B2B - von A bis Z

Bodenschutzmatte

Im Büro und im Fitnessbereich, Zuhause oder am Arbeitsplatz kommen immer häufiger Bodenschutzmatten zum Einsatz. Diese praktischen Unterlagen schützen nicht nur Ihre Böden, sondern erhöhen auch den Komfort. Abhängig vom Zweck und den persönlichen Bedürfnissen unterscheiden sich die Bodenschutzmatten durch ihre Form und die verwendeten Materialien.

Bodenschutzmatte – Einsatzbereiche

Bodenschutzmatten werden für verschiedene Einsatzbereiche angeboten. Dabei reichen die Funktionen der Unterlagen von der Schonung Ihrer Teppich- und Hartböden bis hin zur Geräuschdämmung und dem Schutz vor elektrostatischen Entladungen.

Bodenschutzmatten – für Heim und Büro

Bodenschutzmatten bewahren Ihre Böden vor Abnutzung und Verschmutzung. Gerade im Bereich des Schreibtisches und des Computers ist die Beanspruchung Ihrer wertvollen Teppiche oder Holzfußböden besonders hoch. Eine Bodenschutzmatte bietet nicht nur Schutz vor ärgerlichen Flecken. Die Bodenschutzmatte reduziert auch die mechanische Beanspruchung Ihres Bodens. Besonders die Rollen des Bürostuhls beschädigen die Strukturen des Gewebes Ihrer Teppiche, hinterlassen unschöne Kratzer auf dem Laminat oder verursachen sichtbare Spuren in der Versiegelung Ihres Parketts. Eine Bodenschutzmatte verhindert diese Schäden.

Bei angemieteten Wohn- und Büroräumen können Bodenschutzmatten helfen, Kosten zu vermeiden, die beim Auszug und der Renovierung der Böden entstehen könnten.

Darüber hinaus ist der Gewinn an Komfort durch eine Bodenschutzmatte nicht zu unterschätzen. Durch eine spezielle Formgebung der Unterlagen für Heim- und Büroanwendungen wird das Auf- und Abrollen des Bürostuhls erleichtert. Hinzu kommt, dass die Bodenschutzmatten Rollgeräusche verringern.

Bodenschutzmatten – schöner wohnen

Bodenschutzmatten tragen maßgeblich zum Erhalt Ihrer Teppich- und Hartböden bei. Damit sich die Unterlagen auch harmonisch in Ihre Wohn- und Büroumgebung einfügen, ist die Auswahl an Formen, Farben, Transparenzgraden und Abmessungen groß.

Bevor Sie sich für eine Bodenschutzmatte entscheiden, sollten Sie beachten, dass Sie die richtige Unterlage für Ihren Boden wählen. Um das Verrutschen auf Teppichen zu verhindern, besitzen die dafür bestimmten Bodenschutzmatten an ihrer Unterseite kleine Häkchen. Dagegen sind die Unterlagen für Hartböden mit einer Noppenstruktur versehen.

Bodenschutzmatten – für den Fitnessbereich

In Fitnessstudios werden Bodenschutzmatten nicht nur zur Schonung der Hartböden eingesetzt, sondern auch um die Schwingungen und Geräusche einiger Fitnessgeräte zu dämpfen.

Die schallschluckenden Eigenschaften einer Gummimatte sind ebenfalls in den eigenen vier Wänden von Vorteil. Heimtrainer verursachen Nebengeräusche, die sich über Wände und Böden übertragen und die Nachbarschaft stören könnten. Eine spezielle Gummimatte senkt nachhaltig die Geräuschbelastung. 

Bedingt durch das erhebliche Gewicht einiger Fitnessgeräte hinterlassen die Stützen und Ständer deutliche Spuren auf Teppichen und Holzfußböden. Eine Bodenschutzmatte verhindert Druckstellen und Beschädigungen.

Insbesondere auf Holzböden ist das rutschfreie Aufstellen der Fitnessgeräte nicht immer zu gewährleisten. Um das Sportgerät dennoch sicher benutzen zu können, sollte eine Bodenschutzmatte mit rutschfester Unterseite verwendet werden.

Bodenschutzmatte – für Hobby und Arbeitsplatz

Einige Hobbys und Arbeitsplätze stellen besondere Anforderungen an die Bodenschutzmatte.

Antistatische Gummimatten schützen vor elektrostatischen Aufladungen und tragen so dazu bei, nicht versehentlich bei Bastel- oder Reparaturarbeiten empfindliche elektronische Bauteile und Geräte zu zerstören.

Die Unempfindlichkeit der Gummimatten gegenüber vielen chemischen Substanzen, die leichte Abwaschbarkeit sowie ihre isolierende Wirkung sind Eigenschaften, die nicht nur im Hobbykeller gefragt sind.

Geeignete rutschfeste Bodenschutzmatten bewahren nicht zuletzt auch den Werkstattboden vor Verschmutzung und Beschädigung.

Kommentar abgeben