Urlaub & Reise

Alaska

Alaska, der 49. Bundesstaat der USA, lockt mit einmaligen Erlebnissen, schließlich liegt Alaska am Rande der Arktis! Wer nach Alaska reist, sollte sich gut informieren, damit der Urlaub in Alaska in bester Erinnerung bleibt.

Ureinwohner

Ein Urlaub in Alaska, das ist für die einen ein wildes Abenteuer und für die anderen Naturgenuss pur. Wieder andere begeben sich in Alaska auf die Spuren der Geschichte und der Kultur der Ureinwohner des Landes:

  • Inuits oder Eskimos leben hauptsächlich im Westen Alaskas. Sie sind wohl die bekannteste Bevölkerungsgruppe Alaskas.
  • Die Aleuten leben überwiegend auf den gleichnamigen Inseln. Die Basis ihres wirtschaftlichen Überlebens war schon immer das Meer, noch heute sind viele von ihnen Fischer und jagen Pelztiere.
  • Auch zwei Indianervölker leben in Alaska. Es sind die Athabascan in Zentralalaska und die Tlingits im Südosten Alaskas.

Das Wetter

Die Bandbreite der Durchschnittstemperaturen ist in Alaska sehr breit: An der Küste ist das Klima maritim, es gibt viele Niederschläge und während im Sommer die Temperaturen auf bis zu 27 Grad Celsius steigen, liegt die Höchsttemperatur im Winter um den Gefrierpunkt herum.

In Zentralalaska herrscht ein kontinentales Klima mit Höchsttemperaturen, die im Sommer auf 20 Grad Celsius steigen, im Winter aber schon sehr deutlich unter dem Gefrierpunkt bleiben. Und so richtig kalt wird es in Nordalaska. Dort gibt es zwar wenige Niederschläge, doch das Thermometer steigt im Sommer maximal auf fünf Grad Celsius und im Winter sind Temperaturen zwischen 19 und 15 Minusgraden schon als milde anzusehen.

Juneau

Alaskas Hauptstadt Juneau zeichnet sich durch eine wirkliche Besonderheit aus: Sie ist nur per Schiff oder Flugzeug zu erreichen. Nicht aber mit dem Auto, denn es gibt einfach keine Straße nach Juneau. Nicht verpassen sollte man, wenn man in Juneau weilt, einen Ausflug zu den grandiosen Gletschern in der Nähe. Die Stadt ist ein Anziehungspunkt für Outdoor-Fans, Kajaktouren und Sportfischen stehen hier auf dem Programm!

Denali-National-Park

Ein Beispiel für ein traumhaftes Reiseziel ist der Denali-National-Park in Zentralalaska: Atemberaubende Gletscher und märchenhafte Tundren sind an sich schon ein herrliches Erlebnis. Wer dann noch Elche, Karibus und Bären zu sehen bekommt, der wird restlos begeistert sein.

Reisetipps

  • Leider kann Tollwut in Alaska für bestimmte Personen ein Risiko darstellen, zum Beispiel für Jäger und Personen mit häufigem Tierkontakt. Informieren Sie sich vor der Reise, ob Sie gefährdet sind.
  • Da Alaska sehr groß ist und nicht immer alle Orte schnell und problemlos zu erreichen sind, sollte ein Urlaub in Alaska sehr sorgfältig vorbereitet werden.
  • Deshalb kann es in Alaska sehr hilfreich sein, eine Pauschalreise zu buchen.

1 Kommentar

  • Wer bei seinem Alaskatrip durch die Städte Nome oder Anchorage kommt, durchquert geschichtsträchtige Orte. Auf der 1500 Kilometer langen Strecke wurden Waren und Post transportiert. Als im Jahr 1925 in Nome eine Diphtherieepidemie ausbrach, startete ein Wettlauf gegen die Zeit. Dem ansässigen Arzt in Nome war das Serum ausgegangen. Im weit entfernten Anchorage gab es noch welches. Durch einen Aufruf machten sich Trapper und Hundeschlittenfahrer auf den Weg, das Serum sicher nach Nome zu bringen. Jeder hatte nur eine Teilstrecke bis zur nächsten Relaisstation zurückzulegen. Einer der Wagemutigen konnte eine Station nicht finden und fuhr zur nächsten weiter. Halb erfroren musste er von seinem Schlitten geeist werden. Dem letzten Überbringer des Serums musste dieses von den Handschuhen losgeeist werden. Innerhalb kürzester Zeit wurde diese Strecke überwunden und rettete zahlreiche Leben. Heute erinnert die Iditarod, das längste Schlittenhunderennen der Welt, an dieses Ereignis. Sie startet jährlich am ersten Samstag im März in Anchorage. Nur neun Tage später treffen die ersten Gespanne in Nome ein.

Kommentar abgeben