folie und dem Fenster eine Luftschicht, die wichtig für die Isolation ist. So lässt sich für kleines Geld Heizkosten sparen, ohne ein neues Fenster kaufen zu müssen.

Kommentar abgeben