Diabetiker-Bedarf

Bei Diabetes kann ein qualitatives Diabetiker-Bedarf den Umgang mit der Erkrankung sehr erleichtern. Die neusten Blutzuckermess-, Injektionsgeräte und weiteres notwendiges Zubehör finden Sie im Diabetiker-Bedarfabteilungen von Apotheken, bei den auf Diabetiker-Bedarf spezialisierten Geschäften oder Diabetiker-Online-Shops.

Diabetiker-Bedarf

Bevor Sie sich für den Kauf eines neuen Blutzuckermessgerätes entscheiden oder neue Diabetiker-Lebensmittel ausprobieren möchten, ist ein Beratungsgespräch bei Ihrem betreuenden Arzt sehr empfehlenswert, um unangenehme Erfahrungen mit den ungeeigneten Produkten zu vermeiden.

Diabetiker-Bedarf – Blutzuckermesszubehör

Das Angebot an entsprechendem Diabetiker-Bedarf ist sehr vielfältig. Bei der Auswahl sollten Sie jedoch folgendes berücksichtigen: das für die Messung notwendige Einstechen kann schmerzhaft sein. Diese Schmerzen können Sie stark vermindern, wenn Sie sich Diabetiker-Zubehör der neuen Generation zulegen, mit dessen Hilfe die Messungen mit einer kleineren Blutmenge durchgeführt werden können. Zum Diabetiker-Bedarf für die Blutzuckermessung gehören: ein Blutzuckermessgerät, Teststreifen, eine Lanzette, Stechhilfe, Saugpapier, Diabetes Tagebuch oder Computersoftware, mit der die Testergebnisse im Computer gespeichert werden können.

Diabetiker-Bedarf – Stechhilfen und Lanzetten

Empfehlenswert sind Stechhilfen aus der neuen Diabetiker-Bedarfgeneration mit einstellbarer Tiefe, die es Ihnen ermöglichen, individuell passende Tiefe je nach Hauttyp für eine ausreichende Blutprobe zu wählen. Beginnen Sie mit der kleinsten Tiefeneinstellung, um Ihre individuelle Einstichtiefe herauszufinden. Ist die Blutprobe zu klein, versuchen Sie es mit der nächsten Stufe. im Diabetiker-Bedarf sind Lanzetten, die Sie in Verbindung mit Stechhilfen für die Blutabnahme einsetzen, als Einwegzubehör erhältlich.

Diabetiker-Bedarf-Teststreifen

Teststreifen gehören zum Einweg-Diabetikerzubehör und sind in jedem Diabetiker-Bedarf erhältlich. Es ist wichtig, dass sich genügend Blut auf dem Streifen befindet und dass es richtig aufgetragen wurde. Andernfalls kann die Messung fehlschlagen. Lesen Sie den mitgelieferten Teststreifen-Beipackzettel genau durch, bevor Sie mit der Messung beginnen.

Diabetiker-Bedarf – Blutzuckermessgeräte

Blutzuckermessgeräte helfen Ihnen, die Blutzuckermenge (Glucose) zu bestimmten Tageszeiten zu überprüfen. Bei Diabetes schwankt der Blutzuckerspiegel während des Tages, ohne dass Sie es merken. Deshalb sollte die Selbstüberwachung des Blutzuckerspiegels zu einem selbstverständlichen Teil Ihres Tagesablaufs werden. Mit dem modernen tragbaren Diabetiker-Bedarf können solche Messungen leicht durchgeführt werden. Viele Messgeräte bieten die Möglichkeit, Daten zu speichern und diese zur Auswertung in einen Computer zu übertragen. Dort können dann mit Hilfe einer speziellen Software Tendenzen (für Blutzuckerwerte und Insulin) ausgewertet werden.

Diabetiker-Bedarf – Insulin

Die erhältlichen Insulinkonzentrationen beim Diabetiker-Bedarf sind U40 und U100. Diese Werte geben an, wie viel Insulin in einem Milliliter (1 ml) Injektionsflüssigkeit gelöst ist. Achten Sie immer genau auf die Konzentration Ihres Insulinpräparats. Ob Sie U40- oder U100-Insulin verwenden, ist abhängig von Ihrem Injektionszubehör. Beispielsweise dürfen Sie U40-Insulin nur mit U40-Spritzen gebrauchen. Bedenken Sie die Unterschiede beim Diabetiker-Bedarf besonders auf Reisen. In anderen Ländern ist oft nur U100-Insulin erhältlich. Überprüfen Sie die Insulinart und das Verfallsdatum des Medikamentes, bevor Sie mit einer Injektion beginnen. Beachten Sie, dass ein Insulinfläschchen niemals geschüttelt werden darf.

Diabetiker-Bedarf – Applikationshilfen

Die Insulininjektion kann mit Spritzen oder Pens durchgeführt werden – beide sind im Diabetiker-Bedarf erhältlich. Pens sind Injektionshilfen, die wie Füllfederhalter aussehen. Beim Diabetiker-Bedarf finden Sie Pens aus Metall und Kunststoff. Der Pen ermöglicht den Diabetes-Patienten ein diskretes Spritzen auch in der Öffentlichkeit. Der Vorteil von Spritzen besteht darin, dass diese das Mischen verschiedener Insulinsorten ermöglichen, wodurch weniger Einstiche erfolgen müssen. Beide Hilfsmittel können auch kombiniert eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.