Betriebsausflug

Einen gelungenen Betriebsausflug zu organisieren ist alles andere als einfach. Lesen Sie hier was man rechtliches zu einem Betriebsauflug wissen muss und mit welchen Organisations-Tips der Betriebsausflug gelingt.

Betriebsausflug – Allgemeines

Viele Arbeitgeber veranstalten einmal im Jahr einen Betriebsausflug, der in der Regel einen Tag dauert. An diesem Tag wird nicht gearbeitet, sondern die Mitarbeiter sollen in lockerer Atmosphäre zusammen sein, etwas miteinander unternehmen, Spaß haben und persönliche Kontakte knüpfen.

Betriebsausflug – Sinn und Zweck

Der Betriebsausflug ist als Anerkennung des Arbeitgebers für seine Mitarbeiter gedacht. Der Arbeitgeber "schenkt" den Mitarbeitern sozusagen einen Arbeitstag, an dem für die gesamte Belegschaft ein Ausflug mit einem geselligen Rahmenprogramm organisiert wird. Dieser Tag soll aber nicht nur ein Dank für bereits erbrachte Leistungen darstellen, durch das Zusammensein mit den Kollegen in einer Freizeitsituation soll der Zusammenhalt und das Wr-Gefühl unter den Kollegen und die Identifizierung mit dem Unternehmen verstärkt werden. Der Sinn ist ganz klar: Mitarbeiter, die ein gutes Verhältnis zu ihren Kollegen haben und sich mit ihrem Unternehmen identifizieren, sind auch motivierte Mitarbeiter. So ist der Betriebsausflug für das Unternehmen zwar erst einmal mit Kosten verbunden – für den Ausflug selber und den Arbeitsausfall – soll aber dazu führen, dass durch die gesteigerte Motivation der Mitarbeiter durch dieses Event die Produktivität gesteigert wird.

Betriebsausflug – Organisation

Um den Betriebsausflug für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen, muss er gut vorbereitet sein. Wenn Sie mit der Organisation eines Betriebsausfluges betraut sind, fangen Sie frühzeitig mit der Planung an und beachten die folgenden Punkte: Als erstes muss der Termin für den Betriebsausflug und das zur Verfügung stehende Budget festgelegt werden. Senden Sie dann eine Einladung an die Mitarbeiter, damit diese sich den Termin des Betriebsausflugs rechtzeitig vormerken können. Am besten Sie bilden dann eine Art "Festkomitee", mit diesem sammeln Sie Ideen für den Ablauf des Betriebsausflugs (wo soll es hingehen, wie sieht das Rahmenprogramm aus) und legen fest, wer für welchen Teilbereich der Organisation verantwortlich ist. Als nächstes sammeln Sie Angebote für Lokalitäten, Verpflegung, Musik, Rahmenprogramm, Verkehrsmittel, die Sie anschließend auswerten und buchen. Planen Sie Zeit ein für Vor-Ort-Besichtigungen, um dort mit Ihren externen Ansprechpartnern die Details, wie Raumaufteilung, Menüfolgen, Dekoration, Zeitplan usw. abzusprechen. Erstellen Sie ein schriftliches Programm und eine Namensliste der Teilnehmer. Vergessen Sie nicht, bevor es losgeht, noch einmal zu kontrollieren, ob Sie alle Buchungsbestätigungen erhalten haben, eventuelle Eintrittskarten oder erforderliche Requisiten vorhanden sind. Damit nichts vergessen wird, erstellen Sie sich am besten eine Checkliste, die aufzeigt, wer was wann erledigen soll, und auf der Sie kontrollieren, welche Punkte noch offen sind und was bereits erledigt ist.

Nach dem Betriebsausflug ist die Arbeit noch nicht vorbei. Sie müssen die Rechnungen prüfen, sollten eine Kostenübersicht erstellen, den Teilnehmern ein Feedback geben (ihnen zum Beispiel Fotos vom Betriebsausflug zur Verfügung stellen) und mit dem Festkomitee besprechen, was vielleicht nicht so optimal gelaufen ist, damit die Organisation beim nächsten Betriebsausflug noch besser läuft.

Betriebsausflug – Online Anbieter

Um den Arbeitsaufwand für Sie geringer zu halten, können Sie die Organisation auch an externe Anbieter abgeben. Auch im Internet finden Sie eine Reihe von Anbietern, die auf Firmenevents spezialisiert sind. Diese bieten in der Regel eine Vielzahl von Rahmenprogrammen sportlicher, kultureller oder geselliger Art an, arbeiten mit Restaurants und Hotelbetrieben im In- und Ausland zusammen und können Ihnen somit "alles aus einer Hand" anbieten. Der Vorteil für Sie ist, dass Sie nur einen Ansprechpartner haben, der mit bewährten Partnerunternehmen zusammenarbeitet und aus Erfahrung auch weiß, was bei den Mitarbeitern gut ankommt.

Betriebsausflug – Rechtliches

Für den Arbeitgeber ist wichtig, dass die für den Betriebsausflug entstehenden Kosten als freiwilliger Sozialaufwand abzugsfähig sind. Da es sich um eine betriebliche Veranstaltung handelt, sind die Mitarbeiter generell bei etwaigen Unfällen im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Bei speziellen, gefährlichen Veranstaltungen (z.B. Bungee Jumping) kann eine zusätzliche Versicherung erforderlich werden. Informieren Se sich rechtzeitig.
Die Mitarbeiter sind am Tag des Betriebsausflugs von der Arbeit freigestellt. Die Teilnahme ist jedoch keine Pflicht. Ein Mitarbeiter, der an dem Betriebsausflug nicht teilnehmen möchte, kann ganz normal seiner Arbeit nachgehen. Wenn er auch dieses nicht möchte, muss er einen Tag Urlaub nehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Betriebsausflug"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine weitere Betriebsausflugs Idee: Soziales Teamevent. Der Mehrwert entsteht durch die Kombination des Ausfluges mit einem sozialen Engagement. Mitarbeiter renovieren gemeinsam in einer Kindereinrichtung, helfen einer Organisation für beeinträchtigte Menschen oder sorgen im Seniorenheim für Abwechslung. Das gemeinsame Tun schweißt nachweislich zusammen und bekommt durch den gesellschaftlichen Hintergrund eine zusätzliche Wirkung.

wpDiscuz