Geldanlage & Finanzen

Euromünzen

Euromünzen sind ein beliebtes Sammlerobjekt. Lesen Sie hier welche Arten Euromünzen es gibt, woran Sie wertvolle Euromünzen erkennen und auf was Sie generell achten sollten bei Euromünzen.

Euromünzen – Ein Sammelthema?

Millionenfach haben wir die Euromünzen in unseren Geldbörsen – und dann sollen Euromünzen Sammlerobjekte sein? Ja, unbedingt! Schließlich lässt sich alles sammeln, woran man Freude hat. Ob sich allerdings eine Wertsteigerung, wie sie Sammler oft erhoffen, einstellt, ist bei Euromünzen nicht sicher.

Doch schon die Starterkits, mit denen die Euromünzen zu Beginn ausgegeben wurden, machten deutlich, dass viele Europäer von dem Gedanken fasziniert waren, mit einer Sammlung von Euromünzen ein historisches Ereignis zu würdigen, an dem sie selbst teilhatten. Zwar ist die Vorderseite der Euromünzen in allen Ländern gleich gestaltet, doch die Rückseiten der Euromünzen sehen in jedem Land anders aus. Das macht die Euromünzen für Sammler attraktiv – und es muss ja nicht jedes Sammelobjekt nur wegen seiner Wertsteigerung gehütet werden.

Euromünzen – Beschaffung

Die Beschaffung von Euromünzen ist wahrlich kein Problem. Vielfach werden edel aussehende, komplette Sätze von Euromünzen eines Landes angeboten. Allerdings handelt es sich dabei wohl selten um Euromünzen, die eine hohe Wertsteigerung erfahren werden. Denn hierbei handelt es sich meist nicht um besondere Münzen, sondern um einfache, aber prägefrische Münzen, die von den Händlern nett verpackt angeboten und teuer verkauft werden.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht unbeabsichtigt Münzen im Abonnement bestellen. Das kann einerseits teuer werden. Andererseits möchten Sie vielleicht lieber selbst entscheiden, welche Euromünzen Sie kaufen möchten. Sie sollten grundsätzlich sehr viel Wert darauf legen, bei einem seriösen Händler zu kaufen. Die können Sie daran erkennen, dass sie Mitglied im Verband der Deutschen Münzenhändler sind.

Euromünzen – Bewertung

Selbst wer teure Euromünzen aus San Marino oder dem Vatikanstaat kauft, kann nicht damit rechnen, bei einem Verkauf den gezahlten Preis wieder einzuhandeln. Auch im Urlaub entdeckte seltene Euromünzen können zwar als Erinnerung wertvoll sein, werden jedoch, weil es sich nicht um prägefrische Euromünzen handelt, kaum einen höheren Geldwert gewinnen, als die gängigen Euromünzen.

Denn für Sammler sind nur prägefrische Euromünzen interessant. Weil der Wert von Euromünzen aber auch bei wirklich wertvollen Stücken immer durch die Nachfrage bestimmt wird, ist es bei Euromünzen wie bei anderen Sammlerobjekten: Wenn kein ausreichendes Interesse besteht, wird der Preis nicht steigen.

Lassen Sie sich in Sachen Euromünzen nicht dadurch verführen, dass eine Auflage limitiert sei. Auch wenn von bestimmten Euromünzen zwei Millionen Stück und keine einzige mehr geprägt wurden, kann die Auflage als limitiert bezeichnet werden. Das Limit läge bei diesem Beispiel dann eben bei zwei Millionen.

Euromünzen – Aufbewahrung

Wertvolle Euromünzen dürfen keinesfalls einfach in einer Zigarrenschachtel oder im Sparschwein aufbewahrt werden. Wenn die Euromünzen einander nämlich berühren, können Sie sich gegenseitig Kratzer zufügen. Und Kratzer machen eine Münze für Sammler wertlos. In einem Münzalbum, in dem jede Münze in ein kleines Kunststofftäschchen geschoben wird, oder in Münzrahmen aus Pappe, in denen man die einzeln verpackten Euromünzen durch ein Plastikfensterchen sehen kann ohne sie auszupacken, werden Euromünzen geschont.

Wer seine Euromünzen nicht regelmäßig anschauen möchte, kann auch auf kleine Münztütchen aus Papier zurückgreifen. Zum Verschenken können Euromünzen auch wie ein Schmuckstück in ein kleines Etui gelegt werden. Allerdings sollte das Etui bei Silbermünzen nicht mit Samt ausgeschlagen sein, weil sie besonders in weißem Samt, der gebleicht wurde, leicht anlaufen.

Kommentar abgeben