Urlaub & Reise

Fallschirmspringen

Einmal Fliegen wie ein Vogel? Fallschirmspringen! In unserem Überlick lesen Sie alles Wissenswerte zum ersten Fallschirmsprung, zur Ausbildung im Fallschirmspringen und der AusrÜstung. Auf einen Blick: Fallschirmspringen.

Fallschirmspringen – Allgemeines

Das Fallschirmspringen ist eine von mehreren Möglichkeiten, um sich den uralten Traum des Menschen, fliegen zu können, zu erfüllen. Es gehört als Einzige zu der Sportart, die den freien Fall in der Luft nicht nur für eine paar Sekunden ermöglichen. Fallschirmspringen ist eine Sportart, die zwar nicht gerade zu den Massensportarten gezählt werden kann, deren Beliebtheit aber stetig wächst. Fallschirmspringer werden in der Luft aus einem Flugzeug, Hubschrauber oder Ballon abgesetzt und schweben nach einem freien Fall an einem Fallschirm sicher wieder auf die Erde zurück. Der Sport ist inzwischen soweit anerkannt, dass hier auch Wettbewerbe bis zu offiziellen Weltmeisterschaften durchgeführt werden.

Fallschirmspringen – Sprungplätze

Da das Fallschirmspringen zu einer zwischenzeitlich etablierten Sportart gehört, finden Sie hierzulande auch in Ihrer Nähe mehrere Sprungplätze. Wo, erfahren Sie am besten beim Deutschen Fallschirmsportverband, bei dem die meisten Ausbildungszentren und Fallschirmsprung-Vereine als Mitglieder verzeichnet sind.

Fallschirmspringen – Tandemsprung

Wenn Sie das Fallschirmspringen schon immer fasziniert hat, Sie aber nie den Mut besessen haben, allein aus einem Flugzeug in ca. 4.000 Höhe zu springen, können Sie zum Hereinschnuppern oder auch nur so, um sich vielleicht einen schon lange gehegten Wunsch zu erfüllen, auf einen Tandemsprung zurückgreifen.
Bei diesem Sprung sind Sie fest mit einem speziell für diese Sprungart geprüften Sprunglehrer, dem Tandemmaster mit Spezialgurten verbunden. Das hierfür verwendete Fallschirmsystem wurde speziell für die Benutzung von zwei Personen konstruiert, so dass auch hier genügend Sicherheit gewährleistet ist. Allerdings ist die Tragkraft nicht unbegrenzt. Sie sollten nicht mehr als 90 kg wiegen, um hier mit dem Tandemmaster springen zu können. Ansonsten gelten allerdings keine besonderen Voraussetzungen, um sich auf dieses kleine Abenteuer einlassen zu können. Die ältesten Tandemspringer waren übrigens schon über 90 Jahre.
Ein Flugzeug bringt Sie mit Ihrem Lehrer auf eine Höhe von 3.000 – 4.000 Metern. Hier springen Sie dann gemeinsam ab und erleben bis zu einer vollen Minute die Faszination des freien Falls. Bei etwa 1.500 Metern öffnet der Tandemmaster den Fallschirm und Sie schweben dann gemächlich zurück auf die Erde.
Damit dieses Erlebnis nicht nur in Ihrer Erinnerung verbleibt, haben Sie oftmals auch die Option, sich während des Tandemsprungs fotografieren und/oder auch filmen zu lassen.

Fallschirmspringen – Ausbildung

Wenn Sie das Fallschirmspringen zu Ihrem Hobby machen möchten, benötigen Sie vorab eine Ausbildung, welche Sie mit der Prüfung für den „Luftfahrerschein für Fallschirmspringer“ abschließen. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten:

Die klassische Ausbildung

Bei der konventionellen Ausbildung lernen Sie das Fallschirmspringen quasi in zwei Schritten, der Automatikausbildung und die Freifallausbildung. Während der Automatikausbildung springen Sie lediglich aus Höhen von 1.000 bis 1.500 Metern. Das Öffnen des Fallschirms wird hier automatisch schon beim Absprung aus dem Flugzeug ausgelöst, da dieser mit einer Aufziehleine mit dem Flugzeug verbunden wird. Die Verbindung zwischen Springer und Flugzeug wird erst dann getrennt, wenn der Fallschirm beginnt, sich mit Luft zu füllen.
Im zweiten Schritt finden die Sprünge aus einer Höhe von bis zu 4.000 Metern statt, in der dann auch der freie Fall und die manuelle Fallschirmöffnung durch den Springer selbst stattfinden.

AFF-Ausbildung

Die AFF-Ausbildung ist ein Ausdruck für die beschleunigte Freifallausbildung. Hier springt der Schüler bereits von Anfang an aus einer Höhe von bis zu 4.000 Metern. Die Automatikausbildung entfällt hier komplett. Der Schüler durchläuft hier 7 Ausbildungslevel, wobei ihm beim Level I-III zwei Sprunglehrer begleiten und gegen Ende der Ausbildung nur mehr ein einziger.

Die Prüfung für den „Luftfahrerschein für Fallschirmspringer“ kann der Schüler aber in beiden Fällen nur dann ablegen, wenn er nachweislich 23 Freifallsprünge erfolgreich absolviert hat.

Fallschirmspringen – Equipment

Zum Fallschirmspringen gehört selbstverständlich auch die entsprechende Ausrüstung, die aber in der Regel während eines Tandemsprungs bzw. der Ausbildung vom Veranstalter vollständig gestellt wird.
Zum Equipment gehören ein Höhemesser, ein akustischer Höhenwarner, das Gurtzeug, ein Drei-Ring-System, welches den Haupttragegurt des Hauptfallschirms mit dem Gurtzeug verbindet, ein Springkombi, ein Helm, eine Brille, Handschuhe, einen Reserveschirm, eine Öffnungsautomatik und natürlich der Hauptfallschirm.

Kommentar abgeben