Urlaub & Reise

Olhão


Olhão

Olhão liegt in der Nähe von Tavira und an der östlichen Algarve. Olhão ist ein quirliges Städtchen mit ca. 20.000 Einwohnern, die heute noch hauptsächlich vom Fischfang leben
.

Wenn man durch Olhão läuft, könnte man meinen, man wäre auf dem gegenüberliegenden Kontinent in Afrika. Die Häuser sind klein und rechtechteckig gebaut und je nach Größe der Familie mehr oder weniger hoch, denn jedes Mal, wenn ein weiteres Zimmer benötigt wird, wird einfach eines oben drauf gebaut. Dieser Baustil der Mauren hat sich wohl gerade in Olhão besonders festgesetzt. Auch wenn die älteren Häuser oft neuen haben weichen müssen, so werden auch diese immer noch in diesem Schachtelstil gebaut. Ein Bummel durch die kleinen verwinkelten Gassen ist somit immer noch lohnend.

Außer der außergewöhnlichen Architektur hat Olhão seinen Besuchern aber noch mehr zu bieten. Etwa den Fischmarkt an der Praça Patrão Joaquim Lopes, an dem die Fischer ihre fangfrischen Tintenfische und Taschenkrebse, die sie teils schon eingelegt haben, verkaufen. Hinter dem Fischmarkt beginnt eine Gegend, die Ihr lieber nur tagsüber besuchen solltet. Hier findet Ihr kleine einfache Tavernen und Rotlicht-Kneipen, die allerdings erst in den Abendstunden öffnen werden.

Fisch kaufen könnt Ihr auch in den Markthallen von Olhão, wo Ihr auch Obst und Gemüse angeboten bekommt.

Zum Baden müsst Ihr auf die Olhão vorgelagerten Inseln ausweichen, zu denen ständige Bootverbindungen bestehen.

Capela Nossa Senhora dos Aflitos

Hierbei handelt es sich um die kleine, aber sehr schöne Gebetsstätte der Fischer in Olhão. Sie ist mit den für die Algarve so berühmten Azulejos, den Majolikaarbeiten, ausgestattet.

Nossa Senhora do Rosário

Die schöne alte Pfarrkirche aus dem 17. Jahrhundert steht gleich hinter der Gebetsstätte der Fischer. Hier hat sich der damalige Architekt etwas besonderes einfallen lassen: Dadurch, dass die Säulen im hinteren Bereich der Kirche von Olhão immer kleiner werden, bekommt der Besucher das Gefühl von einer großen Tiefe.

Insel Armona

Bis zur Insel Armona ist es von Olhão aus nur 15 Minuten. Ihr könnt auf die Insel auch mit dem Auto übersetzen. Dort gibt es neben Stränden auch einen Campingplatz.

Insel Culatra

Auf die Insel Culatra braucht Ihr von Olhão aus ca. 45 Minuten. Da der Hauptverkehr von Olhão eher auf die Insel Armona geht, ist die kleine Insel – noch – nicht auf Touristen eingestellt. Auf der Insel befindet sich ein kleines Fischerdorf mit ca. 1.000 Einwohnern, das Ihr euch unbedingt anschauen solltet. Ein so quirliges und buntes Leben findet Ihr selten an der Algarve.

Ca. 45 Minuten Fußweg vom Dorf entfernt, steht der Leuchtturm, der Farol. Mit ein bisschen Glück könnt Ihr in den frühen Abendstunden den Leuchtturmwärter bei seiner Arbeit begleiten, den Turm hochsteigen und sehen, wie er den Seefahrern das rettende Licht anmacht.

Obwohl ein Teil der Insel mit Stacheldraht durch das Militär abgeschirmt wurde, solltet Ihr sie trotzdem einmal besuchen.

Kommentar abgeben