Hausbau

Elektroheizung

Elektroheizungen nutzen elektrische Energie zur Wärmeerzeugung und bieten unter bestimmten Bedingungen Vorteile für den Konsumenten: Allergiker etwa schätzen die bei Elektroheizungen geringere Verwirbelung von Staub in Innenräumen. Alles Wesentliche fasst der folgende Beitrag zusammen: Vor- und Nachteile einer Elektroheizung.

Elektroheizung – Allgemeines

Die moderne Elektroheizung hat mit den bekannten Nachtspeicheröfen der vorherigen Generation nichts mehr gemein, außer dass beide Wärmeerzeuger mit Strom betrieben werden. Elektroheizungen moderner Bauart sind deutlich wirtschaftlicher geworden als ihre Vorgänger. Die Nachfrage der Verbraucher bei den Fachhändlern steigt nicht nur aufgrund der ständig wachsenden Rohölpreise stetig an.

Elektroheizung – Wirkungsprinzip

Die Wirkungsweise einer Elektroheizung basiert auf dem Prinzip der herkömmlichen Zentralheizung. In ihrem Innern befindet sich ein Speicherkern, der mit Hilfe von Strom gleichmäßig erwärmt wird. Der Speicherkern besteht in der Regel aus einem Schamottestein, einem Speckstein oder einer Kombination aus beiden. Dieser Speicherkern wird von Heizrippen umgeben, die aus Stahlblech hergestellt wurden und gibt seine Wärme an diese weiter. Die Wärme wird so an die Außenwände des Heizkörpers transportiert, wo sie im Gegensatz zu Heizkörpern von öl- bzw. gasbetriebenen Zentralheizungen gleichmäßig abgestrahlt wird. Im Gegensatz zu Nachtspeicheröfen oder reinen Konvektionsheizungen benötigen Elektroheizungen kein Gebläse, da die Wärme nicht in den Raum „reingeblasen“ sondern abgestrahlt wird.

Elektroheizung – Vorteile

Elektroheizungen werden mit einem Wirkungsgrad von 100 % vom Hersteller angeboten. Auch liegen die Investitionskosten bei etwa der Hälfte der Kosten, die Sie bei der Installation einer Öl- oder Gasheizung kalkulieren müssen. Sie ist wartungsfrei und verursacht so keine weiteren neben den allgemeinen Betriebskosten entstehenden Aufwendungen. Auch die Bevorratung von Öl oder sonstigen Brennstoffen fällt hier nicht an. Sie ist leicht zu installieren, in dem die Heizkörper entweder auf Standfüßen bzw. Rollen dahingestellt werden, wo Sie die Wärme nutzen möchten, oder diese einfach an die Wand fest montiert werden. Eine Steckdose in der Nähe genügt, um sie in Betrieb zu nehmen.
Durch die fehlende permanente Umwälzung der Raumluft wird kaum mehr Staub in der Wohnung bewegt, was das Raumklima erheblich verbessert. Besonders Allergiker greifen verstärkt auf diese Heizalternative zurück.

Elektroheizung – Nachteile

Ein zwar auf den ersten Blick bedeutender Nachteil sind die hohen Stromkosten, die durch den Betrieb einer Elektroheizung verursacht werden. Doch in die Rechnung, ob sich der Einsatz eine Elektroheizung auf Dauer wirklich bezahlt macht, sollten Sie noch die laufenden Unterhaltskosten für den Betrieb einer konventionellen Heizung mit einbeziehen. Zu diesen zählt die notwendige regelmäßige Wartung, die Kosten für den Schornsteinfeger, usw. Wenn Sie sich für den Einsatz von Elektroheizungen entscheiden, sollten Sie sich vorab mit dem Preis der verschiedenen Stromanbieter vertraut machen, da Sie hier jährlich einen weit aus größeren Strombedarf als vorher haben und jede Kilowattstunde so noch mehr ins Gewicht fällt.
Elektroheizungen können zwar in jedem Haus und in jeder Wohnung problemlos angeschlossen werden, doch gerade bei Altbauten kann es passieren, dass die Elektroleitungen der erhöhten Belastungen nicht standhalten können und die Sicherungen herausspringen.

Elektroheizung – Heizleistung

Die Hersteller empfehlen hier pro Kubikmeter Rauminhalt eine Heizleistung von ca. 50 W. Mit Hilfe dieser Kennzahl können Sie den etwaigen Größenbedarf des Heizkörpers pro Zimmer überschlagen. Beachten Sie aber, dass noch weitere Faktoren wie die Dichtigkeit der Fenster, die Beschaffenheit des Mauerwerks usw. eine große Rolle spielen.

Elektroheizung – Alternativen

Die bekanntesten Alternativen zur Elektroheizung sind nach wie vor die Gas- oder Ölheizung. Ein Kachelofen bietet eine zusätzliche Heizquelle, ist aber für die Heizung eines ganzen Hauses oder einer Wohnung eher ungeeignet.
Interessant könnte der Einsatz einer Elektroheizung in Verbindung mit der boomenden Solartechnik sein. Wenn Sie einen Teil Ihres Stromes durch eine Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach selbst erzeugen, bzw. von der Sonne erzeugen lassen, können die laufenden Betriebskosten um einiges verringert werden.

Kommentar abgeben