B2B - von A bis Z

Bonitätsprüfung

Eine gute BonitätsprÜfung bewahrt Sie von Zahlungsausfällen. Lesen Sie hier wie eine solche BonitätsprÜfung funktioniert, woran Sie eine professionelle BonitätsprÜfung erkennen und auf was Sie generell achten sollten

Unternehmen, die ihren Kunden Ware verkaufen und hierfür Rechnungen ausstellen, die innerhalb einer bestimmten Frist zu begleichen sind, gewähren diesen einen kurzfristigen Kredit. Sie überlassen diesen oft hochpreisige Waren und bringen ihren Kunden das Vertrauen entgegen, dass diese die Ware innerhalb der gesetzten Frist auch bezahlen. Je weiter das Zahlungsziel gesetzt wurde oder gar Teilzahlungen vereinbart wurden, desto höher ist hier auch das Vertrauen. Doch immer öfter werden die Unternehmen hier getäuscht. Einige Kunden bestellen und kaufen die Ware, ohne hier über die entsprechenden finanziellen Mittel zu verfügen. Der Unternehmen geht hier also ein hohes Risiko ein, dass die Rechnung nicht beglichen wird und so seine eigene Liquidität in Gefahr gerät. Aus diesem Grund haben sich viele Unternehmen entschieden, beim ersten Kundenkontakt und bei fehlender Kenntnis über die Zahlungsfähigkeit des Neukunden eine Bonitätsprüfung durchführen zu lassen. Dies mindert das Risiko eines Zahlungsausfalles erheblich.

Bonitätsprüfung – Anbieter

Eine immer größer werdende Anzahl von Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, die Bonität von Firmen oder auch Privatkunden für Auftraggeber zu überprüfen. Es handelt sich hierbei um Firmen, die innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl von Auskünften über die entsprechende Firma oder Person beschaffen können.
Einige Dienstleister bieten ihren Kunden auch die Möglichkeit, die Auskünfte bequem online abzurufen.

Bonitätsprüfung – Methoden

Einmalige Überprüfung
Wenn Sie einen potentiellen Kunden überprüfen lassen möchten, mit welchem Sie keine längeren Geschäftsbeziehungen eingehen möchten, ist eine einmalige Überprüfung in der Regel ausreichend. Sie können sich hier ein Bild über seine Zahlungsmoral sowie seiner Zahlungsfähigkeit machen und anschließend entscheiden, ob Sie ihm die Ware auf Rechnung oder doch lieber per Nachnahme oder Vorkasse überlassen bzw. von einer Geschäftsbeziehung vielleicht ganz Abstand nehmen möchten.

Regelmäßige Überprüfung
Fällt die erste Bonitätsprüfung positiv aus und Sie beabsichtigen, mit diesem Kunden immer wieder Geschäfte zu tätigen, so kann es sich als sinnvoll herausstellen, dass Sie diesen in regelmäßigen Abständen immer wieder kontrollieren lassen. So sind Sie hier immer auf dem Laufenden, wenn sich seine Zahlungsfähigkeit negativ verändern sollte.

Bonitätsprüfung – Vorgehensweise

Die Anbieter von Bonitätsprüfungen verfügen hier über sehr gute Kontakte zu allen relevanten Auskunftsstellen. Die erste Anlaufstelle sind hier die Schuldnerverzeichnisse (Schufa), worin sämtliche laufende Kreditverträge verzeichnet sind. Aber auch Einträge wie gegen die Person oder Firma erlassenen Mahnbescheide oder Zwangsvollstreckungsmaßnahmen sind darin enthalten.
Die Dienstleister beschaffen auch Informationen, aus denen ersichtlich ist, ob gegen die zu überprüfende Person oder Firmen ein Insolvenzverfahren betrieben wird.
Stark frequentierte Inkassounternehmen dienen ebenfalls als Auskunftsgeber. Hier erhalten die Unternehmen, die die Bonitätsprüfung vornehmen, Auskunft darüber, ob das Inkassounternehmen bei diesem potentiellen Kunden bereits tätig werden musste.

Bonitätsprüfung – Anwender

Eine Bonitätsprüfung bei den Kunden vornehmen zu lassen, kann in jeder Branche sinnvoll sein. So können sich beispielsweise Bauunternehmen davor schützen, wertvolle Zeit und Kosten in Bauvorhaben zu investieren, ohne hierfür anschließend die entsprechende Entlohnung zu erhalten. Auch Handwerker müssen mit Materialien oft in Vorlage treten. Die Gefahr, die Kosten hierfür nicht erstattet zu bekommen, kann mit Hilfe einer Bonitätsprüfung des Kunden gemindert werden.
Immobilienfirmen oder Vermieter können sich so vor Mietausfällen schützen und Rechtsanwälte nutzen gerade die regelmäßige Bonitätsprüfung dafür, um sich über die Zahlungsfähigkeit der Schuldner auf dem Laufenden zu halten.

1 Kommentar

Kommentar abgeben