Urlaub & Reise

Dolomiten

Die Dolomiten gelten als die schönsten Berge der Alpen. Lesen Sie hier wann die beste Reisezeit für die Dolomiten ist, was Sie in den Dolomiten gesehen und gemacht haben sollten und was Sie generell wissen sollten für Ihren Urlaub in den Dolomiten.

Dolomiten – Einführung

Die Dolomiten sind für viele die schönsten Berge der Alpen. Besonders in der Abendsonne nehmen die durch Wasser, Wind und Eis geformten Felsen ihre malerische von rosa – bis feuerrote Färbung an. Ein Schauspiel, das nicht nur Generationen von Alpinisten begeistert hat. Die faszinierende Bergwelt der Dolomiten mit ihren teilweise über 3.000 Meter hohen Gipfeln sind eine Seite des unverwechselbaren Landschaftsprofils: Hinzu kommen prächtige Almen, tiefblaue Bergseen, breite Täler aber auch schmale Gebirgstäler mit ihren ursprünglichen Siedlungen.

Dolomiten – Reisezeit

Die Dolomiten sind ganze Jahr über ein lohnendes Reiseziel. Die Einflüsse des Mittelmeerklimas bewirken jedoch, dass unterhalb 1500 Meter Seehöhe oft gar kein richtiger Winter stattfindet. Für Wintersport ist die Wintersaison von Dezember bis März ideal. Im Frühjahr während der Obstblüte und Anfang Juli wenn die Almwiesen blühen ist es für Wanderer und Radler ideal. Wer es etwas wärmer mag, sollte den Zeitraum zwischen Ostern und dem Spätherbst für eine Dolomitentour wählen.

Dolomiten – Sehenswürdigkeiten

Die Dolomiten, Teil der Südlichen Kalkalpen, dehnen sich östlich der Etsch gelegen auf etwa 150 km Länge und 80 km Breite aus. Bereits vor über 200 Millionen Jahren entstanden die berühmten Drei Zinnen, vor 40 Millionen Jahren entstand das Gebirge der Dolomiten, benannt nach dem Mineral "Dolomit". Die Entdeckung der chemischen Struktur (Kalziumbikarbonat und Magnesium), der die Felsen ihre besondere Farbe verdanken, geht auf Déodat Tancrède Gratet de Dolomieu (1750 – 1801) zurück. Er wurde mit seiner Entdeckung Namensgeber der Dolomiten. Das Dach der Dolomiten mit einer Höhe von 3.342 Metern bildet die Marmolada und wird als Sommerskigebiet intensiv genutzt. Berühmt ist die größte Hochalm Europas, die Seiser Alm, mit ihren felsenumrahmten Wiesen. Für Einsteiger könnte eine Dolomitenrundfahrt durch das Pustertal nach Bruneck – Welsberg Toblach – Höhlensteintal – Misurina See – Dreikreuzpass – Cortina – Falzaregopass – Valparolapass – Corvara – Grödner Joch – Grödner Tal – Klausen, mit Ausflug nach Brixen und einer Besichtigung des Kloster Neustift erste Eindrücke schaffen. Als Urlaubsregion für die Familie empfiehlt sich Rosengarten. Bruneck, eine Stadt mit besonderem Flair, ist der Hauptort des Pustertales. Klausen heißt das Künstler-Städtchen am Eisack, das westliche Tor zu den Dolomiten. Von hier führen unzählige Wege hinauf in die Weiler und Dörfer, in die Seitentäler ringsherum. Weitere Urlaubsorte: Barbian, Feldthurns, Lajen, Vllanders, Villnösser Tal. Die ersten Olympische Winterspiele in Italien fanden 1956 in Cortina d’Ampezzo statt.

Dolomiten – Aktivitäten

Die Ferienmöglichkeiten in den Dolomiten sind vielfältig: alpine Touren in den Gipfelzonen oder leichte Wanderungen für Anfänger, alle Trendsportarten wie Mountainbiken, Rafting und Kajakfahren auf dem Wildwasser, Canyoning in tiefen Schluchten oder Paragliden; rasante Motorradtouren oder gemütliches Familienradeln; Sommer-Skilaufen und Boarden; Entdeckungsreisen in ursprüngliche Dörfer und Kultur schnuppern in den Städten – nicht zu vergessen: das beliebte Törggelen im Spätherbst.

Dolomiten – Highlights

Törggelen gehört zu jenen alpinen Brauchtümern, die auch in den Dolomiten Tradition haben. Das Wort stammt von "Torggl" das war früher der Raum, in dem die Weinpresse stand und in dem gefeiert wurde. Nach Ernteeinfuhr luden früher die Bauern ihre Knechte und Freunde aus dem Dorf zum Abschluss-Schmaus ein. Besonders der neue Wein wurde verkostet. Dazu würziges Roggenbrot, kräftiger Käse und weißroter Bauernspeck, Bratkastanien, Nüsse und Äpfel sowie Surfleisch oder Hauswurst mit Kraut wurden reichlich aufgetischt. Törggelen-Touren in den Dolomiten finden im Oktober statt, Angebote sind im Internet zu finden.

Dolomiten – Orte/Regionen

Die Dolomiten sind landschaftlich eine der schönsten Region der Erde. Im östlichen Teil des italienischen Alpenanteils ragen die Dolomiten in der Marmolada bis in eine Höhe von 3 342 Metern auf. Insgesamt erreichen 18 Gipfel der Dolomiten Höhen von mehr als 3 000 Metern. Sie erstrecken sich zwischen den italienischen Regionen Veneto (nördlich von Venedig in der Provinz Belluno) und dem Trentino-Alto Adige (Provinz Trento und Bolzano), somit verteilen sie sich etwa zu gleichen Teilen auf die Provinzen Südtirol, Trention und Belluno. Sie verlaufen geografisch im Norden durch das Pustertal, im Süden durch den Piave, die Linie Feltre-Genebe/Enego und die Val Sugana, und sind im Westen durch die Täler von Etsch und Eisack begrenzt, im Osten durch Sexten, Kreuzbergsattel und Piave. Beliebte Täler und Gebiete der Dolomiten sind: Cortina d’Ampezzo, Falzarego/Lagazuoi, Cinque Torri, Faloria/ Cristallo, Area Cadore: San Vito, Borca, Vodo, Cibiana Falcade,

Dolomiten – Anreise

Auto/Motorrad: Über München, Inntal- und Brennerautobahn nach Bozen (für Europabrücke und Brennerautobahn in Südtirol fallen Mautgebühren an. Preiswerter und landschaftlich reizvoll ist der Weg über Garmisch, Zirler Berg, Inntalbundesstraße und Brennerbundesstraße. (Achtung: Radarfallen) Je nach Ausgangspunkt in Deutschland ist eine Anreise über Füssen und den Fernpass weiter via Innsbruck und Brenner empfehlenswert.
Per Autozug: über München oder Bozen
Per Bahn: Über die Brennerlinie erreichen Sie Brixen direkt per IC

Dolomiten – Reisetipps

In den Dolomitentälern von Gröden, Gadertal, Fassatal, Buchenstein und Ampezzo wird noch Ladinisch gesprochen. Diese alte rätoromanische Sprache ist neben Deutsch und Italienisch im Grödner Tal Pflichtfach.

Kommentar abgeben