Scanner

Scanner gibt es fÜr BÜcher, Dokumente, Fotos und Dias. Welcher Scanner fÜr wen geeignet ist, welche Unterschiede es bei Scannern gibt und auf was Sie bei einem Scanner achten sollten, erfahren Sie hier.

Scanner – die Situation

Sie möchten Dokumente, Bilder oder Papierseiten mit Text, Bildern oder sogar Fotos, Fotonegative und Dias in elektronische Versionen verwandeln (digitalisieren) und vielleicht überarbeiten und später ausdrucken? Dazu brauchen Sie einen Scanner.

Scanner – was ist das?

Der Scanner ist ein so genanntes Peripherie-Gerät Ihres Computers, das Sie extra nachkaufen müssen. Der Scanner kann von einem anderen Hersteller kommen, muss aber die nötige Software haben (Treiber), um von Ihrem Computer verstanden zu werden. Dieser Treiber gehört beim Scanner zum Lieferumfang und liegt auf CD bei. Sie benutzen den Scanner, indem Sie die originale Vorlage auf eine Glasscheibe (Flachbett-Scanner) legen. Sie finden diese Glasscheibe beim Scanner unter einer großen Klappe, die sich über ein Scharnier hochklappen lässt. Manche Scharniere sind trickreich (Z-Scharnier) und erlauben, dass dicke Bücher auf das Glas gelegt werden können. Wenn die Vorlage auf dem Glas liegt, soll diese Klappe wieder heruntergeklappt werden und das Scannen abdecken. Der Scanner führt eine gleitende Belichtung unter dem Glas durch und speichert die Reflektion elektronisch. Das Ergebnis ist eine Standarddatei, die mit dem Computer nachbearbeitet werden kann (Komprimierung, Bildbearbeitung).

Scanner – wer ist der Richtige?

Je nach Zweck der Dateien und Art der Vorlage wählen Sie einen geeigneten Scanner. Es gibt professionelle Geräte mit guter Verarbeitung und besseren elektronischen Ergebnissen (Bildschärfe, Bildauflösung, Farbtreue, Farbtiefe, Geschwindigkeit) und schlichte Geräte für einfachen privaten Gebrauch für geringe Ansprüche. Die mitgelieferte Software kann ein Programm zur Bildbearbeitung und Texterkennung enthalten, die Ihnen sogar erlauben könnte, ganze Seiten mit Bild und Text umgehend in internetfähige HTML-Seiten zu verwandeln. Solche Software können Sie unabhängig vom Scanner auch woanders zukaufen. Spezielle Scanner werden für das hochfeine Scannen von Fotografien und deren Negative gebaut Diese Foto-Scanner können auch Dias digitalisieren. Auf diese Weise und mit speziellen Druckern und besonderem Papier können Sie dann selber Fotos ausdrucken. Besondere Programme zur Konfiguration und Bildbearbeitung helfen Ihnen bei der Retusche. Entsprechende Programme gehören zum Lieferumfang, so dass Sie beim Scanner alles zusammen haben. Der Scanner kann auch schon während des Scannens Staub und Kratzer verschwinden lassen. Auch der Effekt, der beim Foto rote Augen macht, kann verschwinden. Der Scanner muss natürlich die richtige Größe haben (Scanbereich) und mit seinen Kabeln an Ihren Computer angeschlossen werden können. USB und Firewire sind inzwischen üblich.

Scanner – worauf achtet man?

Der gute Scanner ist leicht zu bedienen. Manche Scanner haben als Bedienungselemente Knöpfe am Gehäuse, andere können nur über den Bildschirm des Computers gesteuert werden. Der Scanner sollte auch leise sein und wenig Wartung benötigen. Die Glasscheibe kann regelmäßig mit Fensterputzmitteln gereinigt werden. Ein wiederkehrendes Problem ist bei einem billigen Scanner die kurze Lebensdauer der Belichtungseinheit und der Kabelbruch im Zusammenhang mit der gleitenden Belichtung bei schlechter Verarbeitung. Die beweglichen Kabelstränge können sich auch verhaken und die Bewegung stören und stoppen. Wenn der Scanner mit einem automatischen Papiereinzug ausgestattet ist, der das automatische Scannen mehrerer loser Blätter ermöglicht, kann die Mechanik gelegentlich klemmen. Ersatzteile sind hier oft zu teuer. Zuletzt können Sie das elektronische Ergebnis nur über einen guten Bildschirm und guten Drucker genießen oder kontrollieren.

Scanner – all in one

Inzwischen gibt es Kombigeräte, die aus Scanner, Fax, Kopierer und Drucker bestehen. Das spart wirklich viel Platz. Dann sollten Sie darauf achten, ob die Scan-Vorlage nur eingezogen werden kann wie beim alten Faxgerät oder ob es wie beim Flachbett-Scanner möglich ist, etwas auf die Glasscheibe zu legen. Die All-In-One-Geräte mit Scanner können umgehend ausdrucken und funktionieren dann wie ein Kopierer. Sie können außerdem das digitale Ergebnis weiterverarbeiten. Das All-In-One-Gerät muss als Scanner dann am Computer angeschlossen sein.

1 Kommentar

  1. Ich brauche einen Dia Scanner.
    Nachdem ich meine 800 dias gescannt habe, brauche ich ihn nicht mehr. KÖnnen Sie mir einen – nicht all zu teuer – empfehlen ??

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*