B2B - von A bis Z

Aggregatecontainer

Sie müssen eine hochsensible Technik und Ausrüstung schützen oder aber eine technische Anlage planen, bauen und ausliefern? Aggregatecontainer bieten Ihnen in beiden Fällen die Lösung. An dieser Stelle geben wir Ihnen einen Einblick in den grundsätzlichen Aufbau eines Aggregatecontainers und bieten einen ersten Überblick über die zahlreichen Einsatzgebiete und Ausführungsvarianten von Aggregatecontainern.

Aggregatecontainer – Grundsätzliches

Aggregatecontainer basieren im Wesentlichen auf einfachen Materialcontainern und werden nach Kundenwünschen und Anforderungen konzipiert und gebaut, sowie mit zahlreichem Zubehör ausgestattet. Ob mobil oder stationär, ob als Maschinenhaus für Pumpen, Klimaanlagen, Wasseraufbereitungsanlagen oder als Schaltzentrale und Container für die Notstromversorgung: den Wünschen sind kaum Grenzen gesetzt. Und bereits ab Werk kann der Aggregatecontainer mit den gewünschten Durchbrüchen, Bohrungen und sonstigen Öffnungen und Sonderbauteilen versehen werden.

Aggregatecontainer – Ausführungen

Aggregatecontainer werden in den verschiedensten Ausführungen hergestellt. Standardmäßig verfügen sie über eine hohe Bodenbelastung, damit auch schwere Aggregate jederzeit problemlos montiert werden können und eine erhöhte Bodentraglast kein Problem darstellt. Immer wieder sind dabei die Böden von Aggregatecontainern als Auffangbecken konzipiert, um somit das Austreten von Flüssigkeiten aus dem Container zu vermeiden.

Aggregatecontainer – Zusatzausstattungen

Um den verschiedensten Anforderungen an Aggregatecontainern gerecht werden zu können, haben die Händler und Hersteller von Aggregatecontainern vielfältige Zusatzausstattungen in ihr Angebot aufgenommen. Gängiges Zubehör für Aggregatecontainer sind zum Beispiel Personentüren, Fenster, abgetrennte Büroräume, Abrollsysteme, Doppelböden, Wetterschutzgitter, verschließbare Öffnungen und Gabelstaplertaschen. Aber auch ausgefalleneren Wünschen kann entsprochen werden, zumeist reicht eine Anfrage bei Ihrem Händler. So können je nach Bedarf die einzelnen Module zusätzlich mit Konstruktionen und Aufrüstungen versehen werden, die zum Beispiel eine weitere Stabilisierung gewährleisten. Sollten Sie mehrere Aggregatecontainer kombinieren wollen, kann eine Verbindung der einzelnen Module durch speziell konzipierte Außentreppen gewährleistet werden.

Aggregatecontainer – Schallschutz und Isolierung

Je nach Einsatzgebiet und Standort des Aggregatecontainers sind eine ausreichende Isolierung gegen Lärm und Temperaturschwankungen unumgängliche Voraussetzung für seinen Einsatz. Diese Schall- und Wärmeisolation gelingt zumeist durch Verarbeitung von Mineralwolle und verzinkten Glattblechen. Bei höheren Ansprüchen ist auch eine Innenverkleidung mit verzinkten Lochblechen oder beschichteten Holzplatten denkbar. Ebenso ist eine Anti-Dröhn-Beschichtung eines Aggregatecontainers möglich, um somit den Container effektiv zu entdröhnen.

Aggregatecontainer – Elektroinstallation

Wichtiger Bestandteil eines Aggregatecontainer ist zumeist seine Elektroinstallation. Standardmäßig können Aggregatecontainer mit Beleuchtung, Steckdosen, Schalter, usw. ausgeliefert werden. Ebenso denkbar sind Ventilatoren, Heizungen und Klimaanlagen. Die gesamte Elektroinstallation eines Aggregatecontainers erfolgt nach VDE.

Aggregatecontainer – Einsatzgebiete

Spezielle Aggregatecontainer werden immer mehr für technische Einsätze und Problemlösungen eingesetzt, wobei die Einsatzgebiete für Aggregatecontainer aus den verschiedensten Branchen denkbar sind. Dazu zählen vor allem die Nutzung von Aggregatecontainern zur Unterbringung und dem Betrieb von Kompressoren, Stromerzeugern etc. Ebenso dienen Aggregatecontainer zur Unterbringung und Betrieb von für Schaltschrankanlagen, Druckluftanlagen, Technikzentralen und kommen als Steuerräume zum Einsatz, um nur einige gängige Beispiele zu nennen.

Kommentar abgeben