B2B - von A bis Z

Farbfächer

Farbfächer sind Vorraussetzung für korrekten Einsatz von Farbe. Lesen Sie hier welche Arten Farbfächer es gibt, wie man Farbfächer einsetzt und was Sie generell wissen sollten über Farbfächer.

Farbfächer

Farben spielen in unserem Leben eine immer größere Rolle. Durch sie werden wir sehr stark beeinflusst in unseren fühlen und denken. Farben können daher besonders den Mehrwert eines Produktes erhöhen und diesem so eine neue Qualität geben, die weit über die rein technisch praktische Funktion hinausgeht. Der Geschäftszweig, Farbe und Stilberatung hat sich daher zu einem ernstzunehmenden Geschäftszweig etabliert. Farben sind immer mehr entscheidend für eine Produktbeurteilung und das Kaufverhalten. In einigen Wirtschaftsbereichen entscheidet die Farbe gar zu 90 % über den Produkterfolg. Ein entscheidene Hilfe ist der Farbfächer, er vermeidet willkürliche Farbgebung und unterstützt bei der Wahl, um Farben möglichst effektiv zu kombinieren. Ein Farbfächer ist eine Sammlung von an einer Öse zusammenhängenden Karten mit Farbfeldern eines bestimmten Farbsystems.

Farbfächer-Farbsysteme

HSK- Farbfächer:
HKS-Farben (Hostmann-Steinberg, K+E Druckfarben, Schmincke & Co.) sind Druckfarben, die von den vorgenannten Firmen entwickelt wurden und Standard im grafischen Gewerbe sind. Nachfolgend finden Sie die Zusammensetzung der jeweiligen HKS-Farben nach Euro-Skala (C = Cyan, M = Magenta, Y = Yellow, K = Schwarz). Aus diesen vier Grundfarben setzen sich alle Farbtöne für den Farbdruck zusammen. In Deutschland verwendet man dieses Kennzeichnungs-System für Offset-Druckfarben. Mittels der zugehörigen HKS-Nummer kann die Farbe eindeutig identifiziert und von einem beliebigen Hersteller bezogen werden. Der HKS-
Farbfächer beinhaltet Volltonfarben und kommt überwiegend in der grafischen Industrie zum Einsatz. Das HKS-Druckfarbensystem deckt heute die Einsatzgebiete Kunstdruckpapier (HKS K), Naturpapier (HKS N), Endlosdruck (HKS E) und Zeitungsdruck (HKS Z) ab.

NCS-Farbfächer:
NCS bedeutet das "System der natürlichen Farben" (Natural Color System, NCS), ein schwedisches Farbsystem. Grundlage dieses Systems soll allein die Wahrnehmung einer Farbe und nicht der Vergleich verschiedener Farben untereinander ("color matching") sein. NCS Farbfächer werden z.B. mit allen 1.950 NCS-Farben als kompakte Übersicht auf 212 Seiten mit bis zu 10 Farbtönen pro Seite angeboten. Die Farben sind logisch in sechs elementaren Farbempfindungen Schwarz, Weiß, Gelb, Rot, Blau und Grün geordnet, um die Farbsuche zu erleichtern. Einatzgebiet ist im Design, in der Architektur, Forschung, im Marketing und in der Herstellung.

RAL-Farbfächer:
RAL ist das am weitesten verbreitete Farbkartensystem. RAL ist eine Normung für verschiedene Farben, wie sie im Maschinenbau oder in der Bautechnik verwendet werden. RAL stand ursprünglich für Reichs- Ausschuss für Lieferbedingungen. Heute hat das RAL, deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnungen e.V. unter anderem die Aufgabe diese Tradition fortzusetzen und neueren Entwicklungen auf dem Gebiet der Farb-Normung. Mit einem RAL-Farbfächer lassen sich Farbtöne exakt bestimmen und können damit jederzeit wieder genau nachkoloriert werden. Farbfächer mit allen RAL CLASSIC Farben sind gut geeignet für Farbkombinationen/Farbvergleiche und in den Ausführungen seidenmatt oder glänzend erhältlich. Im gesamten Baubereich wird dieser Farbfächer eingesetzt, auf dessen Kartonseiten alle 210 klassischen RAL-Farben wiedergegeben sind. Der RAL-Fächer dient z.B. der Farbabstimmung von Anstrichen und Beschichtungen auf unterschiedlichsten Materialien wie Fenstern oder Metalldächern.

Farbfächer – Elektronisch

Mit einem elektronischen Farbfächer findet man im Handumdrehen auf neuster Art den nächstliegenden Farbcode. Anstelle einer visuellen Suche findet man in Sekunden die fünf nächstgelegenen Standards eines Farbfächers. Die handlichen, mobilen Geräte werden über eine einfache Software einfach ausgewertet und verfügen über einen Messdatenspeicher für Musterwerte. Er speichert bis zu 5000 RAL, NCS oder x-beliebigen Farbdaten mit der vom Nutzer bekannten Bezeichnung. Man kann selbst entscheiden, welche Farbcodes der elektronische Farbfächer enthalten soll, denn der Speicher kann laufend ergänzt (bis 6500) und geändert werden. Der elektronische Farbfächer ist ideal für Designer, Architekten, Verkaufspunkte, Innen- und Außenausstatter und jene die täglich mit Farbentscheidungen zu tun haben.

1 Kommentar

  • Bezugsquelle und weitere Informationen:
    Alle hier aufgeführten Farbfächer von RAL, NCS, HKS und viele mehr gibt es im http://www.farbkarten-shop.de
    Die Website bietet kostenlose nützliche Downloads zu den Themen Farbe & Licht.
    P.S. RAL-Farben sind keine Norm im Sinne von DIN, EN oder ISO, sondern eine Vereinbarung, die wie eine Norm benutzt wird!

Kommentar abgeben