Ausbildung & Fortbildung

Ergotherapeut Ausbildung

Ergotherapeut – Berufsbild
Die Patienten der Ergotherapeuten sind kranke und teilweise auch behinderte Menschen, die darin angeleitet werden, sich aktiv selbst zu behandeln. Mit individuell auf den Patienten abgestimmten Bewegungsanleitungen werden diese bei der Ergotherapie darin geschult, gewisse Störungen der Wahrnehmung, Sensorik und/oder Motorik auszugleichen.
Ergotherapeuten unterstützen und fördern Menschen darin, ihren Alltag soweit wie möglich wieder allein bewältigen zu können.
Zu den Tätigkeitsinhalten gehören:
  • die Diagnostik unter ergotherapeutischen Gesichtspunkten
  • das Erstellen von individuellen Therapieplänen
  • die Behandlung der Patienten
  • das Einsetzen von Schienen und anderen Hilfsmitteln
  • die Förderung von sozialen und beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen
  • die Beratung von Angehörigen
  • die Verwaltungsaufgaben
Um diese Aufgaben erfüllen zu können, arbeiten Ergotherapeuten eng mit den behandelnden Ärzten zusammen und erarbeiten auch von sich aus mit dem Patienten teils neue Behandlungskonzepte aus, die dann wiederum mit dem Arzt besprochen werden.
Bei der Ergotherapie werden je nach Erkrankung verschiedene Behandlungsverfahren sowie unterschiedliche Medien eingesetzt.
Ergotherapeuten arbeiten in den Bereichen:
  • Neurologie
  • Rheumatologie
  • Onkologie
  • Pädiatrie
  • Orthopädie
  • Traumatologie
  • Psychiatrie
  • Geriatrie
  • Psychosomatik
  • Arbeitstherapie
  • Werkstätten für Behinderte
  • Kliniken für Suchtkranke
Ergotherapeut – Voraussetzungen
Für die Ausbildung zur Ergotherapeutin bzw. dem Ergotherapeuten muss mindestens der Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit einer anschließenden Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren nachgewiesen werden. Ebenso ist ein Mindestalter von 17 Jahren vorgeschrieben.
Weiter gehört ein ärztliches Attest über die Eignung zur Ausübung des Berufs des Ergotherapeuten dazu wie der Nachweis über eine Hepatitis A+B Impfung.
Ebenfalls verlangt wird eine gute körperliche Konstitution.
Ergotherapeut – Ausbildungsdauer
Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre.
Ergotherapeut – Ausbildungskosten
Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin bzw. zum Ergotherapeuten wird an einer Berufsfachschule für Ergotherapie absolviert, für die keine Ausbildungsvergütung bezahlt wird. Lediglich die zu absolvierenden Praktika werden teilweise gering vergütet.
Die Ausbildungskosten müssen selbst aufgebracht werden und betragen für die gesamten 3 Jahre ca.15.500 Euro zzgl. ca. 250 Euro Prüfungsgebühren.
Hierzu kommen noch die erforderlichen Arbeitsmaterialien wie Fachbücher, Arbeitskleidung und ähnliches.
Ergotherapeut – Berufsaussichten / Gehalt
Die Berufsaussichten für die in der Ergotherapie Tätigen sind stark angestiegen. So wurden in letzten Jahren viele neue Stellen geschaffen. Ergotherapeuten werden nicht nur in sozialversicherungspflichtigen Angestelltenverhältnissen gesucht, wobei das Anfangsgehalt je nach Tarifvertrag zwischen 2.100 Euro und 2.500 Euro liegt.
Gute Aussichten auf ein berufliches Auskommen haben auch diejenigen, die den Weg in die Selbständigkeit mit einer eigenen Praxis für Ergotherapie wagen.
Ergotherapeut – Weiterbildungsmöglichkeiten
Nach der Ausbildung zur Ergotherapeutin bzw. zum Ergotherapeuten kann nach einem weiteren Jahr mittels Fernstudium noch der Diplom Abschluss absolviert werden. Sofern der Bewerber noch das Abitur oder die Fachhochschulreife nachweisen kann, steht hier noch das Bachelor-Studium Medizinalberufe offen. Hierzu können sich die Berufsschüler bereits während der Ausbildung zum Ergotherapeuten einschreiben
Die Zertifizierung erfolgt hier nach dem Verband WFOT (World Federation of Occupational Therapists) bzw. des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.).

1 Kommentar

  • hallo. hat jemand von euch zuerst masseur und med. bademeister gemacht bevor der ausbildung zur ergotherapie?bitte melden

Kommentar abgeben