Sport & Fitness

Boxsack

Boxtraining wird immer beliebter. Eines der wenigen Trainingsgeräte, die man für den Sport benötigt, ist ein Boxsack. Entsprechend gibt es verschiedene Boxsack Modelle für alle Altersgruppen und Trainingsintensitäten. Lesen Sie im folgenden Text, aus welchen Materialien Boxsäcke bestehen können, für welche Sportarten sie sich eignen und welches Modell für welche Zielgruppe gedacht ist.

Boxsack – Allgemeines

Umgangssprachlich wird der Boxsack auch als Sandsack bezeichnet. Vielleicht kennen Sie einen Boxsack nur aus den Rocky-Spielfilmen mit Sylvester Stallone. In der Tat gehört ein Boxsack zum Trainingsgerät von Boxern. Darüber hinaus hat der Boxsack aber inzwischen auch in dem einen oder anderen Büro Einzug gehalten. Die Mitarbeiter bearbeiten den Boxsack, um Aggressionen abzubauen. Seit Boxen auch in Fitness-Studios angeboten wird und Box-Aerobic und Home-Boxing immer mehr Zuspruch erfahren, haben sich auch die Einsatzmöglichkeiten eines Boxsacks stark ausgeweitet.

Boxsack – Material

Ein Boxsack kann aus Nylon, Segeltuch, Leder oder Leinen bestehen. All diese Materialien sind gut für einen Boxsack geeignet, weil sie sehr widerstandsfähig sind. Zum Befestigen des Boxsacks eignet sich eine Mehrfachaufhängung mit Drehwirbel. Meist besteht die Aufhängung des Boxsacks aus Nylongurten oder einer Kette. Als Füllmaterial für Boxsäcke ist der Standard Sand oder gepresste Textilwolle, aber auch Schaumstoff kommt zum Einsatz.

Boxsack – Modelle

Boxsäcke gibt es in den verschiedensten Größen und Gewichtsklassen, so dass die nachfolgend angegebenen Maße und Gewichte nur Richtwerte sein können. Für Kinder beginnen die Boxsäcke bei einem Gewicht von etwa drei Kilogramm. Diese Boxsäcke haben dann ca. 20 Zentimeter Durchmesser und eine Länge von 40 Zentimetern. Jugendliche arbeiten dann bereits mit Boxsächen im Bereich von 13 Kilogramm. Die Abmessungen dieser Boxsäcke sind 70 Zentimeter Länge und 30 Zentimeter Durchmesser. Damen setzen sich mit einem Boxsack von rund 32 Kilogramm und einer Größe von etwa 110 x 35 Zentimetern auseinander. Und auf die Herren warten mit 44 Kilogramm besonders schwere und mit 125 x 40 Zentimeter besonders voluminöse Boxsäcke.

Speziell für das Training von Schlägen gegen den Kopf gibt es kleinere Boxsäcke, die mit strapazierfähigem Schaumstoff gefüllt sind.

Wenn Sie auch Fußkicks mit Ihrem Boxsack trainieren wollen, sollten Sie sich für einen besonders schweren, lebensgroßen Boxsack entscheiden.

Boxsack – Montage

Wenn sie zu Hause mit einem Boxsack trainieren wollen, können Sie ihn an der Decke oder der Wand montieren. Die Hersteller bieten inzwischen sogar Montagevorrichtungen für Boxsäcke an, die sich nach dem Training ganz einfach wieder wegräumen lassen. In Boxvereinen oder Fitness-Studios sind die Boxsäcke fest installiert.

Boxsack – Einsatz

Wie bereits angedeutet, gehen die Einsatzgebiete von Boxsäcken inzwischen weit über das normale Boxtraining hinaus. Viele asiatische Kampfsportarten verwenden Boxsäcke, um gezielt Schläge oder Fußtritte zu trainieren. Und auch in Fitness-Studios erfreut sich das Boxtraining mit dem Boxsack immer größerer Beliebtheit. Die Übungen lassen sich auch alleine zu Hause ausführen, so dass auch Home-Boxing einen Boom erlebt. Sie benötigen nur den Boxsack und schon kann das schweißtreibende, kalorienintensive Training beginnen.

1 Kommentar

Kommentar abgeben