Geldanlage & Finanzen

Anschlussfinanzierung

Bei Finanzierungen größerer Projekte oder eines Hausbaus laufen die Finanzierungen meist nicht über den gesamten erforderlichen Zeitraum automatisch weiter. Sobald die Zinsbindungsfrist ausläuft, sollten Sie sich Gedanken über eine Anschlussfinanzierung machen. Für eine Anschlussfinanzierung stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten offen, welche aber jede für sich genau geprüft werden sollte, dazu zählt insbesondere auch das Prolongationsangebot des bisher finanzierenden Kreditinstituts über die Anschlussfinanzierung.

Anschlussfinanzierung – Zeitpunkt

Eine Anschlussfinanzierung ist dann notwendig, wenn die Zinsbindungsfrist ihres bisherigen Darlehens abläuft. Wann dies der Fall ist, müssten Sie in der Regel nicht selbst kontrollieren, da Ihre Bank verpflichtet ist, Sie über diesen Umstand frühzeitig zu informieren. Doch es kommt immer wieder vor, dass Banken hier erst sehr spät reagieren, teilweise erst zwei Wochen vor dem Ablauf der Zinsbindungsfrist, und Ihnen dann für eine Prüfung anderer Angebote nicht genügend Zeit mehr bleibt. So sollte Sie hier selbst die Initiative ergreifen und bereits ca. zehn bis zwölf Wochen vor Ablauf der Zinsbindungsfrist Ihre Bank um die Abgabe eines Angebots für die weitere Anschlussfinanzierung bitten. In diesen zehn bis zwölf Wochen können Sie sich des Weiteren auch bei Mitbewerbern umsehen, welche Konditionen für eine Anschlussfinanzierung diese Ihnen anbieten.  

Anschlussfinanzierung – Hausbank

Wenn Ihre Hausbank Ihnen nicht von selbst frühzeitig ein Prolongationsangebot für die Anschlussfinanzierung unterbreitet, dann können Sie dieses ohne weiteres auch selbst aktiv anfordern. Fragen Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich nach, welche Konditionen derzeit für eine neue Finanzierung üblich sind. Das Ihnen gemachte Angebot für eine Anschlussfinanzierung sollte nämlich deutlich darunter liegen, da hier die üblichen Prüfungen wie die Sichtung des zu finanzierenden Objekts, die Prüfung Ihrer Bonität usw. wegfallen. Des Weiteren sollten die neuen Konditionen für die Anschlussfinanzierung auch unter den für Sie bisher geltenden sein, da ein eventueller Risikozinsaufschlag hier ebenfalls entfallen kann, da für Ihre Hausbank hier das Kreditrisiko ja deutlich gemindert ist: Sie, Ihr Zahlungsverhalten sowie Ihre Liquidität sind Ihrer Bank ja bereits bekannt.

Anschlussfinanzierung – Bankwechsel

Scheuen Sie sich nicht, für Ihre Anschlussfinanzierung auch Angebote anderer Anbieter einzuholen. Zum einen hat dies den Vorteil, dass Sie gegenüber Ihrer Bank eine andere Verhandlungsposition einnehmen können, wenn Sie mit dieser über neue Konditionen verhandeln und diese weiß, dass Sie auch andere Angebote über eine Anschlussfinanzierung eingeholt haben und zum anderen können diese ja unter Umständen auch deutlich unter dem Prolongationsangebot Ihrer Hausbank liegen.

Beachten Sie aber bei dem Vergleich der verschiedenen Angebote, dass für eine Anschlussfinanzierung bei einem anderen Institut hier auch noch weitere Kosten auf Sie zukommen, so beispielsweise Kosten für eine eventuell notwendige neue Schätzung des Objekts, Gebühren für die neue Eintragung beim Grundbuchamt, Kosten für die Abtretungserklärungen bezüglicher der Grundschuld, etc.

Anschlussfinanzierung – Unterstützende Beratung

Um die Angebote einer Anschlussfinanzierung richtig überprüfen zu können, müssen viele Aspekte berücksichtigt werden, was nicht gerade jedem so einfach möglich ist. Besser ist es hier, anbieterneutrale Institutionen wie beispielsweise die Verbraucherzentrale mit der Überprüfung zu beauftragen. Diese helfen hier in der Regel gerne weiter.  

Kommentar abgeben