Mikrowelle

Die Mikrowelle ist aus unserer modernen Küche gar nicht mehr wegzudenken. Dabei geht ihre Erfindung auf einen Zufall zurück. Eigentlich arbeitete der Amerikaner Percy L. Spencer nämlich an Ersatzteilen für eine Radaranlage, als er merkte, dass ein bestimmtes Bauteil Schokolade zum Schmelzen brachte. Weitere Experimente brachten ihn schließlich auf die Spur der Mikrowelle. Mehr zu diesem praktischen Küchenhelfer, der Mikrowelle, erfahren Sie hier.

Mikrowelle – So funktioniert sie

Das Kernstück einer Mikrowelle ist das so genannte Magnetron. Dabei handelt es sich um ein Bauteil, das so beschaffen ist, dass es bestimmte elektromagnetische Schwingungen erzeugen kann. Diese Schwingungen nennt man auch Mikrowellen. Mit einer Länge von 12,2 cm sind sie eigentlich, dafür dass die Mikrowellen heißen, recht lang geraten. Dafür schwingen die Mikrowellen mit einer sehr hohen Frequenz von etwa 2455 GHz. Wie schaffen diese Wellen es aber nun, kalte Gerichte zu erwärmen? Das Prinzip ist ganz einfach. Durch ihre Schwingungen versetzen die Mikrowellen die Wassermoleküle in Bewegung. Durch die Bewegung entsteht Wärme, die dann auch diejenigen Bestandteile des Essens, die nicht aus Wasser bestehen, erhitzt.

Mikrowelle – Darauf sollten Sie achten

Da in einer Mikrowelle also an erster Stelle das in unserer Nahrung enthaltene Wasser erhitzt wird, kann es passieren, dass sich die Nahrung an einigen Stellen stärker und an einigen Stellen weniger stark erhitzt. Sie sollten also vor dem Verzehr darauf achten, ihre Speisen – soweit möglich – durchzumischen. Es bietet sich auch an, beim Erhitzen der Speisen in der Mikrowelle kleinere Pausen zu machen, damit sich die Hitze aus dem Wasser auf ihre Umgebung ausbreiten kann. Sicherlich ist Ihnen schon aufgefallen, dass ihre Mikrowelle bei der Wahl des Auftau-Programms ähnlich vorgeht. Auch hier werden abwechselnd Mikrowellen freigesetzt und Pausen eingelegt, in denen dann durch die bereits vorhandene Wärme weiteres Wasser aufgetaut wird. Die weiteren Programme ihrer Mikrowelle bezeichnen die Intensität, mit der das Gerät arbeitet. Je höher dabei die gewählte Wattzahl ist, desto mehr Energie wird ihren Speisen zugefügt. Es kann also bei hoher Leistung schneller zum Anbrennen Ihrer Speisen kommen. Auf der anderen Seite bedeutet eine zu niedrige Leistung, dass es sehr lange dauert, bis Ihre Speisen die gewünschte Temperatur erreicht haben. Wenn Sie sich bei der Zubereitung Ihrer Speisen in der Mikrowelle jedoch an die Angaben des Herstellers und an die Angaben auf den Lebensmitteln halten, dürfte es keine Probleme geben.

Mikrowelle – Ein paar Worte zur Sicherheit

Mikrowelle zählen zu den Geräten, die bisweilen ein wenig skeptisch betrachtet werden. Das dürfte vor allem daran liegen, dass man die Mikrowellen selber nicht sehen kann und sich die Speisen so wie von Geisterhand zu erhitzen scheinen. Die mittlerweile auf dem Markt befindlichen Geräte genügen alle gehobenen Sicherheitsstandards, sodass von Ihrer Mikrowelle keine gesundheitlichen Gefahren ausgehen. Häufig wird für den Gebrauch in der Mikrowelle spezielles Geschirr empfohlen. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass jeder genug mikrowellen-geeignetes Geschirr im Schrank hat. Nach ein paar Versuchen haben Sie hier die besten Teller und Schüsseln herausgefunden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*