Ayurvedische Produkte

Ayurveda „Lebensweisheit“ stammt aus dem indischen Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayur (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Ayurveda ist eine traditionelle, mehr als 3.000 Jahre alte indische Heilkunst. Authentische, ayurvedische Produkte orientieren sich an den klassisch, vedischen Schriften, die schon einige tausende Jahre alt sind.

Diese Schriften beinhalten unter anderen die Wirkungsweise von verschiedensten Kräutern und Gewürzen und ganz bestimmte Rezepturen. Ayurveda hat die Aufgabe, mögliche Ungleichgewichte der drei Doshas (Lebensenergien) auszugleichen und so die Harmonie der Lebenskräfte wieder herzustellen. Doshas: Vata (Wind): Steuert Bewegungen und Denken, Pitta (Feuer): Steuert Verdauung und Stoffwechsel und Kapha (Kleber): Steuert das Blutgefäß- und Immunsystem. Gesund sein, nicht krank zu werden, ist das Ziel des Ayurveda nach dem Motto „Dem Leben Jahre geben, den Jahren Leben geben.“
Die Palette der ayurvedischen Produkte auf dem Markt ist groß. So werden
Tees, Massageöle, Nahrungsergänzungsmittel, Pflanzen- und Kräuterpräparate, Kosmetik, Räucherwerk, Äther, Musik und Bücher usw. von Fachanbietern angeboten. Kontaktadressen und umfangreiche Sortimente finden Sie im Internet.

Ayurvedische Produkte – Arten

Bei den Produkten unterscheidet man unter sehr klassischen Ayurveda Artikeln, die sich eng an den alten Schriften orientieren und einen authentischen, ursprünglichen Ayurveda vertreten und Produkte, die eher nach einer modernen, traditionellen Ayurveda produziert werden. Diese Herstellerfirmen verwenden z.B. heimische Kräuter, die nach ayurvedischen Prinzipien klassifiziert und eingesetzt werden.

Verschiedene Produktarten:

Ayurvedische Produkte für Behandlungen von bestimmten Erkrankungen über die Haut: Pasten, Salben, Ölen und Kräutersäften, die auf erkrankte Körperteile aufgetragen werden, um dort ihre heilende Wirkung zu entfalten. Ayurvedische Produkte als Heilmitteln über die Nase: Inhalation mit ätherischen Ölen, durch die der gesamte Kopfbereich, einschließlich Hals und Ohren, gereinigt und ins physiologische Gleichgewicht gebracht werden soll. Ayurvedische Kosmetik:Die Haut und die Haare sollen durch Ayurvedische Kosmetik wieder lernen sich selbst zu versorgen, wie z.B. durch ayurvedische Duschbäder, Massageöle, Badeöle, Gesichtsöle und Shampoos.

Ayurvedische Produkte – Kauf

Ayurvedische Produkte sollten nach modernster Art unter Berücksichtigung des ayurvedischen Wissens hergestellt sein. Grundsätzlich sollte man ausschließlich auf qualitativ hochwertige Präparate zurückgreifen, die den europäischen Sicherheitsstandards entsprechen. Sie unterliegen strengsten nationalen (Überprüfung durch ein deutsches Lebensmittellabor nach deutschen und EG-Richtlinien nach dem Lebensmittelgesetz von Bund und Ländern) und internationalen Kontrollen und werden auf Wirkung und Reinheit überprüft. Viele Hersteller sind ISO 9001:2000 & GMP zertifiziert und produzieren nach diesen Richtlinien.

Minderwertige ayurvedische Produkte können möglicherweise mit Schwermetallen wie Blei, Quecksilber und Arsen belastet sein. Des Weiteren werden Produkte angeboten, die zwar Ayurveda auf ihrem Label tragen, aber nicht der ayurvedischen Tradition entsprechen: z.B. durch chemische Bestandteile, Mineralölbasis, Parfümierungen oder Inhaltsstoffe aus der Intensivlandwirtschaft. Diese Produkte entsprechen durch diese Produkteigenschaften eher nicht dem ayurvedischen Gedanken von ganzheitlich, lebensfördernden Produkten. Verbraucherzentralen raten daher sich vor dem Kauf über Herkunft und Herstellung der Produkte zu informieren, um eine sichere Wahl zu treffen.

One Comment

  1. Zum Thema „Dem Leben Jahre geben“,

    „Den Jahren Leben geben“ möchte ich folgendes ergänzen: wir Europäer schauen immer fasziniert nach Osten, sei es nach Indien, wo die ayurvedische Medizin praktiziert wird, sei es nach China, woher ja bekanntlich die Lehre über die Wirkung der Akupunktur kommt. Das ist alles schön und gut, und ich selbst hatte schon Gelegenheit, diverse ‚exotische‘ Therapien in Indien und China auszuprobieren.

    Das war jedes Mal eine interessante Erfahrung. – Aber betrachten wir einmal die sogenannte Realität. Wie oft hat ein Europäer die Möglichkeit, sich einer Ayurveda-Behandlung zu unterziehen? Da gibt es zunächst die Geldfrage; es beginnt mit den Kosten für ein Indien Visum , hinzu kommen die Flugkosten, dann die Kosten für Unterkunft und Verpflegung und schließlich müssen alle Behandlungen vor Ort bezahlt werden. Natürlich sind die Behandlungskosten in Indien – verglichen mit denen in D – wesentlich geringer; aber trotzdem: es muss erst einmal alles bezahlt werden. Ein anderer Aspekt ist die Strapaze einer weiten Reise, und die Klima-Umstellung erfordert auch Energie.

    Also, wer kann sich so einen Aufenthalt leisten? Junge Leute sind meistens knapp bei Kasse; ältere Leute haben? vielleicht das nötige Geld, aber nicht mehr die Kraft, so eine weite Reise anzutreten.

    Wenn wir hier in Mittel- und West-Europa etwas für unsere Gesundheit tun wollen, sollten wir uns an die Lehren von Kneipp oder an die von Hildegard von Bingen oder an Maria Treben, die für jedes Weh ein Kräuter entdeckt und ausprobiert hat, erinnern. Allen Dreien war bekannt, dass die Art der Nahrung, die Lebensführung, die Harmonie beim Einzelnen zwischen außen und innen ausschlaggebende Faktoren für ein gesundes Leben sind.
    Nahrung, Lebensführung, Harmonie…welchen Stellenwert haben diese Werte in unserer westlichen Leistungsgesellschaft? Einen beklagenswerten, nach meiner Meinung; und nur ein allgemeiner Bewusstseinswandel kann Abhilfe schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.