Wohnen

Energiesparlampe

In Zeiten steigender Energiepreise wird es immer wichtiger, Strom zu sparen. Eine einfache Möglichkeit, im Alltag den Energieverbrauch zu senken, bietet der Einsatz von Energiesparlampen. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Energiesparlampen bares Geld sparen und was Sie über Energiesparlampen wissen müssen.

Energiesparlampe – Einsatzgebiete

Energiesparlampen stehen in vielfältigen Formen zur Verfügung und können sowohl im Innen- als auch im Außenbereich überall verwendet werden. Der einzige Unterschied zu herkömmlichen Glühlampen liegt in der etwas längeren „Vorlaufzeit“, bis die volle Lichtstärke erreicht wird. Daher empfiehlt es sich besonders, Energiesparlampen in Räumen mit längeren Einschaltzeiten einzusetzen. Aus dem gleichen Grund eignen sich die Lampen weniger in Verbindung mit einem Bewegungsmelder.

Energiesparlampe – Funktionsweise

Energiesparlampen sind kompakte Leuchtstofflampen, die eine mit Quecksilber versetzte Gasfüllung enthalten. Durch diese werden Elektronen geschickt. Beim Aufprall der Elektronen auf die Quecksilberatome entsteht Energie in Form von ultravioletter Strahlung, die von einer Leuchtstoffbeschichtung an der Innenseite des Glaskörpers in sichtbares Licht umgewandelt wird.

Energiesparlampe – Qualität

Energiesparlampen beinhalten ein Vorschaltgerät mit einem Starter für die Zündung und einer Drossel für die Begrenzung des Stromflusses. Der Handel bietet günstigere Energiesparlampen mit induktiven Vorschaltgeräten (KVG) und teurere Lampen mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVG).

Letztere weisen folgende Vorteile auf:

  • Flimmerfreier Sofortstart,
  • Höhere Lebensdauer, unabhängig von der Schalthäufigkeit,
  • Höhere Lichtausbeute,
  • Geringere Größe,
  • Wenig Verlustwärme.

Unterschiede gibt es auch bei der Qualität der verwendeten Leuchtstoffe und der daraus resultierenden Farbtemperatur, die bei den sehr günstigen Lampen unnatürlich wirkt.

Energiesparlampe – Sparpotenzial

Eine Energiesparlampe hat eine mit 8.000 bis 12.000 Stunden eine deutlich längere Lebensdauer als eine herkömmliche Glühlampe (1.000 Stunden).

Energiesparlampen wandeln ca. 25 Prozent der eingesetzten Energie in Licht um, normale Glühlampen dagegen nur 5 – 10 Prozent.

Energiesparlampe – Vergleichsrechnung

Eine herkömmliche Glühlampe kostet ca. 1,- Euro. Da ihre Lebensdauer nur ca. 1.000 Stunden beträgt, entstehen bei 8.000 Betriebsstunden ca. 8,- Euro Anschaffungskosten. Beim Betrieb einer 100 W-Glühlampe über 8.000 Stunden fallen Stromkosten in Höhe von ca. 125,- Euro an. Gesamtkosten somit ca. 133,- Euro.

Demgegenüber entstehen bei einer Energiesparlampe mit der gleichen Leuchtkraft (20 W) Gesamtkosten von nur ca. 39,- Euro, die sich wie folgt zusammensetzen: Stromkosten für 8.000 Stunden ca. 24,- Euro, Anschaffungskosten ca. 15,- Euro.

Der Einsatz einer Energiesparlampe ist also eindeutig wirtschaftlicher.

Energiesparlampe – Zusatznutzen

Höhere Lichtausbeute

Die Wärmeabgabe einer Energiesparlampe ist wesentlich geringer als die einer herkömmlichen Glühbirne. Daher können auch in Leuchten, in denen aus Sicherheitsgründen die Wattzahl der zu verwendenden Glühbirne beschränkt ist, problemlos Energiesparlampen mit einer deutlich höheren Lichtausbeute eingesetzt werden.

Umweltverträglichkeit und Energiebilanz

Für die Herstellung einer Energiesparlampe wird zwar zehnmal soviel Energie benötigt wie für eine Glühlampe, durch ihre wesentlich längere Lebensdauer und ihren sehr niedrigen Energieverbrauch fällt die Gesamtenergiebilanz aber eindeutig zu ihren Gunsten aus.

Energiesparlampe – Entsorgung

Energiesparlampen enthalten einen geringen Anteil Quecksilber und müssen daher über den Sondermüll entsorgt oder zum Händler zurückgebracht werden.

Sollten Sie versehentlich eine Energiesparlampe zerbrechen, besteht keine direkte Gesundheitsgefahr. Sie sollten aber die Teile nicht direkt berühren und besonders Kinder von ihnen fernhalten.

1 Kommentar

Kommentar abgeben