B2B - von A bis Z

Dichtungen

Dichtungen haben die Aufgabe das Eindringen oder Austreten von Gasen, Flüssigkeiten oder festen Stoffen an Verbindungs- oder Trennstellen von Bauteilen zu verhindern. Die Einsatzgebiete sind sehr vielfältig z.B. im Kühlschrank, Zylinderkopf, Fenster usw.. Man unterscheidet grob in Berührungsdichtungen und berührungslose Dichtungen sowie nach der Art der Relativbewegung der gegeneinander abzudichtenden Teile: statisch (keine Bewegung), translatorisch (hin und her) und rotatorisch (drehend). Des weiteren können Dichtungen auch weitere Funktionen übernehmen, zum Beispiel als elektrischer Isolator, zur Wärmeleitung (Wärmeableitung) oder Kraftübertragung.

Dichtungen – Berührungsdichtungen

Berührungsdichtungen stellen die größte Gruppe der Dichtungen dar. Ein Dichtsystem, bei denen der Spalt zwischen zwei abzudichtenden Flächen durch ein Dichtelement mehr oder weniger verschlossen wird, das die beiden Flächen berührt. Die damit verbundene Verformung wird durch Schraubenkraft (metallische Ringe) oder durch den Druck des Mediums (Elastomerdichtungen) aufgebracht.

Statische Dichtungen

Zu den statischen (ruhenden) Dichtungen gehören Flach-, Spiral- und Profildichtungen, sie dichten zwischen Bauteilen ab die sich zueinander nicht bewegen. Flachdichtungen werden hauptsächlich bei breiten Auflageflächen eingesetzt (z. B. Flanschverbindungen).

Flanschdichtungen stellen ein besonders umfangreiches Gebiet hinsichtlich der Auswahl der Werkstoffe und der Größe an Verbindungsstellen von z.B. Rohrleitungen dar.

Dynamische Dichtungen:

Zu den dynamischen Dichtungen (Bewegungsdichtungen) gehören z. B. Radial-Wellendichtringe, Nutringe, Gleitringdichtungen, Labyrinthdichtungen und Dichtungs-Packungen. Sie dichten zwischen Bauteilen ab, die sich gegeneinander bewegen. Man unterscheidet berührungsfreie und schleifende Dichtungen.

Translatorische Dichtungen

Translatorisch: eine geradlinige, fortschreitende Bewegung eines Körpers. Die Relativbewegung der Dichtelemente ist translatorischer Art. Beispiele: Stopfbuchse, Kolbenring, Faltenbalg usw.

Rotatorische Dichtungen

Rotatorisch: eine drehende, fortschreitende Bewegung eines Körpers. Die Relativbewegung der Dichtelemente ist rotatorischer Art.

Beispiele: Stopfbuchse, Radialwellendichtung, Axialwellendichtring, Gleitringdichtung, Drehdurchführung, Stopfbuchse, Wellendichtring usw.

Dichtungen – Berührungslose Dichtungen

Diese Dichtungen verwendet man hauptsächlich bei sich zueinander bewegenden Teilen. (Spaltdichtung Labyrinthdichtung). Berührungslose Dichtungen bilden insbesondere bei schnell drehenden Anwendungen eine echte Alternative zu den berührenden Dichtungen. Fein- und grobkörnige Partikel und Flüssigkeitsbeaufschlagung (Spritzen) können zuverlässig abgedichtet werden. Oft werden berührungslose Dichtungen, aber auch als erste Dichtstufe vor eine berührende Dichtung gesetzt, um die berührende Dichtung zu schützen und so die Lebensdauer des Dichtsystemes zu erhöhen.

Man verwendet berührungslose Dichtungen hauptsächlich bei dynamischen Dichtungen. Beispiele: Spaltdichtung, Labyrinthdichtung, Magnet-Fluid-Dichtung usw.

Dichtungen – Auswahl

Detaillierte Informationen über Materialqualität und Anwendungsmöglichkeiten bieten Ihnen Diagramme, Beständigkeitstabellen oder Dichtungsauswahl- und Berechnungsprogramme bei Fachanbietern (siehe Internet). Innen- und Außendurchmesser sowie die Materialstärke von Flachdichtungen sind in den Normen DIN 2690 ff. geregelt.

Kommentar abgeben