Mode & Accesoires

Badeanzug

Ein Badeanzug gehört für viele Menschen einfach zum Schwimmen und Sonnenbaden dazu. Doch Badeanzüge können noch viel mehr: wie eine zweite Haut sportliche Hochleistung bei Schwimmern fördern, Problemzonen kaschieren oder für Sonnenschutz sorgen. Details zu Badeanzügen können Sie im folgenden Text nachlesen.

Badeanzug – Allgemeines

Ursprünglich trugen Männer und Frauen einen Badeanzug zum Schwimmen. Doch diese Zeiten sind lange vorbei und spätestens seit die Baywatch-Badenixen in ihren sexy roten Badeanzügen die Leinwand erobert haben, ist klar dass die Definition „der Badeanzug bedeckt weitgehend den Oberkörper und hat Öffnungen für Beine, Arme und Hals“ viel früher entstanden sein muss. Heute ist ein Badeanzug neben Bikini und Badehose einfach ein weiteres Kleidungsstück, das man beim Baden und Sonnen trägt. In den letzten Jahren haben Badeanzüge auch bei Männern wieder mehr Anhänger gefunden – vielleicht nur eine Modewelle, vielleicht aber auch ein ständiger Trend, denn immerhin tragen auch die Sportler immer häufiger Badeanzug. Das Hausmütterchen-Image haben Badeanzüge jedenfalls lange abgelegt.

Badeanzug – Material

Wie alle Badesachen besteht auch der Badeanzug meist aus Polyamid oder Lycra. Das Material ist elastisch und trocknet schnell – beides wichtige Eigenschaften für einen Badeanzug. Besondere High-Tech-Materialien gibt es für die Badeanzüge, die für sportliche Wettkämpfe von Männern und Frauen getragen werden. Diese Badeanzüge sollen die Sportler noch schneller machen und sitzen buchstäblich wie eine zweite Haut.

Badeanzug – Modelle

Je nach Verwendungszweck lassen sich verschiedene Modelle von Badeanzügen unterscheiden. Im Leistungssport tragen viele männliche und weibliche Athleten heute wieder Badeanzug. Diese hautengen, aus speziellem Material gefertigten Badeanzüge sind jedoch nicht für den Normalverbraucher gedacht. Wenn Sie einen Badeanzug für den Freizeitsport suchen, wählen Sie am besten einen Badeanzug, der über gute Passform und einen so genannten Schwimmerrücken verfügt. Gekreuzte Träger oder ein weitgehend geschlossenes Oberteil sorgen bei diesen Badeanzügen dafür, dass sie nicht verrutschen. Ein Badeanzug eignet sich aber auch zum Kaschieren von Problemzonen: es gibt Minimizer-Modelle, die speziell für sehr große Oberweite konzipiert sind und Badeanzüge mit Bügeln, um die weiblichen Kurven in Form zu bringen. Und für Kleinkinder können Sie sogar einen Badeanzug mit integriertem Sonnenschutz erwerben.

Besonders sexy wirken Badeanzüge mit einem hohen Beinausschnitt sowie tiefem Dekolletee und Rücken. Und auch bei den Farben und Formen der Badeanzüge haben die Designer freie Hand. Manche Badeanzüge haben Neckholder-Träger, das heißt die Träger werden im Nacken zusammengebunden. Andere Badeanzüge sehen aus wie eine Korsage und haben überhaupt keine Träger und wieder andere Badeanzüge haben nur einen asymmetrisch angeordneten Träger. Einige Badeanzug Modelle haben Spitzen oder Schleifen, andere zeichnen sich durch große Blumenmuster oder Pünktchen aus.

Kommentar abgeben