Alternative Medizin

Erdstrahlen

Radiästheten wie etwa Wünschrutengänger meinen, dass physikalisch nicht nachweisbare Erdstrahlen einen gesundheitsschädlichen Einfluss auf den Menschen haben. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, die Erdstrahlen aufzuspüren und damit Schaden von den Menschen abzuwenden. Geologen halten diese parawissenschaftliche Art der Erdstrahlen für reine Fantasie.

Erdstrahlen – Die Meinung der Parawissenschaftler

Radiästheten gehen davon aus, dass die vulkanische Aktivität im Erdinneren, geologische Strukturen und Wasseradern Erdstrahlen erzeugen, die an verschiedenen Orten der Erde verschieden stark und schädlich sind. Einige behaupten zudem, dass unser gesamter Planet von einem Erdstrahlen-Gitter überzogen ist. Die Knotenpunkte des Erdstrahlen-Gitters seien besonders problematisch, ebenso die Kreuzung des Erdstrahlen-Gitters mit Wasseradern. Traditionell konzentrieren sich Wünschelrutengänger jedoch besonders auf das Aufspüren von Wasseradern. Die Erdstrahlen entstünden hier durch die Reibung des Wassers am Erdgestein.

Einwirkung im Schlaf

Wasseradern oder anders entstandene Erdstrahlen sollen den Menschen besonders im Schlaf schädigen. Zum Einen, weil man sich beim Schlafen besonders lange am selben Ort befindet, zum Anderen, weil der Stoffwechsel nachts herabgesetzt wird. Der (Energie-)Körper reagiere dann besonders empfindlich den Erdstrahlen gegenüber. Besorgte Menschen engagieren deshalb Radiästheten, um zu verhindern, dass sie ihr Bett auf einen solchen Punkt stellen, wo die Strahlen besonders stark und schädlich sind.

Gesundheitliche Folgen

Setze man sich den gefährlichen Erdstrahlen (zum Beispiel im Schlaf) vermehrt aus, so warnen Radiästheten, würden ererbte Schwachstellen des Körpers aktiv: Krankheiten brechen aus, die hätten vermieden werden können. Radiästheten erklären so zum Beispiel das vermehrte Auftreten von Krebserkrankungen an einigen Orten, für die Naturwissenschaftler teilweise keine besonderen Ursachen feststellen konnten. Aber auch schwere Schlafstörungen und Depressionen werden den Erdstrahlen zugeschrieben.

Die Meinung der Wissenschaftler

Geologen stimmen zu, dass die Erde vielerlei Strahlung abgibt. Bei den von ihnen benannten Erdstrahlen handelt es sich jedoch um die bekannte und messbare Radioaktivität oder um Wärmestrahlung. Auch elektromagnetische Felder und deren Besonderheiten sind messbar „Erdstrahlen“. Die von Wünschelrutengängern aufgespürten Strahlen unterscheiden sich jedoch von all diesen physikalisch messbaren Erdstrahlen.

Wasseradern

Geologen und Hydrologen sind auch der Vorstellung von Wasseradern nachgegangen, die einen zentralen Punkt des Wünschelrutengehens darstellt. Sie haben das Grundwasser­vor­kommen in Deutschland untersucht und ausgewertet. Für sie steht fest, dass das Grundwasser in Deutschland flächig vorhanden ist und nicht in Adern oder unterirdischen Bächen fließt. Wasser verteile sich selbst in Höhlen in den Poren und Spalten des Gesteins und verteile sich unter der Erde gleichmäßig. Es gäbt keine Wasseradern in Deutschland, so die Hydrologen. Die Entstehung von Erdstrahlen durch Wasseradern sei also unmöglich.

Die Geologen und Hydrologen können keinen Hinweis für die Existenz von Erdstrahlen finden. Doch liegt auch kein eindeutiger Gegenbeweis von Seiten der Naturwissenschaftler vor.

Kommentar abgeben