Diktiergerät

Diktiergeräte sind Aufnahmegeräte fÜr Sprache. Meist sind Diktiergeräte mobil und speichern auf kleinformatige Magnetbänder. Die technische Weiterentwicklung fÜhrte zu sehr kleinen Geräten, die Aufnahmen auf Speicherkarte oder Chip auch im mp3-Format speichern. Eine jÜngste Generation von Diktiergeräten gestattet die Kopie der Audiodaten direkt auf den PC und deren (halb-)automatische Umwandlung in geschriebene Texte. Lesen Sie hier alles Wesentliche vor de Entscheidung fÜr ein Diktiergerät.

Diktiergerät – Allgemeines

Diktiergeräte ermöglichen eine stationäre oder mobile Aufzeichnung von Texten, Memos oder Anmerkungen. Die Aufzeichnungen können später entweder per Spracherkennungssystem oder von einer Schreibkraft als Text übertragen werden.
Die Medien, auf denen die akustischen Daten gespeichert werden, haben sich im Laufe des 20. Jahrhunderts der jeweiligen Entwicklung angepasst. Wurden früher Wachsplatten oder Magnetbänder verwendet, kamen später die kleinen Audiokassetten mit einer durchschnittlichen Laufzeit von 2 x 30 Minuten in die Büros. Heute wird mehr und mehr auf digitale Speichermedien zurückgegriffen, die eine Vielzahl von weiteren Möglichkeiten bieten.

Diktiergerät – Vorteile

Mit dem Einzug von Diktiergeräten in die Büros hat sich die Effizient der Arbeitskraft der Schreibkraft erheblich gesteigert, da diese nicht mehr zum üblichen Diktat mit dem Stenoblock gerufen wurde, sie konnte in der Zeit, in der diktiert wurde, die vorherigen Diktate bereits in die Schreibmaschine bzw. später in den Computer eingeben. Auch haben sich die klassischen Berufsbilder der Sekretärin neu definiert und andere Berufe, wie die der Phonotypistin, wurden geschaffen. Dies hatte weiterhin zur Folge, dass die Aufgaben innerhalb der Unternehmen neu verteilt und somit optimiert werden konnten.
Die neuen digitalen Diktiergeräte machen eine noch schnelle Verarbeitung der Diktate möglich, in dem diese direkt an einen PC angeschlossen werden können und die Diktate via E-Mail oder internes Netzwerk binnen kurzer Zeit direkt der entsprechenden Arbeitskraft zur Verfügung gestellt werden können, auch wenn Sie sich in einer Stadt, ja sogar in einem anderen Land befinden.

Diktiergerät – Arten

Zwar sind auf dem Markt noch Diktiergeräte der älteren Generation mit den klassischen Audiokassetten zu finden, doch diese werden mehr und mehr von den digitalen Speichermedien abgelöst.

Audiokassetten

Hier stehen den Anwender kleine Audiokassetten zur Aufnahme zur Verfügung, die stationäre oder mobil besprochen werden können. Diese müssen vor dem erneuten Abspielen zuerst zurückgespult werden. Gelöscht werden diese entweder durch die Zuhilfenahme von Magneten oder durch das Abspielgerät. Da die Lebensdauer der Kassetten eher begrenzt ist, kann es immer wieder passieren, dass die Sprachqualität leidet oder gar wichtige Diktate auf alten Kassetten verloren gehen können. Diese Technik findet sich vor allem noch in kleineren Büros, da die Schreibkraft die Originalkassette benötigt, um das Diktat niederzuschreiben.

Digitale Diktiergeräte

Bei den digitalen Diktiergeräten der neuen Generation werden die Diktate auf Speicherkarten oder auf Multi Media Cards gespeichert. Die Sprachqualität entspricht in der Regel dem Standard des DSS, dem Digital Speech Standard, welches von den Marktführern gemeinsam entwickelt wurde.
Sie bieten dem Benutzer des weiteren die Möglichkeit, Textpassagen in den gesprochenen Text nachträglich einzufügen oder diese mit Kommentaren oder zusätzlichen Anweisungen zu versehen.

Da die Diktiergeräte über einen USB-Anschluss verfügen, können die Diktate entweder direkt auf den PC der Schreibkraft via E-Mail oder internes Netzwerk weitergeleitet werden.

MP3 Diktiergeräte

Moderne MP3 Abspielgeräte verfügen immer öfter über eine Aufnahmemöglichkeit. Da diese Geräte oft ausgesprochen klein sind, können sie durchaus eine Alternative zu den digitalen Diktiergeräten vor allem in der mobilen Anwendung darstellen.

Diktiergeräte – Zubehör

Diktiergeräte bestehen in der Regel aus einer Steckkarte für den PC, einer Spracherkennungssoftware, einem Mikrofon sowie einem Kopfhörer und für die Schreibkraft ein komfortabler Fußschalter, der das Abspielen der Schreibgeschwindigkeit der Arbeitskraft anpasst. Digitale Aufzeichnungen haben des weiteren den Vorteil, dass sich die Abspielgeschwindigkeit beliebig verstellen lässt, ohne dass sich der Tonfall des Diktierenden ändert.
Da die Diktate von modernen Speichermedien aufgenommen werden und deren Sprachqualität sehr hoch ist, können diese mit Hilfe von spezieller Software auch direkt in den Computer eingegeben werden. Spracherkennungsprogramme wandeln diese innerhalb kurzer Zeit in einen geschriebenen Text um.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*