B2B - von A bis Z

Absperrpfosten

Absperrpfosten sind wichtige Helfer, wenn es darum geht, den Zutritt oder die Zufahrt zu bestimmten Bereichen zu sperren. Absperrpfosten werden innen und außen eingesetzt, so dass es verschiedene Arten von Absperrpfosten gibt. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf von Absperrpfosten überlegen, welche Absperrpfosten den jeweiligen Zweck am besten erfüllen.

Absperrungen in Gebäuden

In Räumen werden Absperrpfosten für mehrere Zwecke eingesetzt:

  • Wahrung der Privatsphäre an Bankschaltern
  • Kenntlichmachen bestimmter Bereiche, zum Beispiel Raucher- und Nichtraucherbereich
  • Sperrung von Zonen, die nicht betreten werden dürfen, weil dort zum Beispiel gerade Handwerker arbeiten

Absperrpfosten, die in Innenräumen verwendet werden, sollten zwar von guter Qualität sein, müssen aber nicht denselben hohen Anforderungen genügen wie solche für Außenanlagen. Aber im allgemeinen wird in Innenräumen mehr Wert auf ein ansprechendes Design gelegt. In Kombination mit Seilen oder flexiblen Bändern werden Absperrpfosten in Innenräumen zur Absperrung für größere Bereiche genutzt.

Außenanlagen absperren

Außerhalb von Gebäuden gibt es besonders viele Einsatzgebiete für Sperrpfosten:

  • An Bürgersteigen wird das Parken verhindert.
  • Privat-Parkplätze werden vor unbefugtem Parken geschützt.
  • Zufahrten zu Gebäuden werden frei gehalten.

Parkplatzabsperrung

Für die Absperrung von Parkplätzen sind flexible Pfosten die richtige Wahl. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Wichtig ist immer, dass der Pfosten gesichert ist, so dass er nur von dazu befugten Personen bedient werden kann. Ein Tipp: Es sind Absperrpfosten im Angebot, die es dank einer im unteren Bereich integrierten Feder auch gut vertragen, wenn ein Auto beim Einparken dagegen fährt und sich automatisch wieder aufrichten.

Umklappbare Pfosten sind sehr gängig. Es gibt sogar welche, die mit dem Fuß bedient werden. Ein leichter Schubs mit dem Fuß und schon kippt der Pfosten um. Aufgestellt wird er mit Hilfe eines kleinen Pedals – ebenfalls mit dem Fuß. So gehört das lästige Bücken der Vergangenheit an. Manche Modelle verriegeln sich beim Aufstellen sogar von allein.

Bei den versenkbaren Modellen gibt es zwei Varianten. Mit beiden wird sichergestellt, dass der umgelegte Pfosten den Verkehr nicht behindert. Bei der ersten wird der Pfosten senkrecht in den Boden versenkt. Wird der Pfosten wieder herausgezogen, rastet er automatisch wieder ein. Andere Modelle werden ganz einfach auf den Boden gekippt und in eine kleine im Boden montierte Mulde gelegt.

Material und Design

Je nach Wunsch gibt es Absperrpfosten aus Metallen oder Kunststoffen. Beliebt sind weiß-rot gestreifte Pfosten mit Signalwirkung. Es gibt aber auch Pfosten in aufwändigeren und wirklich schicken Designs.

Was ist beim Einbau zu beachten?

Der Untergrund, auf dem die Pfosten stehen sollen, ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor für die Wahl der Absperrpfosten. Manche können direkt einbetoniert oder mit Hilfe einer Bodenplatte befestigt werden. Herausnehmbare Absperrpfosten werden mit einer Bodenhülse montiert und umklappbare ebenfalls mit ein Platte oder aber mit einem Bodenanker.

Kommentar abgeben