B2B - von A bis Z

Aufnäher

Aufnäher mit Ihrem Logo lassen sich auf fast allen Textilien befestigen. Welche Arten von Aufnähern es gibt, wie Sie Aufnäher in Auftrag geben und was Sie bei Aufnähern beachten sollten, erfahren Sie hier.

Aufnäher – Zusammenfassung

Bestickte Aufnäher aus Stoff werden für die verschiedensten Zwecke eingesetzt, beispielsweise mit Ihrem Firmenlogo auf Berufsbekleidung für das Personal in Ihrem Laden oder auf einer Messe, als Vereinswappen oder Abzeichen beispielsweise auf Uniformen oder Sportbekleidung. Aufnäher sind eine beliebte und praktische Alternative zu direkt bedruckten oder bestickten Kleidungsstücken, da sie auf den meisten Textilien problemlos befestigt werden können. Es gibt sie in allen denkbaren Formen und aus verschiedenen Materialien. Bei der Auswahl des richtigen Herstellungsverfahrens gilt es unter anderem, Zweck und Motivgrundlage zu beachten.

Aufnäher – Material und Stickerei

Aufnäher werden in der Regel aus Filz oder aus Köper hergestellt. Köper bezeichnet ein Webverfahren, welches mit dem Jeansstoff zu vergleichen ist. Dieses Material ist im Gegensatz zu Filz strapazierfähiger. Einige Stickereien bieten Ihnen Aufnäher an, die aus reflektierendem Gewebe bestehen, sowie alternativ zum aufzunähenden Abzeichen Aufnäher mit selbstklebender Rückseitenbeschichtung, damit er bei Bedarf auf das entsprechende Kleidungsstück aufgebracht und anschließend rückstandslos wieder entfernt werden kann. Das gewünschte Motiv kann von einer gut ausgestatteten Stickerei mit bis zu 15 unterschiedlichen Farben maschinell gestickt bzw. daraus gewebt werden.

Qualitativ hochwertigere Motive erhalten Sie, wenn Sie Ihre Aufnäher nicht sticken, sondern weben lassen. Bei diesem Verfahren wird das Motiv nicht auf einen Stoffuntergrund aufgestickt, sondern der Aufnäher wird als komplette Einheit gewebt. Diese Technik ist vor allem bei Motiven mit vielen kleinen Details oder Schriften von Vorteil, die Muster und/oder Buchstaben werden wesentlich feiner dargestellt und sind somit besser als beim herkömmlichen Stickverfahren zu erkennen.

Der fertige Aufnäher wird zum Schluss maschinell umkettelt, damit er nicht ausfranst und somit eine lange Haltbarkeit garantiert.

Aufnäher – benötigte Vorlagen

Um Ihren Aufnäher mit Ihrem Motiv besticken zu können oder als Einheit zu weben, benötigt die Stickerei mindestens eine hoch aufgelöste Pixelgrafik, aber am besten eine sauber vektorisierte Datei. Die Qualität der gelieferten Vorlage ist mit ausschlaggebend für den Bearbeitungsaufwand in der Stickerei und somit für den Endpreis.
Wenn Sie keine digitale Vorlage besitzen oder erstellen können, dürfen Sie natürlich Ihre gedruckte oder gezeichnete Vorlage zum Einscannen und Aufbereiten in die Stickerei geben. Sollten Sie noch keinen Entwurf oder keine Vorlage für Ihren Aufnäher haben, stellt das bei einer guten Stickerei ebenfalls kein Problem dar. Stickereieigene Designer entwerfen Ihnen Ihr individuelles Motiv nach Ihren Wünschen und werden Sie kompetent in Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten und der Preisgestaltung beraten.

Aufnäher – Preiskalkulation

Vergleichen Sie unbedingt die Preise der unterschiedlichen Anbieter. Im örtlichen Branchenbuch oder im Internet werden Sie schnell fündig bei der Suche nach einer Stickerei oder einem Hersteller für Vereinsartikel. Lassen Sie sich Muster zeigen oder zuschicken, um sich ein Bild von der Qualität der fertig produzierten Aufnäher zu machen.

Der Endpreis des einzelnen Aufnähers kalkuliert sich unter anderem aus folgenden Faktoren:

– Gestaltungsaufwand (wie viel Vorarbeit, Dateibearbeitungsaufwand oder Designarbeit ist nötig),
– Farbigkeit (Anzahl der Motivfarben),
– Material (gewebtes Material oder Filz),
– Produktionsverfahren (bestickt oder gewebt),
– Größe (erfragen Sie bei der Stickerei vorher die mögliche Maximalgröße bei Bedarf an großen Aufnähern),
– und die Menge (Staffelpreise – je mehr Aufnäher Sie bestellen, um so günstiger wird der einzelne).

Kommentar abgeben