Mode & Accesoires

Damenarmbanduhr

Heute gibt es eine fast unüberschaubare Vielfalt an Damenarmbanduhren. Mal dienen Damenarmbanduhren als modisches Accessoire, ein andern Mal sind es kleine High-Tech-Wunderwerk mit zahlreichen Extrafunktionen. Auch die Preise für Damenarmbanduhren variieren gewaltig. Worauf sollte Sie also achten bei Ihrer Wahl?

Damenarmbanduhr – Design

Nicht nur spezielle Uhrenhersteller, sondern auch Mode-Designer, Sportartikel-Hersteller und Schmuckdesigner bringen zu jeder Saison neu designte Damenarmbanduhren heraus. Mal elegant, mal flippig, gibt es zu jedem Outfit die passende Damenarmbanduhr. Kauft man die Uhr als Modeaccessoire, ist es hauptsächlich eine Frage des eigenen Geschmacks, für welches Modell man sich entscheidet. Bei bekannten Designern zahlt man erfahrungsgemäß nicht nur für die Qualität der Damenarmbanduhr, sondern auch für den Namen des Designers. Ein Statussymbol. Modelle der vergangenen Saison sind manchmal reduziert. Wie bei allen Accessoires ist es auch bei Damenarmbanduhren ratsam, darauf zu achten, dass die sie zu verschiedenen Outfits passt und einen zusätzlichen Akzent setzt.

Des weiteren ist es manchmal erforderlich, zu überprüfen, ob das Design der Damenarmbanduhren wirklich ein müheloses und korrektes Ablesen der Zeit erlaubt. Gerade bei schwächeren Augen oder schlechtem Licht kann die Uhrzeit auf der schönen neune Armbanduhr nur schwer zu entziffern sein. Hier kann auch die bewusste Entscheidung für eine digitale Anzeige oder ein analoges Ziffernblatt mit Zeigern helfen. Alternativ werden auch sogenannte Ana-digi-Uhren angeboten, die die Uhrzeit zweifach anzeigen: analog und digital. Hilfreich kann auch eine Leuchtanzeige bei Ihrer Damenarmbanduhr sein. 

Damenarmbanduhr – Material

Es gibt Materialien, die Haut-Irritationen auslösen können, sogenannte „allergische Kontaktekzem“, wenn Sie direkt auf der Haut getragen werden. Am bekanntesten ist hierbei die Nickelallergie. Bei empfindlicher Haut sollten sie sich also beim Kauf Ihrer Damenarmbanduhr erkundigen, welche Materialien in Uhr und Armbad verwendet wurden. Neben vielerlei Kunststoffvarianten, werden häufig Edelstahl und, für das Armband, Leder verarbeitet. Besonders leicht, widerstandfähig und angeblich auch hautverträglich, ist Titanium. Teurere Schmuck-Uhren sind meistens versilbert oder vergoldet.

Damenarmbanduhr – Technik und Funktion

Spielt die Funktionalität und die Langlebigkeit eine wichtige Rolle bei Wahl Ihrer neuen Damenarmbanduhr, können Zusatzfunktionen wie Datums¬anzeige, Weckfunktion und Kalender hilfreich sein. Armbanduhren mit diesen Funktionen werden häufig Chronographen genannt. Zusätzlich sollten Sie folgende Kriterien beim Kauf Ihrer Damenarmbanduhr beachten.

Antrieb

Neben der batteriebetriebenen Quarzuhr gibt es auch solarbetriebene Damenarmbanduhren und mechanische Automatik-Uhren. Ohne auszuwechselnde Batterien laufen diese Damenarmbanduhren nur durch das Sonnenlicht bzw. durch die Bewegung Ihres Armes. Sollten Sie sich für eine batteriebetriebene Uhr entscheiden, ist es ratsam, sich beim Kauf nach dem Preis eines Batteriewechsels zu erkundigen. Manche Damenarmbanduhren müssen hierfür eingeschickt werden. Das kann teuer werden.

Funkuhren

Es gibt Damenarmbanduhren, die über Funk die richtige Uhrzeit übermittelt bekommen und so nie falsch gehen. Dies funktioniert auf Reisen jedoch nur bedingt.

Wasserdichte

Wenn Sie mit Ihrer Uhr auch schwimmen oder tauchen gehen möchten, sollten Sie natürlich darauf achten, dass Ihre Damenarmbanduhr wasserdicht ist. Der Grad der Wasserdichte wird in bar (Maßeinheit für Wasserdruck) gemessen, je höher die bar-Zahl, desto tiefer können Sie mit der Uhr tauchen, ohne dass Wasser eindringt.

Sonderfunktionen

Für Taucher gibt es ebenso wie für Bergsteiger spezielle Damenarmbanduhren, die Höhen- bzw. Tiefenmesse, Kompass etc. beinhalten. Ebenso gibt es Uhren mit Pulsanzeiger. Für Sportlerinnen lohnt es sich möglicherweise, anstatt einer einfachen Damenarmbanduhr, einen solchen kleinen multifunktionalen Computer am Handgelenk zu tragen.

Kommentar abgeben