Leiter

Bei einer Leiter sind Funktionalität und Sicherheit gleichermassen wichtig. Lesen Sie hier was eine Stehleiter von eine Anlegeleiter unterscheidet und worauf Sie bei Kauf und Benutzung einer Leiter achten sollten.

Leitern – Allgemeines

Der Einsatz einer Leiter birgt ein hohes Unfallrisiko, wenn sie nicht fachgerecht eingesetzt wird. Die europäische Norm, die DIN, unterscheidet zwischen 45 Leitertypen mit ihren jeweiligen Modellvarianten. Die Auswahl ist also sehr groß. Die im Handel erhältlichen Leitern sind in der Regel aus Aluminium gefertigt, was sie robust, leicht und doch stabil macht. Die größte Gefahr, einen Unfall während der Benutzung einer Leiter zu haben, sind Benutzungsfehler. Der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaft spricht von ca. 45.000 Unfällen während dem Arbeitseinsatz einer Leiter. 95 % dieser Unfälle sind auf Anwendungsfehler zurückzuführen. Es ist also nicht nur wichtig, die richtige Leiter für den vorgesehenen Einsatz zu haben, sondern diese auch vorschriftsmäßig zu benutzen.

Leitern – Arten

Wenn Sie sich eine Leiter kaufen möchten, steht Ihrem Kaufwunsch ein großes Angebot gegenüber. Die Leitern werden grob in Anlegeleitern und Stehleitern unterschieden.
Die Anlegeleitern bestehen in der Regel aus einem Leiterelement. Die Stehleitern hingegen besitzten zwei Elemente, die durch Scharniere und Spanngurte miteinander verbunden sind.

Leitern – Kaufkriterien

Vor dem Kauf einer Leiter sollten Sie sich genaue Gedanken darüber machen, wo Sie sie überall benutzen möchten. Vor allem sollten Sie die Fragen klären, wie lang die Leiter sein sollte. Achten Sie darauf, dass Anlegeleitern immer mindestens einen Meter über die oberste Kante hinausragen sollten. Stehleitern sind zum Anlegen nicht geeignet, sie kippen hier schnell weg.
Wichtig ist auch, auf welchem Untergrund die Leiter stehen soll. Bei Betonboden sollten die Füße gerade sein, beim Aufstellen auf Erde oder sonstige nachgebenden Untergründen sollten sich an den Ende Spitzen befinden, damit diese dort sicher verankert werden können. Glatte und breite Füße können unkontrolliert einsinken. Manche Leitern besitzen hier die Möglichkeit, die Füße je nach Anforderung des Aufstelluntergrundes auswechseln zu können.
Bei der Leiter selbst sollten Sie auf die Verbindung zwischen Holm und Sprosse achten. Diese sollte stabil verarbeitet worden sein.
Die Stabilität der Leiter erkennen Sie auch an der Anzahl der Sprossen. Je stabiler die Leiter ist, desto weniger Sprossen wurden in der Regel verarbeitet. Allerdings sollte der maximale Abstand zwischen den Sprossen nicht mehr als 30 cm betragen. Der Abstand der ersten Sprosse vom Boden ist im Idealfall mit dem Abstand der übrigen Sprossen identisch.
Sie sollten des weiteren ein Augenmerk auf die Schraubverbindungen haben. Diese sollte besonders gesichert sein und sich nicht leicht lösen lassen.
Größter Beachtung sollten Sie aber auch dem GS-Prüfsiegel schenken. Es gibt Ihnen die Sicherheit, dass die Leiter auch den hiesigen Qualitätsansprüchen genügt.

Leiter – Benutzungshinweise

Vor jedem Gebrauch Ihrer Leiter sollten Sie diese auf etwaige Schäden untersuchen. Sie sollten diese nur dann benutzen, wenn sie keine Sicherheitsmängel feststellen konnten.

Anlegeleitern sollten in einem Winkel von ca. 75 ° aufgestellt werden, sonst kann es sein, dass diese entweder nach hinten wegkippen oder sich durchbiegen. Wenn die Leiter an Bäumen, Geländern oder sonstige unregelmäßigen Oberflächen angelehnt wird, sollten Sie diese mit speziellen Haken oder Spanngurten zusätzlich befestigen.
Bei Stehleitern sollten Sie darauf achten, dass diese auch vollständig ausgeklappt ist, die Spanngurte fest gespannt sind und die Spreizsicherung gegriffen hat.
Wenn Sie Werkzeuge oder sonstige Hilfsmittel mit sich führen, sollten Sie diese entweder an einem Gürtel oder in den Taschen Ihrer Kleidung verstauen. Denn eine Regel beim Besteigen einer Leiter lautet: Immer fest auf zwei Beinen stehen und mit einer Hand festhalten! Eimer oder Taschen sollten an einem speziellen Haken an die Leiter gehängt werden, so dass Sie auch hier immer eine Hand zum Festhalten frei haben.
Um ein Abrutschen zu verhindern, sollten Sie Leitern stets mit festem Schuhwerk betreten.

Leitern sind nur für begrenzte Einsätze geeignet. Bei längeren Einsätzen, beim Transportieren schwerer Gegenstände oder auch bei Arbeiten, bei denen Sie sich nicht richtig festhalten können, sollten Sie eher auf den Einsatz einer Hebebühne zurückgreifen.

1 Kommentar

  1. Hallo. Bin auf der Suche nach einer Alternative zur berÜhmten Holz-Strickleiter, das heisst, eine AusfÜhrung in Metall! Wer weiss Bescheid?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*